Sonntag, 2. Oktober 2011

Eine Botschaft der Bewegung "Besetzt die Wall Street"

(Tag fünf)
OccupyWallStreet, 22.09,11

Das ist das fünfte Kommuniqué der 99 Prozent. Wir besetzen die Wall Street.

Am 21. September 2011 hat der Bundesstaat Georgia Troy Davis, einen unschuldigen Mann, ermordet. Troy Davis gehörte zu den 99 Prozent (der einflusslosen US-Bürger).
Wir fordern die Abschaffung der Todesstrafe.

Am 21. September 2011 besaßen die wohlhabendsten 400 US-Amerikaner mehr Reichtum als die Hälfte der gesamten Bevölkerung der USA.
Wir fordern die Beseitigung der ungleichen Einkommensverteilung.

Am 21. September 2011 wurden vier unserer Mitdemonstranten mit haltlosen Beschuldi -
gungen festgenommen.
Wir fordern die Polizei auf, ihre Einschüchterungsversuche einzustellen.

Am 21. September 2011 hat Yahoo die Lüge verbreitet, occupywallst.org werde von
Spam-Filtern blockiert.
Wir fordern die Konzerne auf, ihre Zensur zu beenden.

Am 21. September 2011 waren etwa 80 Prozent der US-Amerikaner der Meinung, dass
sich unser Staat auf einem Irrweg befindet.
Wir fordern die Beendigung des Tanzes um das goldene Kalb.

Am 21. September 2011 billigten nur noch 15 Prozent der US-Amerikaner die Beschlüsse des Kongresses.
Wir fordern die Beendigung der politischen Korruption.

Am 21. September 2011 war etwa ein Sechstel (fast 17 Prozent) der US-Amerikaner arbeitslos.
Wir fordern die Beseitigung der Arbeitslosigkeit.

Am 21. September 2011 lebte etwa ein Sechstel der US-Amerikaner in Armut.
Wir fordern die Beseitigung der Armut.

Am 21. September 2011 hatten etwa 50 Millionen US-Bürger keine Krankenversicherung. Wir fordern die Beendigung der Profitmacherei der Krankenversicherungen.

Am 21. September 2011 hatten die USA Militärbasen in etwa 130 von 165 Staaten der Welt.
Wir fordern die Beendigung des US-Imperialismus.

Am 21. September 2011 führten die USA Krieg gegen die ganze Welt.
Wir fordern die Beendigung des Krieges.

Am 21. September 2011 versichern wir Madrid, San Francisco, Los Angeles, Madison, Toronto, London, Athen, Sydney, Stuttgart, Tokio, Mailand, Amsterdam, Algier, Tel Aviv, Portland und Chicago unsere Solidarität. Bald können wir auch solidarisch mit Phoenix, Montreal, Cleveland und Atlanta sein. Wir sind immer noch hier. Wir werden täglich mehr. Wir werden so lange bleiben, bis es zu wirklichen Veränderungen in unserem Land und in der Welt kommt.

Ihr habt in allen Kriegen gekämpft. Ihr habt immer nur für die Bosse gearbeitet. Ihr seid in alle Länder ausgeschwärmt. Habt ihr auch die Früchte eurer Arbeiten und eurer Siege geerntet? Seid ihr mit der Vergangenheit zufrieden? Gefällt euch die Gegenwart? Habt ihr von der Zukunft etwas zu erwarten? Besitzt ihr ein Stück Land, auf dem ihr wie ein Mensch leben und sterben könnt? Über diese Fragen zu unserer Existenz müssen wir sprechen. Schließt euch uns an!

Wir sprechen mit einer Stimme. Alle unsere Entscheidungen, von dem Beschluss, zur Wall Street zu marschieren, bis zu dem Beschluss, die Besetzung der Liberty Street fortzusetzen, wurden durch Konsens in unserer Gruppe für unsere gesamte Gruppe getroffen.

Anmerkung: Die formelhafte Wiederholung der Formulierung "Wir fordern" ist ein Stilmittel. Die obige Aufzählung ist keine offizielle Liste unserer Forderungen. Wenn ihr die Website http://nycga.cc/2011/09/22/the-demand-is-a-process/ aufruft, könnt ihr erfahren, wie ihr euch an dem demokratischen Prozess zur Vervollständigung unseres Forderungskataloges beteiligen könnt.

Weitere Informationen zu der Ausgangsforderung der Bewegung OccupyWallStreet und zu ihrem ständig erweiterten Forderungskatalog sind hier und hier und hier. Dass auch die US-Administration erkannt hat, welche Gefahr ihr von dieser gewaltlosen Basisbewegung droht, zeigt sich daran, dass sie am 02.10.11 über 700 Demonstranten einkassieren ließ, welche die Brooklyn Bridge in New York blockieren wollten. Neueste Informationen sind aufzurufen unter https://occupywallst.org/ und http://www.livestream.com/globalrevolution.

Übersetzung: Wolfgang Jung, luftpost-kl.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen