Mittwoch, 28. Januar 2015

70 Jahre nach Auschwitz-Befreiung: Russland erneut im Kampf gegen faschistischen Imperialismus

Mowitz
Vor siebzig Jahren, am 27. Januar 1945, wurden die Überlebenden des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch Truppen der sowjetischen Roten Armee aus ihrer KZ-Hölle befreit. Eine Hölle, deren faschistische Ideologie, durchsetzt mit Rassen-, Größenwahn und totalitären unipolaren Weltherrschaftsansprüchen, eine Giftmischung erzeugte, die in der größten Katastrophe, Scham und Schande der deutschen Geschichte endete. Auschwitz ist sein entmenschlichtes Symbol. Millionen Europäer wurden in den Vernichtungslagern ermordet. Die überwiegende Mehrheit der Opfer bestand aus Menschen die nach Nazi-Definition Juden waren. Egal ob praktizierende Juden oder säkulare. Egal ob Voll-, Halb-, Viertel-, oder Achteljuden. Auch Sinti und Roma, politische Gegner wie Kommunisten, Sozialdemokraten und andere endeten in KZ:s. Faschistischer Wahnsinn total.

NIE WIEDER, Versprechen und Mahnung an nachfolgende Generationen zugleich, das in den Gedenkstätten für die Opfer des deutschen Faschismus in Stein gemeißelt ist. An das Versprechen zu erinnern ist heute aktueller denn je.

Vor etwa einem Jahr wurde auf dem Maidan in Kiew der USEU-geführte, völkerrechtswidrige Staatsstreich, [völkerrechtswidrig darum, weil eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates, nach Art. 2 Ziff. 7 der UN-Charta unzulässig ist], durchgeführt. Jeder Staat hat das Recht, sein politisches, wirtschaftliches, soziales und kulturelles System frei zu wählen.

Um eine offene Intervention in der Ukraine zu dem Zeitpunkt zu vermeiden, verbündeten sich die westlichen Mächte unter ihrem "Fuck the EU" Imperium USA, mit ukrainischen Faschisten und Neonazis, um den Schein zu erzeugen, es handele sich um einen "innerukrainischen" Bürgerkrieg. Eine Strategie, die das Wall Street-Imperium mit Hilfe seines US-militärischen Arms, bereits unzählige Male weltweit erfolgreich eingesetzt hat. [s. Verdeckte Operationen der CIA]. Das ist in knappen Worten der Beginn einer Situation, die sich bis heute zu einem immer schwerer zu beherrschenden Konflikt ausgeweitet hat, der die überhängende Gefahr eines Nuklearkrieges in Europa in sich birgt.

Es ist bemerkenswert, dass man nach so kurzer Zeit immer wieder in regelmäßigen Abständen daran erinnern muss, wer für die Auslösung des Putschs gegen eine demokratisch gewählte Regierung und ihres ebenso demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch, verantwortlich ist. So gesehen betreibt die westliche Lügenpresse ganze Arbeit um die Erinnerung  was auf dem Maidan wirklich geschah, bei den Massen auszulöschen.

Präsident Putin wies am Dienstag, bei einer Gedenkveranstaltung im Jüdischen Museum in Moskau, auf die Gefahr doppelter Standards und von Ansprüchen auf die Weltherrschaft hin:
„Die Geschichte zeigt, an welch eine schreckliche Schwelle die Menschheit durch Ansprüche auf die Weltherrschaft herangeführt werden kann und welche Tragödien Versuche eines gewaltsamen Drucks auf souveräne Staaten und die Respektlosigkeit gegenüber deren Völkern zur Folge haben können“ Sputniknews >>>
Wie eine deutsche Regierung, die in betroffenen Sonntagsreden nicht müde wird davor zu warnen NS-Verbrechen zu verdrängen, die Erste ist, welche die schlimmsten Erfahrungen der deutschen Geschichte bei der ersten besten Gelegenheit über Bord wirft, sich mit ukrainischen Nazis des "Rechten Sektors" verbündet, und Deutschland sehenden Auges in die nächste Katastrophe führt, kann ich mir nur durch die deutsche Hörigkeit unter der Herrschaft der Wall Street-Regierung in Washington erklären.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Dazu bedarf es nicht mehr als eines angeborenen Duckmäusertums, von dem die heutigen Staatsspitzen, Merkel und Gauck, bereits in der DDR profitierten.

Wenn Putin die ukrainische Armee als „Fremdenlegion der NATO“ bezeichnet, die „keine nationalen Interessen der Ukraine verfolgt, sondern das geopolitische Ziel anstrebt, Russland einzudämmen“, tut er das aus guten Gründen, nicht um Punkte im Propagandakrieg zu sammeln.

Da würde ich eher dazu neigen, die Beauftragung der Staatsduma, durch ihren Vorsitzenden Sergej Naryschkin, eine Erklärung vorzubereiten, welche die „Annexion der Deutschen Demokratischen Republik durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1989“ verurteilt, der Propaganda zuzuordnen. Diese Beauftragung der Staatsduma ist allerdings vor dem Hintergrund der westlichen Propaganda von einer „Annexion“ der Krim durch Russland zu sehen. Der Souverän in Deutschland, das deutsche Volk, wurde erst gar nicht in einem Referendum um seine Meinung zur deutschen Wiedervereinigung befragt.

Die Krim-Bevölkerung hatte am 16. März 2014 in einem Referendum mit fast 97 Prozent der abgegebenen Stimmen für eine Abspaltung von der Ukraine und für eine Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation gestimmt. Die Krim-Bevölkerung kann sich schlecht selbst annektieren.

Dem Streben des Wall Street-Kapitals, ich bleibe bei diesem Begriff, weil er meiner Auffassung nach der Wahrheit am nächsten kommt, die Herrschaft über den Planeten zu erlangen, stehen als potente Mächte nur noch China und Russland im Weg. Deren Stehvermögen wird entscheidend sein, ob die Welt mehr Demokratie in einer multipolaren Weltordnung wagt, in der die Macht des Dollars gebrochen ist, oder in der Diktatur des unipolaren, mafiösen Finanzkapitals weiter vor sich hindämmert und die Macht des Dollars nicht nur ungebrochen bleibt, sondern noch gestärkt wird.

FH

Dienstag, 27. Januar 2015

Antiimperialistischer Bericht Nr. 136: Ermordete Journalisten – in Paris und anderswo

Von William Blum
http://williamblum.org/
Nach (den Anschlägen in) Paris hat die Verurteilung des religiösen Fanatismus einen neuen Höhepunkt erreicht. Ich glaube, dass sogar viele Progressive den Dschihadisten gern den Hals umdrehen und in ihre Köpfe hineinprügeln möchten, was Gedanken- und Redefreiheit, Humor und Satire bedeuten. Dabei geht es doch um junge Franzosen und nicht um junge Männer aus Saudi-Arabien.

Wo ist eigentlich der heutige islamistische Fundamentalismus entstanden? Die meisten Islamisten kommen aus Afghanistan (s. hier), aus dem Irak, aus Libyen und aus Syrien, denn (für den Kampf gegen die weltlich ausgerichteten Regierungen) in diesen Ländern wurden sie (von den USA, Saudi-Arabien und den Emiraten) finanziert, indoktriniert, trainiert und bewaffnet. Diese vier Länder gehörten in den 1970er Jahren – teilweise sogar bis heute – zu den Staaten im Mittleren Osten mit überwiegend weltlicher Ausrichtung und einem modernen Erziehungssystem, in denen es der Bevölkerung relativ gut ging. Und warum haben sich diese Länder so sehr verändert?

In den 1980er Jahren stürzten die USA die damalige progressive Regierung Afghanistans, unter der die Frauen – auch wenn Sie das nicht glauben – gleichberechtigt waren [1.]; die CIA schuf die Taliban (die damals noch Mudschaheddin hießen und als "Freiheitskämpfer" gefeiert wurden, (s. hier) und verhalf ihnen zur Macht.

Anfang des 21. Jahrhunderts stürzten die USA die irakische Regierung, zerstörten damit einen weltlich ausgerichteten, zivilisierten Staat, und hinterließen ein gescheitertes Staatsgebilde.

2011 stürzten die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Militärmaschinerie die weltlich ausgerichtete libysche Regierung unter Muammar Gaddafi und verwandelten Libyen in ein gesetzloses Land, aus dem sich Hunderte von Dschihadisten und Tonnen von Waffen (in andere afrikanische Staaten und) über den ganzen Mittleren Osten ergossen.

Bildquelle: Wikimedia, gemeinfrei,
Krieg ist Geschäft
Und seit einigen Jahren versuchen die USA die weltlich ausgerichtete syrische Regierung unter Baschar al-Assad zu stürzen. Damit und mit der langen Besetzung des Iraks, haben sie einen immer weiter ausufernden Krieg zwischen Sunniten und Schiiten provoziert, aus dem der Islamische Staat mit seinen Enthauptungen und anderen Gräueltaten hervorgegangen ist (s. hier).

Mit den Dschihadisten wurden auch der Kapitalismus, der Imperialismus, der Antikommunismus und Israel gestärkt und der Zugriff auf das Öl gesichert. Gott sei's gedankt!

Im Kalten Krieg und in den danach einsetzenden US-Interventionen hat die US-Außenpolitik – wie der russisch/US-amerikanische Schriftsteller Andre Vltchek festgestellt hat – "verhindert, dass fast alle islamischen Länder – darunter auch der Iran, Ägypten und Indonesien – sozialistische Staaten unter sehr gemäßigter und größtenteils weltlicher Führung wurden. [2.] Sogar das besonders repressive Saudi-Arabien hätte sich ohne Washingtons Beistand vermutlich ganz anders entwickelt.

Am 11. Januar fand in Paris ein Marsch der Nationalen Einheit zum Gedenken an die von Terroristen ermordeten Journalisten (und Karikaturisten) von Charlie Hebdo statt. Der Marsch war sehr eindrucksvoll, aber auch eine Orgie westlicher Heuchelei; von französischen TV-Sprechern und aus der versammelte Menschenmenge heraus wurde die NATO immer wieder als Beschützerin des Journalismus und der Redefreiheit gepriesen; viele trugen Schilder mit den Aufschriften "Je suis Charlie" oder "Nous Sommes Tous Charlie" (Wir alle sind Charlie) und riesige Bleistifte mit sich, als seien Bleistifte – und nicht Bomben und Drohnen – die Waffen, die der Westen bei seinen Invasionen, Staatsstreichen und von Folter begleiteten Besetzungen im Mittleren Osten einsetzt.

Niemand hat daran erinnert, dass auch das US-Militär in den Kriegen, die es in den letzten Jahrzehnten im Mittleren Osten und anderswo führte, vorsätzlich Dutzende von Journalisten umgebracht hat. Auf einem von Wikileaks 2007 veröffentlichten Video ist die kaltblütige Ermordung von zwei Journalisten der Presseagentur Reuters zu sehen. 2003 tötete eine auf das Büro des TV-Senders Al Jazeera in Bagdad abgefeuerte Luft-Boden-Rakete drei Journalisten, vier wurden verwundet. Als die US-Streitkräfte im gleichen Jahr in Bagdad das Hotel Palestine beschossen, wurden zwei ausländische Kameramänner getötet.

Am 8. Oktober 2001, dem zweiten Tag der US-Luftangriffe auf Afghanistan, wurde der Sender Radio Shari der Taliban-Regierung bombardiert und kurz danach auch rund 20 Regionalsender. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld verteidigte die Zerstörung dieser Einrichtungen mit der Bemerkung: "Das waren natürlich keine unabhängigen Sender. Die verbreiten ja nur die Propaganda der Taliban, und die beherbergen die Terroristen." [3.]

Und 1999 wurde während der berüchtigten 78-tägigen Bombardierung (des serbischen Teils) Jugoslawiens, eines Staates der weder die USA noch ein anderes NATO-Land bedrohte, der Sender Radio Television Serbia / RTS zerstört, weil er Bilder von den schrecklichen Zerstörungen der Bombenangriffe verbreitete, die den USA und der NATO nicht passten. Im Bombenhagel starben viele der bei dem Sender Beschäftigten; einem Überlebenden mussten sogar beide Beine amputiert werden, weil sie unter einem großen Trümmerteil eingeklemmt waren. [4.]

Ich möchte hier einige Anmerkungen zu Charlie Hebdo wiedergeben, die von einem in Paris lebenden Freund stammen, der das Satiremagazin und seine Macher gut kennt:
"Was die internationale Politik angeht, war Charlie Hebdo bisher neokonservativ. Das Magazin unterstützte jede einzelne NATO-Intervention – von Jugoslawien bis heute. Es war gegen die Hamas, überhaupt gegen alle Organisationen der Palästinenser, gegen die Muslime, gegen die Russen – mit Ausnahme eines einzigen Karikaturisten – gegen Hugo Chávez, gegen den Iran, gegen Syrien und für Pussy Riot, für Kiew, ... muss ich die Liste fortsetzen?

Dumm, dümmer ...

Wissen Sie noch, wer Arsenij Jazenjuk ist? Das ist der Ukrainer, den sich das US-Außenministerium Anfang 2014 für die Position des Ministerpräsidenten aussuchte, damit er die "guten" Soldaten der Ukraine in einen neuen (zunächst noch) Kalten Krieg gegen die "bösen" Russen führt.

In einem Interview im deutschen Fernsehen kamen Jazenjuk am 7. Januar 2015 folgende Worte über die Lippen: "Wir können uns alle sehr gut auf den sowjetischen Anmarsch in die Ukraine und nach Deutschland erinnern. Das muss man vermeiden, und keiner hat das Recht, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs neu zu schreiben". (O-Ton des Übersetzers, s. hier) [5.]

Zur ukrainischen "Armee des Guten" – daran sollten Sie sich erinnern – gehören auch mehrere Neonazis in hohen Regierungsämtern und die neonazistischen Milizen, die gegen prorussische Ukrainer im Südosten des Landes kämpfen. Im Juni letzten Jahres bezeichnete Jazenjuk diese prorussischen Ukrainer als "Untermenschen" [6.]; das ist ein Begriff, den auch die Nazis schon verwendeten. (s. dazu auch hier)

Wenn Sie das nächste Mal Ihren Kopf über eine dumme Bemerkung eines Mitgliedes der US-Regierung schütteln, sollten Sie sich mit dem Gedanken trösten, dass hohe US-Offizielle eigentlich nicht zu den Dümmsten gehören – außer bei der Auswahl der Partner, mit deren Hilfe sie ihre imperialistischen Ziele durchsetzen wollen.

Ein Trauermarsch, wie er gerade in Paris für die Opfer dschihadistischen Terrors stattfand, hätte im Mai 2014 eigentlich auch für die Opfer (neonazistischen Terrors) im ukrainischen Odessa stattfinden müssen. Dort zogen die oben erwähnten Neonazis mit Nazisymbolen, die an Hakenkreuze erinnerten, durch die Straßen Odessas, forderten dazu auf, Russen, Kommunisten und Juden zu töten und brannten ein Gewerkschaftshaus nieder. Dabei wurden viele Menschen getötet und Hunderte verletzt; viele der Opfer wurden geschlagen oder erschossen, als sie versuchten, den Flammen und dem Rauch zu entkommen, und die Krankenwagen, die Verwundete abholen wollten, wurden nicht zu ihnen durchgelassen. Sie können sich ja einmal auf die Suche machen, ob sie ein einziges US-Mainstream-Medium finden, das angemessen über diesen neonazistischen Terror berichtet hat. Fündig werden Sie nur bei der RT.com-Außenstelle in Washington; unter dem Stichwort "Odessa Fire" [s. hier] werden sie viele Berichte, Bilder und Videos finden – auch hier.

Ich glaube, wenn die US-Bürger gezwungen werden könnten, die vielen Videos von den Gräueltaten der Neonazis in der Ukraine anzusehen und die Berichte darüber zu lesen, würden nicht nur sie, sondern vielleicht sogar die meist unterbelichteten Kongressabgeordneten stutzen und sich fragen, warum sich die US-Regierung mit solchen Leuten verbündet und schlimmstenfalls sogar mit ihnen in einen Krieg gegen Russland zieht.

In Paris und im gesamten Westen hat es leider keinen Trauermarsch für die Ermordeten von Odessa, sondern nur für die Ermordeten von Charlie Hebdo gegeben.

Einige Gedanken über Ideologien

Norman Finkelstein, der engagierte US-Kritiker der Politik Israels, wurde kürzlich von Paul Jay für The Real News Network interviewt. [Das mehrteilige Interview ist hier aufzurufen] Finkelstein erzählt, dass er in seiner Jugend Maoist war, sich nach dem Aufstieg und Sturz der Viererbande im Jahr 1976 aber von der chinesischen Ideologie (der Kulturrevolution) abwandte. "Damals gab es einen großen Bestechungsskandal. Es stellte sich heraus, dass Leute, die wir für absolut selbstlos hielten, nur auf den eigenen Vorteil bedacht waren. Deshalb stieß der Sturz der Viererbande im chinesischen Volk auch auf große Zustimmung."

Damals gaben viele Maoisten (im Westen) enttäuscht auf. "Über Nacht stürzte das ganze Gebäude der maoistischen Ideologie von den neuen selbstlosen sozialistischen Menschen ein. Plötzlich stimmte das alles nicht mehr."

"Wie Sie wissen, glauben viele US-Amerikaner, McCarthy habe die Kommunistische Partei (der USA), zerstört," fügte Finkelstein hinzu. "Das ist überhaupt nicht wahr. Die damaligen Kommunisten hatten genug innere Kraft, um der von McCarthy in Gang gesetzten Verfolgung zu widerstehen, weil sie von der kommunistischen Idee überzeugt waren. Die Kommunistische Partei der USA wurde durch eine Rede Chruschtschows zerstört." Finkelstein meint damit die Rede, die der damalige sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow 1956 gehalten und in der er die Verbrechen Josef Stalins und dessen diktatorisches Regime verurteilt hat.

Obwohl ich alt genug und so politisch interessiert war, dass ich mich für den Kommunismus chinesischer oder sowjetischer Ausprägung hätte begeistern können, tat ich das nicht. Ich blieb ein Bewunderer des Kapitalismus und ein loyaler Antikommunist. Der Krieg in Vietnam wurde zu meiner Viererbande und zu meinem Nikita Chruschtschow. Während des ganzen Jahres 1964 bis Anfang 1965 verfolgte ich aufmerksam die täglichen Nachrichten und Statistiken über die abgeworfene Bombenlast, die Anzahl der Luftangriffe und die Ergebnisse des "Body Counts" (der Zählung der getöteten vietnamesischen Kämpfer,). Ich war von patriotischem Stolz über unseren machtvollen Eingriff in die Geschichte erfüllt. Worte wie die Winston Churchills über den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg gingen mir immer wieder durch den Kopf: "England wird leben, Großbritannien wird leben und das gesamte Commonwealth of Nations wird leben." Dann, an einem Tag wie jedem anderen, gingen mir plötzlich und unerwartet die Augen auf. In all den Dörfern mit den fremden Namen lebten Menschen, die von den fallenden Bomben zerrissen wurden, und die Überlebenden versuchten in ihrer Verzweiflung wegzurennen und sich vor den gottverdammten Maschinengewehrsalven in Sicherheit zu bringen.

Diese Erkenntnis wurde ich nicht mehr los. Nur noch kurz weckten Pressemeldungen in mir das befriedigende Gefühl, dass wir diese verdammten Kommunisten töten müssten, damit sie nicht ungestraft für was auch immer davonkommen würden. Aber im gleichen Moment durchlief mich eine Welle des Entsetzens über das, was wir den Vietnamesen antaten. Dieses Entsetzen hat mir den patriotischen Stolz ausgetrieben, und er kam nie mehr zurück; stattdessen wurde meine Verzweiflung über die US-Außenpolitik in den darauffolgenden Jahrzehnten immer größer. [7.]

Das menschliche Gehirn ist ein erstaunliches Organ. Es arbeitet 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche und 52 Wochen im Jahr von Geburt an bis zu dem Tag, an dem wir zu Nationalisten werden. Und dieser Tag kann schnell kommen (und bei vielen nie enden). Erst kürzlich las ich in der Washington Post folgende Schlagzeile: "In den USA fängt die Gehirnwäsche schon im Kindergarten an.

Nein, da habe ich mich jetzt aber geirrt. Tatsächlich stand da: "In Nordkorea fängt die Gehirnwäsche schon im Kindergarten an." [8.]

Kuba muss leben! Die Liste der Teufeleien, mit denen die USA die Kubaner drangsaliert haben

Am 31. Mai 1999 wurde bei einem Gerichtshof in Havanna eine Klage auf Schadenersatz in Höhe von 181 Milliarden Dollar gegen die USA eingereicht – wegen widerrechtlicher Tötung, Körperverletzung und der Verursachung wirtschaftlichen Schadens. Anschließend wurde sie an die Vereinten Nationen weitergeleitet. Über diese Klage wurde aus mysteriösen Gründen bisher nicht verhandelt.

Die Klage bezieht sich auf Straftaten, die in den 40 Jahren seit der Kubanischen Revolution im Jahr 1959 begangen wurden; sie beruht auf sehr detaillierten Zeugenaussagen von Opfern und Berichten über US-Aggressionsakte gegen Kuba; sie enthält auch das Datum und genaue Angaben zu dem jeweiligen Vorkommnis, sowie die Namen der dabei Getöteten oder Verwundeten. Insgesamt wurden 3.478 Menschen getötet und weitere 2.099 ernstlich verletzt. In diesen Zahlen sind nicht die vielen indirekten Opfer der Wirtschaftssanktionen und der Blockade enthalten, die Washington gegen Kuba verhängt hat und die zu Engpässen bei der Versorgung mit medizinischem Bedarf, mit Nahrungsmitteln und mit wichtigen Industrieprodukten führten.

Die Klage wurde sehr eng gefasst. Sie bezieht nur die Versorgungsansprüche der Nachkommen von Getöteten und die Heilungs- und Folgekosten ein, die überlebenden Schwerverwundeten entstanden sind. US-Attacken, die keine Schäden an Leib und Leben verursachten, blieben unberücksichtigt – die vielen erfolglosen Mordanschläge auf den kubanischen Präsidenten Fidel Castro und andere kubanische Offizielle ebenso wie die zahlreichen Bombenanschläge, bei denen niemand getötet oder verletzt wurde. Auch die wirtschaftlichen Schäden, die durch die vorsätzliche Infizierung von Tieren mit der Schweinepest und mit der Vernichtung der Tabakernte durch ausgesetzte Erreger der Tabakfäule verursacht wurden, kommen in der Klage nicht vor.

Berücksichtigt wurden aber die menschlichen Opfer der von den USA gegen Kuba eingesetzten chemischen und biologischen Kampfstoffe; bei einer 1981 (mit infizierten Stechmücken) ausgelösten Epidemie wurden etwa 340.000 Menschen mit Hämorrhagischem Denguefieber angesteckt, von denen 116.000 so schwer erkrankten, dass sie in Krankenhäusern behandelt werden mussten. Diese von Viren verursachte Krankheit war vorher noch nie in Kuba aufgetreten. Dass von den rund 116.000 Erkrankten nur 158, darunter 101 Kinder, starben [9.], ist nur dem hervorragenden kubanischen Gesundheitswesen zu verdanken.

In der Klage werden auch die Angriffe aufgeführt, die aus der Luft und vom Meer her gegen Kuba geführt wurden; sie begannen im Oktober 1959, als US-Präsident Dwight Eisenhower ein Programm genehmigte, das Bombenangriffe auf Zuckerfabriken, das Abbrennen von Zuckerrohrfeldern und den Maschinengewehrbeschuss von Zielen in Havanna – auch von Personenzügen – vorsah.

Ein anderer Abschnitt der Klage betrifft die bewaffneten Terroristengruppen, Los Banditos, die ab 1960 ihr Unwesen auf der Insel trieben, bis 1965 die letzte Gruppe ausgeschaltet werden konnte. Diese Banden terrorisierten kleine Bauern und folterten oder töteten Männer, Frauen und sogar Kinder, die sie häufig zu Unrecht beschuldigten, aktive Unterstützer der Revolution zu sein. Unter den Opfern der Banditen waren auch junge Lehrer, die sich freiwillig an der Alphabetisierungskampagne (weitere Infos dazu hier) beteiligten.

Im April 1961 fand die berüchtigte Invasion in der Schweinebucht statt. Obwohl sie in weniger als 72 Stunden abgewehrt werden konnte, wurden 176 Kubaner getötet und mehr als 300 verwundet; 50 von ihnen blieben dauerhaft behindert.

In der Klage werden auch zahlreiche Sabotageakte und Terroranschläge beschrieben – die Versenkung kubanischer Schiffe, der Abschuss kubanischer Flugzeuge und Überfälle auf Läden und Büros. Der schrecklichste Sabotageakt war der Sprengstoffanschlag, der 1976 ein kubanisches Passagierflugzeug kurz nach dem Start auf Barbados abstürzen ließ und alle 73 an Bord befindlichen Menschen tötete (s. hier). Außerdem wurden rund um die Welt kubanische Diplomaten und Offizielle ermordet; ein solcher Mord wurde 1980 sogar auf einer Straße in New York City verübt. Diese Mordserie ging weiter bis in 1990er Jahre; 1992 und 1994 wurden kubanische Polizisten, Soldaten und Matrosen umgebracht, und 1997 starb bei einem Bombenanschlag auf ein Hotel ein ausländischer Gast. In die USA entsandte kubanische Geheimdienstoffiziere sollten weitere Bombenanschläge dieser Art, die Touristen abschrecken sollten, verhindern. Zu denen gehörten auch die "Cuban Fife" (die kubanischen Fünf,).

Es muss noch hinzugefügt werden, dass in den 16 Jahren, die seit dem Einreichen der Klage verstrichen sind, die USA die finanzielle Erpressung Kubas fortgesetzt und weitere Gewalt- und Sabotageakte gegen Kuba begangen haben. Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Kuba zugemuteten schwerwiegenden Beeinträchtigungen so traumatisierend auf die Kubaner gewirkt haben, wie die Anschläge am 11.09.2001 auf die US-Amerikaner. [10.]

Anmerkungen / Notes:

1. US Department of the Army, Afghanistan, A Country Study (1986), pp.121, 128, 130, 223, 232
2. Counterpunch, January 10, 2015
3. Index on Censorship, the UK’s leading organization promoting freedom of expression, October 18, 2001
4. The Independent (London), April 24, 1999
5. Ukrainian Prime Minister Arseniy Yatsenyuk talking to Pinar Atalay”, Tagesschau (Germany), January 7, 2015 (in Ukrainian with German voice-over)
6. CNN, June 15, 2014
7. See William Blum, West-Bloc Dissident: A Cold War Memoir, chapter 3
8. Washington Post, January 17, 2015, page A6
9. William Blum, Killing Hope: US Military and CIA Interventions Since World War II, chapter 30, for a capsule summary of Washington’s chemical and biological warfare against Havana.
10.For further information, see William Schaap, Covert Action Quarterly magazine (Washington, DC), Fall/Winter 1999, pp.26-2

Übersetzung: Wolfgang Jung, luftpost-kl.de