Samstag, 20. November 2010

Regierungsamtliche Blockwartgesinnung will Bevölkerungskontrolle total

Mowitz
Die Abrüstung sozialer Wohlstandsgesellschaften in Europa, zugunsten militärischer und geheimdienstlicher Aufrüstung, muss den Menschen irgendwie nahegebracht werden. Die gehen sowieso schon europaweit auf die Straßen, streiken und verleihen ihrer Wut darüber Ausdruck, dass sie zur Kasse gebeten werden für das, was die Herrscher des Geldes uns eingebrockt haben und auch weiterhin einbrocken werden. Zur Beruhigung der Gemüter im Inneren hat man sich für die Strategie des Terrors entschieden. Viel Terror! Zumindest die Ankündigung desselben. Bleibt er aus, wird man ihm Beine machen und íhn zielgerecht einsetzen. Schließlich kann man es nicht nur bei aufgeheizten Blockwartansprachen belassen.

Cartoon: Ursula Behr
Der Text auf Ursula Behrs Bild, den ich wegen besserer Lesbarkeit unten abdrucke, sagt uns wohin die Reise heute wieder geht. Diesmal nicht nur in Deutschland. Man gibt sich ja global. Als neues Schreckgespenst dienen die Moslems, anstelle der Juden. Das ist der einzige Unterschied. Sinti und Roma hat man behalten, Sozialisten und Kommunisten sowieso. Die letzteren waren seit eh und je der größte Albtraum unruhig schlafender Kapitalisten und werden noch immer als ihre gefährlichsten Feinde angesehen. In Lateinamerika bekämpfen die USA, aber auch Deutschland mit seinen Parteistiftungen, seinem Einfluss in der EU und mit viel Geld sozialistische Freiheitsbewegungen bis aufs Messer, wenn sie versuchen die Wirtschaft an die Bedürfnisse der Menschen auszurichten und nicht am Gewinnmaximierungsprinzip einiger weniger Spekulanten.
Reise ins Dritte Reich

Es gibt Schriftsteller, die können sich viel vorstellen. Aber dass sie einmal nicht dabei sind, das können sie sich nicht vorstellen. In vielen Läden der Literatur herrscht heute großer Rumor, die Chefs nehmen das Inventar auf und blasen den Staub von den alten Stücken. »Frollein, da müssen doch noch ein paar nationale Sachen am Lager sein ... « Das Fräulein kramt sie hervor; wenn man sie etwas abputzt, sind sie noch wie neu, und bald wird – keine Sorge, ihre Lieben! – frische Ware hereinkommen. »Wir haben das nämlich immer geführt.« Nur nicht isoliert bleiben! Ein guter Bankier geht jeden Tag zur Börse, das ist das halbe Leben.

Kerle wie Mussolini oder der Gefreite Hitler leben nicht so sehr von ihrer eignen Stärke wie von der Charakterlosigkeit ihrer Gegner.

Um mich herum verspüre ich ein leises Wandern. Sie rüsten zur Reise ins Dritte Reich. Kurt Tucholsky
Der Rassismus und damit die Zuweisung potenzieller Sündenböcke in Deutschland, nimmt inzwischen, offen und unverhüllt, beängstigende Formen an. Man muss nicht länger mit einem Schleier seine wahren Absichten verhüllen. So sicher ist man sich, dass die Saat des Rassismus, bei der Plünderung von Mensch und Natur, aufgeht. Ehrhart Körting, ein kaum über Berlin hinaus bekannter S?PD Innensenator in Berlin, sowie zwischen 1992 und 1997 Vizepräsident am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin, fordert nun die Bevölkerung dazu auf,
"seltsam aussehende Menschen", "die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen", bei den Behörden zu melden:

„Wenn wir in der Nachbarschaft irgendetwas wahrnehmen, dass da plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die sich nie blicken lassen oder ähnlich, und die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann sollte man glaube ich schon mal gucken, dass man die Behörden unterrichtet, was da los ist.“
Bei Richtern von diesem Schrot und Korn, versteht man auch, warum das schwerste aller internationalen Verbrechen, der Angriffskrieg, nie die wirklich Schuldigen vor ein unabhängiges Gericht stellt.
“Einen Angriffskrieg zu entfesseln ist nicht nur internationales Verbrechen, es ist das schwerste internationale Verbrechen, das sich von anderen Kriegsverbrechen dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel des Ganzen umfasst.”
Nicht nur Sachsensumpf-Blockwart Will Thomas de Maizière die Früchte des Rassismus und der Angstverbreitung ernten? Schon springen Politiker aus der zweiten, dritten Reihe auf den Zug auf. Das war zu erwarten. Schon seit langer Zeit. Nicht erst seit Sarrazin. Die Wahlaussichten sehen für die S?PD in Berlin erfreulicherweise gar nicht gut aus. Die Linke und ihre Wähler sollten sich als Koalitionspartner der S?PD in Berlin mal gelegentlich fragen: "Wer ist eigentlich noch der politische Gegner, wenn man solche Freunde hat?"

Derweil beschließt die NATO in Lissabon, die Aufrechterhaltung ihres weltweiten, neokolonialen Terrors, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, unverdrossen weiterzuführen. Nur dem Lehrling im Auswärtigen Amt , unserem spätdekadenten Guido, fiel das nicht auf. Er verkündete freudestrahlend vor der Presse, dass dies die gelungene deutsche Abrüstungsvision sei. Donnerlittchen, dabei durfte nur das abgenickt werden was die USA ihren Vasallen zum Abnicken vorgelgt hatten. "Mit den zukünftigen Konflikten, die ständig erwähnt werden, sind künftige Kriege gemeint, für die der bereits neun Jahre andauernde bewaffnete Konflikt in Afghanistan nur eine Vorbereitung ist."

So viel zum Terror.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen