Mittwoch, 30. November 2011

Libyen: Der Krieg geht weiter – Informationen über Saif Gaddafi

Saif al-Islam Gaddafi, Wiki

Der barbarische Krieg der NATO-Allianz in Libyen wird von den Medien in Deutschland konsequent verschwiegen. Wir sammeln die Informationen und bereiten sie auf.

Verschiedene Quellen berichten über fortgesetzte gewaltsame Zusammenstößen zwischen Soldaten der Libyschen Befreiungsarmee LLF, von deren Existenz die presse- und meinungsfreien deutschen Medien noch nie berichtet haben, und Söldnern des NATO/NTC in der Nähe des internationalen Flughafens von Tripolis und der Büros des NTC. „Grünen“ Scharfschützen sei es gelungen, drei Verräter, Kommandeure der sogenannten "revolutionären Bataillone von Tripolis", zu töten. Außerdem hätten die Widerstandskämpfer den Stützpunkt "Broad Shields" der NATO angegriffen und 28 bewaffnete Kämpfer getötet. Bani Walid ist unter Kontrolle der Grünen Armee, doch die Stadt ist eingekesselt. Es wird von Luftangriffen der israelischen Luftwaffe berichtet. Ein Angriff auf Bani Walid zu Lande soll in den nächsten Tagen starten. Die Haupttruppe seien ausländische Söldner aus Misrata. In Brega ist vorgestern von den Patrioten des Grünen Widerstandes ein NATO-Konvoi auf dem Weg zum Ölhafen von Brega in einem Hinterhalt angegriffen worden. Militärfahrzeuge und ein Lkw sind vernichtet, alle Söldner des Konvois getötet worden. Im Süden von Libyen gibt es schwere Kämpfe zwischen den NTC-Brigaden von Sabha und Misurata. Sie nehmen auch zivile Gebiete von Süd-Libyen unter Beschuss und versuchen, die Kämpfer des Grünen Widerstandes aus dem Bereich der südlichen Ölindustrie zu vertreiben.

Tripolis: In vielen Teilen der Stadt gibt es erbitterte Kämpfe zwischen der Befreiungsarmee und Söldnern des NATO/NTC. Sehr schwere Kämpfe in der Nähe des internationalen Flughafens. Der grüne Widerstand blockiert viele Straßen. Vorgestern hätten Kämpfer der Befreiungsarmee LLF im Bezirk Andalusien NTC-Leute angegriffen. Hochrangige Vertreter des NTC seien getötet worden. Mit einem RPG wurde eine NTC-Patrouille in Al-Fateh angegriffen, drei Söldner wurden getötet, andere flohen. Am Samstag wurde die Delegation des „Ministerpräsidenten“ Abdel Rahim al-Keeb angegriffen. Er wurde selbst nicht verletzt, aber zwei Mitglieder seiner Delegation getötet, fünf wurden verletzt. Es verdichten sich glaubhafte Informationen über die Ankunft neuer Söldner der NATO in Tripolis, die sich deutlich vom Rest der NATO unterscheiden. Höchstwahrscheinlich seien diese "Gäste" Agenten der CIA oder MI6 und ihr wahrscheinlicher Zweck - die Jagd nach Saif Gaddafi. Die NATO traut - zurecht - ihren eigenen Zöglingen nicht. Höchste Gefahr für Saif al Islam Gaddafi.

Neuigkeiten von Saif al Islam

Zusammenfassung eines Interviews

Saif müssen zwei Finger seiner rechten Hand amputiert werden. Laut einem Bericht der "Iswestia", wurde er von einem ukrainischen Chirurgen des Krankenhauses von Zintan, Andrej Murachowski, untersucht und verbunden. Die Hälfte von Daumen und Zeigefinger seiner rechten Hand sind abgetrennt. Sie eitern, der Knochen ragt heraus. Doch das Risiko einer Infektion besteht offenbar nicht, der Allgemeinzustand sei nicht beeinträchtigt. Außer über die Schmerzen in der Hand hat er sich nicht beklagt. Er wollte keine weitere Untersuchung.

Wie könnte eine solche Verletzung entstehen?

Er argumentiert, dass eine Bombe sein Auto traf. Aber der Patient hat keine anderen sichtbaren Schäden. Also ich bin geneigt zu glauben, dass sie von der Explosion einer Splittergranate herrührt. Aber das ist nur meine Meinung, die Wunde ist immerhin einen Monat alt.

Saif al-Islam stimmte der Amputation zu?

Er stimmt im Prinzip zu. Aber es gibt Probleme nichtmedizinischer Natur. Er will nicht die geheime Unterkunft verlassen. Dies ist der einzige Ort in Libyen, wo er relativ sicher fühlen kann. Dort gibt es zu seiner Bewachung nur eine Person.

Die Amputation könnte man auch dort machen. Das ist einfach. Vor allem, weil wir die notwendige Ausrüstung haben. Nicht ich entscheide über eine Operation, aber wenn ich darf, werde ich es machen.

Unter welchen Bedingungen lebt er?

Obwohl er ein Gefangener ist, ist er nicht im Gefängnis. Dies ist ein normales Haus am Rande der Stadt. In ihr - ein Mann mit einem Gewehr. Die Adresse des Hauses ist geheim. Ich war gerade mal in einem Zimmer, einem Wohnzimmer mit normalen lokalen Möbeln.: Teppichboden, Matratzen, in der Mitte ein Tisch. Es gab Obst und Wasser. Rund 5-6 Personen waren vor Ort. Sie unterhielten sich.

Wie hat er sich verhalten?

Er war nicht verzweifelt und hält sich tapfer. Depression habe ich nicht gesehen. Verhält sich entsprechend. Es könnte auch ein wenig Einschmeicheln bei seinem Wärter sein.

Wie brachte man Sie zu Seif al-Islam? Zur Nachtzeit, mit verbundenen Augen?

Nichts dergleichen. In Zintan gibt es sehr viele Straßen und Kreuzungen. Man brachte mich so, dass ich nicht erinnern könnte. Ich würde dieses Haus und die Straße nie wieder finden.

Warum sind Sie zu Gaddafis Sohn gebracht worden?

In Zintan haben wir nur zwei Chirurgen. Mich und einen aus Nordkorea. Ich wurde gewählt.

Die Presse hat viel über ukrainische Söldner in Libyen gesprochen. Gab es bei ihnen verwundete oder getötete Ukrainer?

Nein, Es gab einen russischer Journalisten, mit einer Fraktur, an seinen Namen kann ich mich nicht mehr erinnern, er wurde bei uns operiert.

Es gab Gerüchte, dass Muammar Gaddafi nicht getötet wurde. Was sagt man in Libyen dazu?

Wir glauben, dass er wirklich gestorben ist.

Gaddafi war von einer Menge Ukrainern umgeben, auch die Frau von Saif-al-Islam, Nadja, ist Ukrainerin Die Krankenschwestern Gaddafis waren Ukrainer. Was ist der Grund für eine solche Wahl?

Wir sind hier 15 Ukrainer. Ukrainische Ärzte kamen her weil sie viel besser bezahlt wurden. Ich bin hier schon für eine lange Zeit. Alle sind schon Freunde und Bekannte. Ich bin hier mit meiner Frau, sie ist Anästhesistin, wir arbeiten zusammen. Die Ukrainer haben hier gute Bedingungen zur Verfügung gestellt bekommen. Wir haben eine kleine Klinik, drei Rötgen-Maschinen, vier Ultraschallgeräte, CT-Scanner, einen gut ausgestattetes Operationssaal, die normale Versorgung mit Arzneimitteln. Meine Frau und ich hier eine 2-Zimmer-Wohnung mit Garten.

Ich habe in Libyen mehr als 8 Jahre verbracht, auch den ganzen Krieg. Während des Krieges war es beängstigend. Wir haben uns zunächst gedacht, dass es schnell vorbei wäre. Und später konnten wir nirgendwohin, wir waren blockiert. Natürlich hätten wir versuchen können, raus zu kommen, aber es war gefährlich. Man könnte eine verirrte Kugel abbekommen. Hier zu bleiben war sicherer und so blieben wir hier, unter Beschuss.

Von Nadja, von der Sie sprechen, weiß ich nichts. Ich weiß, dass Gaddafi Senior Galja, eine ukrainische Krankenschwester hatte, aber sie schaffte es wegzufahren.

Liebe Leser, wir erhalten eine große Menge an Informationen über Libyen und Syrien. Bitte weitermachen.

Quelle: Hinter der Fichte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen