Samstag, 5. November 2011

Die Unterwerfung

Zwei Beispiele aus der allerjüngsten Vergangenheit zeigen uns die Unterwerfungsstrategie des internationalen Kapitals über, auf dem Papier, souveräner Staaten. Libyen und Griechenland.
Prof. Michel Chossudovsky: Wenn eine IWF-Delegation in ein Land kommt und den Abbau sozialer und wirtschaftlicher Einrichtungen als Voraussetzung für die Gewährung von Krediten verlangt, unterscheidet sich das nicht besonders von der physischen Zerstörung durch NATO-Bombenangriffe. Der IWF verlangt die Schliessung von Krankenhäusern, Schulen und Fabriken. Von den Kosten her ist das natürlich viel effizienter als die Bombardierung dieser Krankenhäuser, Schulen und Fabriken, wie sie es in Jugoslawien betrieben haben, aber das Ergebnis ist ziemlich gleich: die Zerstörung des Landes. Der IWF verfügt über das MAI - das Multilaterale Abkommen über Investitionen. Das ist das endgültige Abkommen betreffend Investitionen. Die Unterschrift unter dieses hat die wirtschaftliche Zerstörung des angepeilten Landes zur Folge. Und - Krieg ist einfach die letzte Konsequenz aus dem MAI.
Libyen, ein reiches Land, gesegnet und verdammt mit grossen Vorkommen an Gas und Öl, hatte keine Auslandsschulden unter Gaddafi und Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ die jetzt weltweit eingefroren und in die Taschen des internationalen Kapitals für immer verschwunden sind. Seine Bürger hatten einen hohen Lebensstandard, der auch den der meisten Europäer weit übertraf. Dem Kapital war vieles ein Dorn im Auge was in Libyen vor sich ging, beispielsweise zinsfreie Kredite und der hohe soziale Standard der libyschen Bevölkerung. Da Libyen nicht in der Reihe der um Kredite anstehenden Staaten bei der IWF zu finden war, man sich aber die libyschen Ressourcen zu Eigen machen wollte, wurde es von der  kapitaleigenen NATO-Henkersarmee zusammengebombt und hat nun eine Zukunftsperspektive der Unterdrückung vor Augen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Griechenland entging dem Schicksal Libyens. Es wurde genötigt, die Auflagen des internationalen Kapitals zu akzeptieren, und wird deswegen wohl nicht bombardiert, aber mit dem Rechenstift zerstört. Die vielfach erprobte  IWF-Medizin zur Dezimierung sozialer Leistungen wie Rentenkürzungen,  Abschaffung freier medizinischer Versorgung, die Einschränkung öffentlicher Aktivitäten wird verordnet und anstelle einer guten Lebensqualität der Menschen, wird die Massenproduktion mit billigem Firlefanz, den keiner braucht, gefördert.  Bilanzen werden  Riesenprofite ausweisen, also ist die Welt des Kapitals wieder in Ordnung, die der Menschen nicht.  Wir sehen das überall auf der Welt. Heute in Zentralasien und am Kaukasus, in Chile 1973 unter dem Hurensohn Pinochet. Auch Jugoslawien wurde den Interessen des internationalen Kapitals zum Fraß vorgeworfen.

Hand in Hand mit der Durchsetzung der IWF- und Weltbankreformen und Privatisierungsprogramme finden wir nicht nur die NATO, sondern auch geheime CIA-Operationen - die Einrichtungen des Krieges und des Wirtschaftsmanagements arbeiten auf globaler Ebene zusammen. Zur Zeit werden verschiedene Länder zermürbt mit regionalen Konflikten, die offen oder geheim von den westlichen Eliten finanziert werden.

Jetzt ist neben Syrien der Iran im Fadenkreuz der Machteliten in den USA und des Massakerstaates. Man hat sich entschieden und lässt dem Wahnsinn freien Lauf.
Ein Militärschlag Israels und anderer Staaten gegen das iranische Atomprogramm wird nach Einschätzung des israelischen Präsidenten Schimon Peres immer wahrscheinlicher. RIA NOVOSTI

FH
Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen