Dienstag, 4. Oktober 2011

OccupyFFMainhattan


Auf 1,8 Prozent konnte sich die FDP bei der letzten Berlinwahl noch hocharbeiten. Ein sehr gutes Ergebnis will ich meinen. Vor allen Dingen wenn man bedenkt, dass sie für die Interessen von nur 1 Prozent der Deutschen eintritt. Nichtsdestotrotz gibt sich diese Klüngelpartei mit dem Ergebnis nicht zufrieden und der Kreisvorsitzende unserer Geldpartei in Frankfurt, Dirk Pfeil, sieht die Ursachen für das letztendlich schlechte Wahlergebnis, in der fehlenden Bildung der Wähler.


Pfeil, selbst als Unternehmensberater und Insolvenzverwalter tätig, ist also jemand, der wie ein Eunuch, anderen gerne erklärt wie man es machen sollte, es selbst aber nicht kann. Die Masse der Wähler sei zu ungebildet und deswegen nicht gut genug für die Geldpartei, die nie zu einer Volkspartei mutieren wird. Für die 1 Prozent zu sein, die jetzt noch vermögender sind als vor dem Crash, ist keine Massenmeinung, da nur die Masse zur Kasse gebeten wird, um mit ihrem Obolus ein Geldsystem zu retten, das mit ihrer eigenen Lebenswirklichkeit gar nichts mehr zu tun hat.

Während die 1 Prozent sonst gerne unter sich sind, auch international, freut man sich in Zeiten der Globalisierung diebisch, den Nationalstaat zu haben und damit 99 Prozent derSteuerzahler für das Dilemma verantwortlich zu machen - und zahlen zu lassen - was 1 Prozent angerichtet haben. Um Zahlungsverpflichtungen gegenüber privaten Banken nachkommen zu können, die Staatsanleihen gekauft hatten, musste die griechische Regierung zustimmen, an private Investoren die nationale Lotterie, Griechenlands Häfen und städtische Wassersysteme, eine Kette von Inseln, die ein geschütztes Gebiet bilden, zu verkaufen, und zusätzlich den Menschen in Griechenland ein brutales Sparprogramm zu verpassen, mit Lohnsenkungen, Kürzung von Sozialleistungen und Pensionen, Steuererhöhungen und Kündigung von Staatsangestellten. In dieser Zeit zogen Griechenlans obere 1 Prozent ihre ergaunerten Euros in Milliardenhöhe von ihren Konten bei griechischen Banken ab und brachten sie im Eilverfahren in Sicherheitsverwahrung auf ausländische Bankkonten. Obwohl, in Sicherheitsverwahrung sollte man die griechische Gaunerelite bringen.

Es wird nicht bei Griechenland bleiben. Auch die Bürger Deutschlands und andere Staaten, werden über kurz oder lang zu spüren bekommen, was es heißt, die Macht des Geldes in die Hand von 1 Prozent der Bevölkerung zu legen. Die US-Bewegung OccupyWallStreet hat die Gefahr erkannt und versucht einen Widerstand von unten gegen die 1 Prozent da oben zu organisieren. Es wird ein schwieriges Unterfangen werden, und die Bankster in FFMainhattan befürchten ein Überschwappen auf Deutschland. Enttäuschen wir sie nicht.

OccupyFFMainhattan als deutsches Pendant zur amerikanischen OccupyWallStreet. Das wäre zur Abwechslung mal eine Globalisierungsaktion der 99 Prozent, von denen der Eunuch Pfeil meint, sie wären zu dumm um FDP-Geld zu wählen.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen