Dienstag, 26. Oktober 2010

WikiLeaks veröffentlicht Terror-Tagebücher

"Detailliert wird über den Tod von 109 000 Personen berichtet, über 170 000 Verwundete und nahezu 200 000 Festgenommene. Das Ganze ereignete sich in einem Zeitraum von 6 Jahren. Natürlich geht es nur um circa die Hälfte der Militäraktionen, die in diesem Zeitraum stattgefunden haben - da wir nur die amerikanische Perspektive kennen. Doch wir sehen auch, dass es in Bagdad so gut wie keine Straßenecke gibt, an der nie eine Leiche gefunden wurde - eine Person, die durch Gewalt der einen oder anderen Art ihr Leben verlor", Assange.

Ein 'Krieg' gegen 'Terrorismus' hat nie stattgefunden. Wie sollte er auch? Krieg ist gelebter Terrorismus. Seine Generäle und die politische Führunskaste aktive Top-Terroristen. Nun kommen Details des Mordens und Folterns an Zivilisten im Irak aus internen Berichten des US-Terrorapparates ans Tageslicht. Nichts heroisches, nichts ehrenhaftes, nichts edles oder kameradschaftliches mit dem uns der Terror gegen den Terror von Gehirnweichspülern der Medienindustrie verkauft wurde und noch immer wird.

In Gesellschaften deren Bewohner den fadenscheinigen, vaterländischen Begründungen ihrer Leitfiguren, ("Deutschland wird am Hindukusch verteidigt"), bedingungslos Glauben schenken, und nicht in der Lage sind diesen Wahnsinn zu erkennen und ihm die Gefolgschaft zu verweigern, ist auch nach der Veröffentlichung der Terror-Tagebücher keine Veränderung zum Besseren zu erwarten. Sie bedienen sich aller Tricks und Propagandatäuschungen deren sie mächtig sind - und das ist bei der gekauften Mediendominanz nicht wenig - um ihre Freiheit der Ausbeutung von Mensch und Planet voranzutreiben und unsere Freiheit und Würde immer mehr einzuschränken.

Hat sich das Kapital bislang noch damit begnügt, seiner Macht durch politische Abnicker Geltung zu verschaffen, um so die Illusion von Demokratie aufrechtzuerhalten, greifen die Milliardäre in den USA unverhüllt nun auch nach der politischen Macht.
"Dollar-Bündel pflastern ihren Weg an die Spitze. Bei den Kongresswahlen treten Superreiche an, die ihre Karriere mit einem Staatsamt krönen wollen"
Das die Staaten bereits von den Konzernen beherrscht werden, reicht ihnen nicht länger. Nun wird es auch formal zementiert. Ganz im Sinne der politisch Liberalen, die in Deutschland unter dem Pseudonym FDP auftreten, sich als Hort der Freiheit und Menschenrechte ausgeben, aber im Grunde nichts anderes tun als die Machenschaften konzernhöriger Rechtsradikaler schönzureden und zu unterstützen. Die Verbrechen der FDP-Naumann-Stiftung beim Putsch in Honduras sind nicht vergessen und beweisen die kriminelle Verlotterung politischer Ideen samt ihrer Vertreter. In den USA droht 2 Mio. Hauseigentümern die Zwangsvollstreckung und der
"Finanzblogger Karl Denninger, ein mittlerweile abtrünniger Urvater der Tea Party, rät zur Härte. Sein Tipp an drangsalierte Hypothekenkunden: "Kauft euch eine Knarre."
Ein schlechter Tipp. Eine Knarre gegen hochgerüstete Privatarmeen. Auf diesen Moment des Kampfes gegen die eigenen Bevölkerungen warten die Repressions-Apparate der konzernbeherrschten Staaten geradezu mit sehnsüchtiger Inbrunst. In Deutschland zuletzt überdeutlich bei den Demonstrationen gegen Stuttgart21, als polizeiliche Wadenbeißer auf Befehl von "oben" und mit Hilfe von Provokateuren der Polizei von der Leine gelassen wurden, um Kinder und Alte krankenhausreif zu schlagen. Hier wären die Polizeikräfte angehalten, ganz einfach die Gefolgschaft bei der Ausführung krimineller Befehle zu verweigern. Oder ist es schon so weit gekommen, dass die Militärjustiz des Strolchenstaates Israel, die dieser auf gewaltfreie Aktionen anwendet, auch in Deutschland praktiziert werden sollen?

FH
© Gegenmeinung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen