Freitag, 16. Dezember 2011

Island: Ein kleines Land mit unendlich großem Mut bietet jetzt auch den Friedensmarodeuren die Stirn

Mowitz
Wer von den kapitalgesteuerten Regierungen hat oder hatte den Mut der globalen Finanzmafia die Stirn zu bieten und sie ihre eigenen Verluste selbst tragen zu lassen? Keine Regierung brachte auch nur annähernd so viel Mut auf wie das isländische Volk. Die 311000 isländischen Seelen auf der im Nordatlantik gelegenen und weltweit größten Vulkaninsel hatten nicht nur mit mehr als 95% der Stimmen am 6. März 2010 das ”Icesave-Gesetz” abgelehnt, das ein Jahr vorher vom Althing, dem isländischen Parlament, angenommen worden war. Sie lehnten es damit ab die Zeche von 3.9 Milliarden Euro, die Groß-Britannien und Holland an 400 000 Sparer ausgezahlt hatte zu übernehmen. Die hatten ihr Geld, der hohen Zinsen wegen, bei der isländischen Online-Sparkasse Icesave gebunkert und im allgemeinen Crash auch verloren. Icesave war eine Gründung der isländischen Bank Landsbanki, die aber Bankrott machte. Eigentlich ein ganz normaler Vorgang im Kapitalismus, das Firmen und damit auch Banken pleite gehen können.

Während überall auf der Welt, mit der ungefähr gleichen Begründung von der "Systemrelevanz" der Banken, die Bevölkerungen auf Befehl ihrer Regierungen und Parlamente die Schulden der Mafia übernahmen, taten die Isländer genau das nicht. Wir sollten sie für diesen Mut und dieser Selbstsicherheit auf Händen tragen und etwas von ihrem Selbstbewusstsein übernehmen.

Nun hat dieses kleine Island als bisher einziges und erstes westeuropäische Land die Souveränität Palästinas in den Grenzen von 1967 offiziell anerkannt, berichtete die palästinensische amtliche Agentur Wafa am Donnerstag. Das wird dem Apartheidstaat Israel mit Sicherheit gar nicht gefallen, und man wird alle Hebel in Bewegung setzen und versuchen Island für diesen phantastisch mutigen Schritt größte Schwierigkeiten zu bereiten.

Island zeigt wieder einmal wie auch Marodeure des Friedens zu behandeln sind. Genau so wie es die Marodeure der Finanzwirtschaft behandelte. Am Ende des Tages stehen sie nackt da, mit leeren Händen die nichts zu bieten haben.

Vielleicht versucht Israel es jetzt mal mit aufbauen und nicht nur zerstören. Bislang konnten es mit westlicher Hilfe nur unterdrücken und stehlen, nicht teilen. Und Deutschland sollte aufhören U-Boote der Dolphin-Klasse auf Kosten der deutschen Steuerzahler umsonst an Israel zu liefern und den Konflikt im Nahen Osten noch mehr anzuheizen.

FH

Leseempfehlung zum Thema:
Man darf die Wikinger nicht für Wildenten halten
Lehren aus Island: Das Volk kann die Macht erringen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen