Mittwoch, 29. Juni 2016

Wird Merkel geführt?

Mowitz
Die US-Geheimdienste brachten 1989 unter dem Namen "Operation Rosewood" (Operation Rosenholz), ganze Aktenberge Stasiunterlagen in die USA, darunter auch eine Personenkartei der Stasi sowie eine operative Kartei der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA). Jahrelang weigerte sich das Imperium, sie zurückzugeben und haben es bis heute nur teilweise getan. Da könnten unsere "Freunde" jenseits des Atlantiks durchaus zu Erkenntnissen gelangt sein, die ihnen sogar Persönlichkeiten mit stärkerem Widerstandsgeist als Bundeskanzlerin Merkel durchaus gefügig machen würden, oder wie Gysi in Bundestagsdebatten Merkel gegenüber ihrem Verhalten zu den USA zu sagen pflegte, warum dieses "Duckmäusertum" gegenüber den USA?

Der früher für die Weltbank arbeitende Wirtschaftswissenschaftler und geopolitische Analyst Peter Koenig, warf 2014 in seinem Artikel, "Wird die EU zur US-Kolonie?...." die Frage auf:
"Warum setzt sich Frau Merkel Merkel so entschieden für die Interessen Washingtons und nicht für die ihres eigenen Landes oder der gesamten EU ein? – Das TTIP-Abkommen ist natürlich auch ein Affront gegen Russland und würde die Handelsbeziehungen Europas nicht nur zu Russland, sondern auch zu Asien erschweren.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Es erhebt sich die Frage, ob die NSA, als sie das Mobiltelefon der Frau Merkel abhörte, etwas erfahren hat, womit man die Dame erpressen kann? – Als Frau Merkel von der Abhöraktion erfuhr, schien sie äußerst wütend auf Obama zu sein. Viele Politiker – besonders in den EU-Staaten – hofften, sie werde auf Distanz zu Washington gehen und andere europäische Marionetten mitziehen. Dann knickte sie aber plötzlich wieder ein, und das sicher nicht, weil sie naiv ist. Was auch immer Obama gegen sie in der Hand hat – wenn sie deshalb die Zukunft von mehr als 600 Millionen Europäern aufs Spiel setzt, ist das ein Verbrechen."
Mir ist der Hinweis Peter Koenigs nicht aus dem Sinn gegangen. Koenig macht nicht den Eindruck, dass er ein wildgewordener Verschwörungstheoretiker ist, sondern sich ganz im Gegenteil als ein klar und logisch denkender Analyst einen Namen gemacht hat, dem ich Vertrauen schenke.

Gestern las ich auf den Nachdenkseiten den Artikel Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich von Albrecht Müller, auch er eine für mich vertrauenswürdige Person, und ich möchte mich seiner Aufforderung anschließen "beobachten und weitersagen". Hier die neun Indizien die Albrecht Müller zusammengestellt hat, und die der Öffentlichkeit - also uns allen - helfen sollen, verschiedene Äußerungen und Schachzüge der deutschen Führungspersonen besser und sachgerechter einordnen zu können:

  • Das neueste Indiz: Angela Merkels Warnung vor Eile bei der Umsetzung der Abstimmung in Großbritannien. Sie hatte schon in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom vergangenen Sonntag überraschend und gegen die sonstige Tonlage dafür geworben, den Briten nach der Volksabstimmung über den Brexit Zeit zu lassen. Dass das in unserem Interesse geäußert sein könnte, ist nicht einzusehen. Es ist im Interesse der Angelsachsen, der Briten und ihres engsten Verbündeten, der USA geäußert worden. Für Merkels besonderes Engagement in dieser Angelegenheit spricht auch, dass ihre engsten Paladine, der Staatsminister im Kanzleramt Peter Altmaier und der außenpolitische Star der Union, Röttgen, nachsetzten.

Zu früheren Indizien:

  • Angela Merkel bleibt unberührt bei ihrer Unterstützung der Freihandelsabkommen.
  • Angela Merkel unterstützt die forcierte Aufrüstung ohne jegliches Zögern. Sie ließ Ursula von der Leyen an der langen Leine laufen, als diese immer wieder mehr militärisches Engagement forderte.
  • Angela Merkel hat ohne Not die Forderung der USA nach einer Erhöhung der Rüstungsausgaben über 2 % des BIP(Bundesinlandproduktes) und auf das von den USA geforderte Niveau von 3,4 % unterstützt.
  • Sie hat die Beteiligung deutscher Soldaten und deutschen militärischen Geräts an den Manövern an der russischen Grenze nicht infrage gestellt sondern unterstützt.
  • Sie hat nichts getan, um die harsche Kritik ihrer CDU- und CSU-Kollegen an der Warnung des Außenministers Steinmeier vor neuem Säbelrasseln zu beenden.
  • Sie hat die von den USA geforderten und eingeführten Sanktionen gegen Russland nie ernsthaft infrage gestellt und stattdessen unterstützt, und dies, obwohl sie der deutschen Wirtschaft mehr schaden als der Volkswirtschaft der USA oder Großbritanniens.
  • Das Abhören ihres Handys hatte Merkel ausgesprochen tief gehängt. So als würde sie das eigentlich nicht ernsthaft berühren. Vielleicht erleichtert dies ja auch die Kommunikation.
  • Ihr Umgang mit Russland ist nicht weniger aggressiv, als der Umgang der USA mit Russland. Sie ist so zum Beispiel anlässlich des 70. Jahrestages des Beginns des Zweiten Weltkrieges zwar in Moskau aufgetreten, aber mit einem Tag Verzögerung, und sie nannte anschließend noch in Moskau die Annexion der Krim verbrecherisch. Ungewöhnliche Töne im Umfeld des Gedenkens an Millionen Tote.

FH

Mehr zum Thema:
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich
Die Kinder Syriens
Gegenmeinung: Das Imperium will mit seinen Kriegen keine Siege erringen, sondern nur bleibendes Chaos anrichten
Gegenmeinung: Russland kündigt die Entkopplung seines Handels vom US-Dollar an

Montag, 27. Juni 2016

Dummschwätzerin seit 1989?

Im Besuchsverbot-Streit will von der Leyen selbst nach Incirlik reisen
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Mowitz
Ursula von der Leyen, seit Übernahme des Kriegsministerpostens der BRD häufig bei Anne Wills Schwatzbudensendung zu Gast, wahrscheinlich um ihren Anspruch auf's Kanzleramt zu untermauern, wird sogar in russischen Medien aufmerksam beobachtet und wegen fehlender Kenntnisse der militärischen Großwetterlage in Russland vom russischen Militärsprecher Igor Konaschenkow, nicht ohne Ironie, auf den neuesten Stand gebracht.

Kriegsministerin von der Leyen, hatte sich zuvor dahingehend geäußert, dass es sinnvoll sei:
„wenn Russland und die Nato im Rahmen der OSZE ihre Truppenbewegungen und Truppenstärken weiter offenlegen. Von Seiten der Nato, die ein reines Verteidigungsbündnis ist, gilt das Angebot schon lange“.
Das wiederum veranlasste den russischen Militärsprecher Konaschenkow zu einer freundlichen Richtigstellung von Tatsachen:
„Die Äußerungen der Chefin des deutschen Verteidigungsamts sind für uns zumindest eine Überraschung. Vielleicht weiß sie einfach nicht, dass wir schon seit mehr als zwei Jahren initiativ, aus gutem Willen, über verschiedene Kanäle unsere europäischen Partner über alle plötzlichen Überprüfungen und großen Übungen informieren, was wir gemäß der Genfer Abkommen nicht tun müssen“, sagte Konaschenkow in diesem Zusammenhang. sputnik
Gegenmeinung stellt mit wenig Erstaunen fest, dass außerdem die eigenwillige Interpretation von der Leyens, die Nato sei ein reines Verteidigungsbündnis, nur zeigt, dass ihr die Entwicklung der Nato seit dem Fall der Mauer in Berlin 1989, völlig an der Nase vorbeigegangen sein muss.

Schuster bleib bei deinen Leisten.

FH


Sonntag, 26. Juni 2016

Viele fordern Austrittsantrag der Briten bis Dienstag - Das riecht stark nach Volkswillen ignorieren

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Mowitz
Die Europäische Union ist nach dem Brexit-Referendum bis ins Mark erschüttert, macht aber wohl aus taktischen Gründen jetzt auf dicke Hose. Juncker, Schulz und andere EU-Koryphäen drängen auf schnelle Austrittsverhandlungen mit London, Merkel leierte gestern im Fernsehen, ganz Staatsfrau als die sie öffentlich versucht in Erscheinung zu treten, ihre Erklärung zum britischen Referendum runter: "Großbritannien wird ein enger Partner bleiben, London muss nur sagen, wie es sich die zukünftigen Beziehungen zur EU vorstellt", lautete ihre Botschaft, kurz zusammengefasst.

Zu wenig wird mir über den Umstand diskutiert, dass das Parlament in London das Votum der Bürger erst noch billigen muss bevor überhaupt die Briten damit beginnen können Austrittsverhandlungen einzuleiten. Außerdem läuft noch eine Online-Petition die schon Hunderttausende Unterzeichner hinter sich geschart hat und die darauf hinausläuft das Referendum zu wiederholen. Abstimmen bis das Ergebnis passt.

Dabei haben doch die schlauen Eliten in Großbritannien den Schlamassel angerichtet, mit Oberschlaumeier Cameron an der Spitze, den sie heute nicht mehr händeln können/wollen. Nicht die weniger schlauen "Populisten", die für jeden Scheiß ihren Kopf hinhalten müssen, der den anderen nicht gefällt.

Das sollten sich alle merken die sich vom Gewäsch der Eliten beeindruken lassen. Nicht weil es weise und tragfähig ist, sondern weil es von "Eliten" abgesondert wird.

Merke: auf dem Lokus schei***** alle gleich. Eliten, Pack und Pöbel.

Nur die Russen respektierten den Volkswillen eines Referendums.
Das Krimreferendum!
Weil dieses Referendum aber den "Eliten" des Westens gegen den Strich ging, lügen Obama, Merkel & Co. sich den Volksentscheid der Krim-Bevölkerung als "Annexion" in die eigene Tasche. Den Volkswillen nicht zu respektieren ist eine besondere Eigenschaft von Wahrheitsfälschern, die dauernd eine Wertegemeinschaft herbeibeten, die es so weder gibt noch je gegeben hat.

FH