Mittwoch, 5. Oktober 2011

Der Iran, Russland und China erwägen gemeinsamen Raketenabwehrschild

Bereiten sich Russland, China und der Iran bereits gemeinsam auf einen befürchteten Raketenüberfall der USA und der NATO vor?

Fars News Agency, 26.09.11

TEHERAN (FNA) – Nach Informationen aus inoffiziellen Quellen sollen der Iran, Russland und China zur Zeit Gespräche über einen vorgeschlagenen gemeinsamen Raketenabwehrschild führen, der als Gegengewicht gegen den Raketenabwehrschild der NATO errichtet werden könnte.

In der Tehran Times wird ein Bericht der iranischen Tageszeitung Kayan vom Sonntag zitiert, in dem zwei von den Quellen angegebene Gründe für die ernsthaften Gespräche über dieses Anliegen benannt werden.

Erstens seien alle drei Staaten zu der Einsicht gelangt, dass die offizielle Begründung der USA, der Raketenabwehrschild der NATO werde gegen angeblich vorhandene Atomraketen des Irans und Nord-Koreas errichtet, nur ein Vorwand ist, weil sich dieser Schild in Wahrheit gegen Russland und China richte.

Zweitens sei zu erwarten, dass die USA, nachdem sie sich mit der Türkei über die Errichtung eines Frühwarn-Radarsystems für den NATO-Raketenabwehrschirm im Südosten dieses Landes verständigt haben, jetzt die Errichtung weiterer Komponenten dieses Systems in Süd-Korea und Taiwan planen; auch das zeige, dass die USA die angebliche Bedrohung durch den Iran und Nord-Korea nur als Vorwand benutzten, um ihrerseits China und Russland ins Visier zu nehmen.

Experten glauben, dass China, das diesem Problem bisher keine Beachtung geschenkt hat, jetzt das Ausmaß der Gefahr zu begreifen beginnt, das auch ihm durch das neue System droht.

Russlands Analyse der Situation ähnele der des Irans; das habe Nikolai Patruschew, der Sekretär des Russischen Sicherheitsrates, bei seinem jüngsten Besuch in Teheran mitgeteilt, heißt es in dem Bericht.

Die drei Staaten scheinen also erkannt zu haben, dass die Zeit für ernsthafte Diskussionen über mögliche Gegenmaßnahmen gekommen ist.

Nach einigen Quellen will Dmitri Rogosin, der russische Botschafter bei der NATO, der noch im September in Teheran erwartete wird, vermutlich mit iranischen Offiziellen über die Realisierung des Planes (für einen eigenen Raketenabwehrschirm) sprechen.

Nach einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti wird Rogosin mit Teheran über "strategische Probleme" reden.

Weil der Iran, Russland und China große Fortschritte bei der Entwicklung von Abwehrsystemen gegen Flugzeuge gemacht haben, sind Militärexperten der Meinung, dass der Bau eines Raketenabwehrschildes kein großes Problem für sie sein wird.

Übersetzung: Wolfgang Jung, luftpost-kl.de

Diese Meldung wurde nicht vom hiesigen Mainstream verbreitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen