Sonntag, 7. November 2010

Blockwartmahnung des Tages: „Ich bitte alle Bürger, Verdächtiges zu melden“, IM Thomas de Maizière

Mowitz
Zu Zeiten des Sachsensumpfs begegneteThomas de Maizière, damals IM des Freistaat Sachsen, Hinweisen, über die ihn der Verfassungsschutz im Sommer 2005 in Kenntnis setzte, mit verblüffender Zurückhaltung.

Ok, es war nichts Schönes was ihm seine Beamten damals berichteten, aber die Vorwürfe über mutmaßliche Kinderschänder in der Justiz und die Kooperation mit Zuhältern waren so gravierend, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung gefährdet war. So jedenfalls schätzte IM de Maizière damals die Lage ein, und ließ den Verfassungsschutz nur weiter observieren. Jurist de Maizière, versäumte es offenbar, weder die zuständigen Kontrollgremien zu informieren, noch die Staatsanwaltschaft umgehend in Arbeit zu setzen. Das wäre seine Pflicht gewesen.

Beim Strafdelikt 'Terrorismus' soll ihm keiner nachsagen können er sei passiv. Ganz im Gegenteil. Er ist aktiv, hyperaktiv. Nicht, dass nun jemand auf den Gedanken kommt er leide an ADHS. Nein, seine Kümmernis gilt der Sicherheit der ihm Anvertrauten. Also, den Schäfchen, die ihre tägliche Dosis der Selbstverarschung aus Deutschlands und Europas größtem Schmierenblatt beziehen. Dort herrscht bekanntlich immer Stimmung, Bombenstimmung. Im Zweifelsfall mit Sexbomben. Sex gehört zum Geschäft. Zum privaten Geschäft. War im Sachsensumpf auch so.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Im heutigen Interview mit de Maizière war die Botschaft weniger Sex oder 'Terror', das hat man selbst gut im Griff, als der Ruf nach Blockwärtern, mit denen die Nazis schon gute Erfahrungen machten. Ich zitiere mal aus Wikipedia:
"Vom Hauptschulungsamt der NSDAP wurden die Aufgaben eines Blockleiters 1940 so beschrieben: „Der Hoheitsträger muss sich um alles kümmern. Er muss alles erfahren. Er muss sich überall einschalten.“ Seine Aufgaben waren tatsächlich umfassend:

Ein Blockleiter der NSDAP (so die offizielle Dienstbezeichnung laut Organisationsbuch der NSDAP) war für 40 bis 60 Haushalte („Wohngemeinschaften einschließlich Untermieter“) mit durchschnittlich rund 170 Personen zuständig. Der Blockleiter hatte seine arische Abstammung bis zum Jahre 1800 nachzuweisen und wurde auf Adolf Hitler vereidigt. Er trug zumindest bei dienstlichen Anlässen eine Uniform und war zu „vorbildlichem Verhalten“ auch im Privatleben angehalten.

In seinem Abschnitt konnte der Blockleiter auf verschiedene Helfer zurückgreifen, für die er weisungsberechtigt war. Diese ehrenamtlichen Helfer mussten selbst nicht der NSDAP angehören; auch sie hatten jedoch ihre „arische Abstammung“ nachzuweisen und wurden vom Ortsgruppenleiter berufen. Die Helfer, unterschiedlich als Blockwalter, Blockhelfer oder Hauswarte bezeichnet, vertraten oft ehrenamtlich die nationalsozialistischen Nebenorganisationen wie Deutsche Arbeitsfront, NS-Frauenschaft oder NS-Volkswohlfahrt."
Ebenfalls ist zu lesen, dass Blockwärter 1941, also mitten im Krieg, alle Wohnungen aufzusuchen hatten um an Rundfunkgeräten oder an den Bedienungsknöpfen eine Karte anzubringen, die folgende Warnung enthielt: Das Abhören ausländischer Sender ist ein Verbrechen gegen die nationale Sicherheit unseres Volkes. Es wird auf Befehl des Führers mit schweren Zuchthausstrafen geahndet. Denke daran! Also, immer daran denken, auch heute herrscht Krieg. Es geht, Donnerlittchen, wieder einmal um's Vaterland.

Berlins Innensenator Körting, Mitglied der immer mehr zur Bedeutungslosigkeit schrumpfenden S?PD, sieht, ein Schalk der Böses dabei denkt, für Deutschland die Bedrohung durch europaweit vernetzte Linksextremisten. Rechtsextremismus soll auf dem Rückmarsch sein. Klar doch, der ist schon lange mitten in der Gesellschaft angekommen und eh und je hoffähig gewesen. Finanziert von kapitalstarken Interessen, die Übung darin haben und bereits dem Schnauzbärtigen zu zwölf, von angestrebten tausend Jahren, verhalfen. Um es mit Konrad Adenauer zu sagen, als er, auf die zahlreichen Nazis angesprochen, die es in Westdeutschland mit Leichtigkeit wieder in höchste Staatsämter brachten, antwortete: "Man kann kein Schmutzwasser ausschütten, bevor man sauberes hat." Nazischmutzwasser wurden nie in die Kloake geschüttet, ergo wurde sauberes Wasser fortwährend mit Schmutzwasser infiziert.

Da ist es nur logisch wenn der Feind jetzt wieder links ausgemacht wird. Proteste gegen sozialen Kahlschlag, rundum in Europa, sind zuerst zu kriminalisieren, die Proteste gegen Castortransporte und Stuttgart 21 sowieso. Gelder der Atom- und andere Kapitalmafiosos sind mit allen Mitteln zu schützen. Wozu hat man den Staat denn sonst übernommen? Legal ist was dem Kapitalismus nützt. Ihm ist zu dienen, mit Haut und Haar. "Ihr zahlt für unsere Krise". Denkt daran! Das die Menschen sich dran halten, erfordert halt 'ne Menge Blockwärter. Willkommener Nebeneffekt: neue 1-€-Jobs. Die Arbeitslosenquote wird bald, mit Hilfe kreativer Statistiken, bei stolzen null Prozent rumdümpeln. Dolle, wie überlegen der Kapitalismus ist. Die eine Hälfte des Volkes überwacht die andere.

In Griechenland und Frankreich sind die Proteste etwas energischer als im übrigen Europa. Wen wundert es, dass Hosenbomberpäckchen gerade in Griechenland beim Postamt aufgegeben werden? Von wem nur? Genaueres weiß man nicht, allerdings steigen die Aufträge einschlägig arbeitender Produzenten von „Nacktscannern" in ungeahnte Höhen.

Merke:
"Der Krieg wird von den Herrschenden gegen die eigenen Untertanen geführt - und sein Ziel ist weder ein Sieg über Eurasien oder über Ostasien - sondern die Aufrechterhaltung der Gesellschaftsstruktur." (George Orwell)


FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen