Dienstag, 24. Mai 2011

China: der neue Bin Laden - Nach dem Drehbuch von George Orwell

Von Paul Craig Roberts
Eric Blair, besser bekannt unter dem Schriftstellernamen George Orwell, hatte entweder die Gabe der Prophezeiung oder einfach Glück. 1949 beschrieb er in seinem Roman 1984 das Amerika von heute, und, wie ich befürchte, auch sein Heimatland Großbritannien, das nicht länger groß ist, sondern das sich - dem Kurs Washingtons folgend, dessen Stiefel leckend und sich dessen Herrschaft über England und Europa unterwerfend - finanziell und moralisch erschöpft, um die amerikanische Hegemonie über den Rest der Welt zu unterstützen.

In Orwells Prophezeiung herrscht die Regierung des Großen Bruders über bedingungslos ergebene Leute, die, zu eigenständigem Denken unfähig, ständig überwacht werden. 1949 gab es noch kein Internet, Facebook, Twitter, GPS etc. Die Überwachung des Großen Bruders erfolgte durch Kameras und Mikrophone im öffentlichen Bereich, so wie heute in England, und durch mit Überwachungsgeräten ausgestattete Fernsehgeräte im Privatbereich. Da jeder dachte, was zu denken die Regierung für ihn vorgesehen hatte, war es leicht, die wenigen herauszufinden, die abweichende Meinungen hatten.

Furcht und Krieg wurden benutzt, um alle bei der Stange zu halten, aber nicht einmal Orwell sah voraus, dass die Heimatlandsicherheit die Geschlechtsteile von Flugpassagieren und Kunden von Einkaufszentren abtasten wird. An jedem Tag im Leben dieser Menschen kamen über das Fernsehen die zwei Minuten des Hasses. Ein Bild von Emmanuel Goldstein, einer Propagandakreation des Wahrheitsministeriums, der als Ozeaniens Feind Nummer eins hingestellt wurde, wurde im Fernsehen gezeigt. Goldstein war der nicht existierende „Staatsfeind,“ dessen nicht existierende Organisation „die Bruderschaft“ Ozeaniens terroristischen Feind darstellte. Die Bedrohung durch Goldstein rechtfertigte die „Heimatlandsicherheit,“ die gegen alle bekannten Rechte der Engländer verstieß und „die Sicherheit“ der Bewohner von Ozeanien aufrecht hielt.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Seit dem 9/11 – mit zwei Zwischenspielen von Sheik Mohammed und Mohamed Atta, den beiden Rivalen bin Ladens in Sachen „Superhirn des 9/11“ – spielte Osama bin Laden die Rolle des Emmanuel Goldstein des 21. Jahrhunderts. Jetzt, nachdem das Obamaregime die Ermordung des Goldstein unserer Zeit verkündet hat, muss ein neuer Dämon her, ehe die Kriege Ozeaniens ohne Rechtfertigung dastehen.

Hillary Clinton, die trübe Tasse, die Außenministerin der Vereinigten Staaten von Amerika, ist fleißig dabei, China zum neuen Feind Ozeaniens aufzubauen. China ist Amerikas größter Kreditgeber, was aber Schwachkopf Hillary nicht abhielt, diese Woche hohe Vertreter Chinas wegen „Menschenrechtsverletzungen“ und fehlender Demokratie abzukanzeln.

Während Hillary sich ihres leeren Geredes erfreute und unsägliche amerikanische Scheinheiligkeit zur Schau stellte, organisierten die Strolche der Heimatlandsicherheit Polizei und Sheriffs der kleinen Stadt, in der sich die Western Illinois University befindet und stürzten sich auf friedliche Studenten, die ihr jährliches Straßenfest abhielten. Es gab keine Krawalle und keine Sachschäden, aber die Bereitschaftspolizei oder die Spezialeinheiten der Heimatlandsicherheit marschierten auf mit Soundkanonen, beschossen die Studenten mit Gas und schlugen sie.

In der Tat, falls sich jemand dafür interessiert, was heute in Amerika passiert, zerstören eine militarisierte Polizei und die Heimatlandsicherheit die Verfassungsrechte der friedlichen Versammlung, des Protests und der freien Meinungsäußerung.

Aus praktischen Gründen existiert die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika nicht mehr. Die Polizei kann schlagen, tasern, misshandeln und amerikanische Bürger rechtswidrig einsperren und braucht keine unangenehmen Konsequenzen zu befürchten.

Die Exekutivgewalt der Bundesregierung, von der wir seinerzeit erwarteten, sie würde uns vor Missständen auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene beschützen, eignete sich unter dem Bushregime die Macht an, sowohl die Gesetze der Vereinigten Staaten von Amerika als auch das Internationale Recht zu ignorieren, in einem Aufwaschen mit der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika und den verfassungsmäßigen Gewalten des Kongresses und der Gerichtsbarkeit. Solange ein „Kriegszustand“ besteht, wie der unbefristete „Krieg gegen den Terror,“ steht die Exekutivgewalt über dem Gesetz und ist dem Gesetz gegenüber keine Rechenschaft schuldig. Amerika ist keine Demokratie, sondern ein Land, das von einem Kaiser der Exekutivgewalt regiert wird.

Hillary und natürlich auch der Rest der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika fürchtet sich aufgrund des neuen Berichts des Internationalen Währungsfonds IWF, laut dem China in fünf Jahren die mächtigste Wirtschaft sein wird.

Gerade wie der Militär/Sicherheitskomplex Präsident John F. Kennedy unter Druck setzte, wegen der Kubakrise einen Krieg mit der Sowjetunion zu beginnen, solange die Vereinigten Staaten von Amerika noch die nukleare Übermacht hätten, schiebt Hillary jetzt China in die Rolle des Emmanuel Goldstein.

Der Hass muss mobilisiert werden, ehe Washington die ignoranten patriotischen Massen in den Krieg führen kann.

Wie kann Ozeanien weitermachen, wenn der erklärte Feind, Osama bin Laden, tot ist? Der Große Bruder muss sofort einen neuen „Volksfeind“ erfinden.

Hillary in ihrer grenzenlosen Dummheit hat sich allerdings ein Land ausgesucht, das über andere als militärische Waffen verfügt. Während die Amerikaner in China „Dissidenten“ unterstützen, die dumm genug sind zu glauben, dass es in Amerika Demokratie gibt, sitzt die beschimpfte chinesische Regierung auf einem Berg von Anlagewerten von über US$2 Billionen, die abgestoßen werden können, wodurch der Wechselkurs des Dollars und der Dollar als Reservewährung zerstört werden, die wichtigste Säule der Macht der Vereinigten Staaten von Amerika.

In einem beispiellosen Akt der Scheinheiligkeit prangerte Hillary China wegen „Menschenrechtsverletzungen“ an. Das als Vertreterin eines Landes, das in unserer Zeit die Menschenrechte von Millionen Opfern in Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen, Libyen, Somalia, Abu Ghraib, Guantánamo, in über die ganze Welt verstreuten Geheimgefängnissen der CIA, in Gerichtshöfen der Vereinigten Staaten von Amerika und durch die Verhaftung und Beschlagnahme von Dokumenten amerikanischer Antikriegsdemonstranten verletzt hat. Es gibt niemanden auf dem Planeten, der ärger als die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika die Menschrechte verletzt, und die Welt weiß das.

Die Scheinheiligkeit und Arroganz der Politiker der Vereinigten Staaten von Amerika und die Lügen, die sie der amerikanischen Öffentlichkeit einprägen, haben Washington zum Kriegsgegner des bevölkerungsreichsten Landes der Erde gemacht, eines Landes, das verbündet ist mit Russland, das über ausreichend nukleare Waffen verfügt, um jedes Leben auf der Erde auszulöschen. Die idiotischen Angsthasen in Washington bemühen sich verzweifelt, China als den neuen bin Laden aufzubauen, den Popanz für die zwei Minuten Hass in jeder Nachrichtensendung, damit die einzige Supermacht der Welt die Chinesen kaltstellen kann, ehe diese die Vereinigten Staaten von Amerika als die Macht Nummer eins überholen.

Kein Land auf der Erde hat eine verantwortungslosere Regierung und eine unberechenbarere Regierung als die Amerikaner. Wie auch immer, die Amerikaner werden ihre eigene Unterdrückung und die der Welt bis zum bitteren Ende verteidigen.

erschienen am 11. Mai 2011 auf > www.foreignpolicyjournal.com > Artikel

Quelle, Übersetzung: antikrieg.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen