Mittwoch, 21. Dezember 2011

Wem sind Nachrichten-Hasardeure eigentlich verpflichtet?

Mowitz
Nachdem seit etwa einem Jahr eine Verschwörungskampagne der westlichen Kriegstreiber, mit den Vereinigten Staaten und den Altkolonialstaaten Frankreich und Großbritannien an der Spitze, erst gegen Libyen, die mit einem blutigen Krieg der Nato gegen Libyen ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte, gefahren wurde, fährt man nun die Kampagne verstärkt gegen Syrien und wird in Deutschland medial von den üblich Verdächtigen betreut, und zurechtgebogen.

So berichtete die Tagessau gestern morgen:

"Seit Monaten ist über die Lage in Syrien nur zu erfahren, was per Internet oder Handy das Land verlässt: kaum überprüfbare Berichte von Augenzeugen. Jetzt durfte Korrespondent Jörg Armbruster in einer Art geführten Tagestour in dieRebellenhochburg Homs reisen. Demonstranten bekam er dort nicht zu sehen."

Eine erstaunlich offene und für die öffentliche Staatspropaganda ungewöhnliche Abweichung von den monatelangen "Berichten" aus Syrien, die dem geistig eingeschläferten Publikum dieses Qualitätsmediums einhämmerten, dass "freiheitsliebende" Aufständische sich zu Zehntausenden in friedlichen Protesten gegen das diktatorische Assad-Regime wandten, um den Geruch von Freiheit schnuppern zu können, die dieser dann brutal niederschlagen ließ. Das wusste die staatliche Tagessau aus ganz sicheren Quellen - nur zur Erinnerung: "Seit Monaten ist über die Lage in Syrien nur zu erfahren, was per Internet oder Handy das Land verlässt: kaum überprüfbare Berichte von Augenzeugen" Wie, und jetzt hat Armbruster keinen Protestler zu Gesicht bekommen? Das ist die erste und bisher einzige Meldung aus Syrien die das deutsche Staatsfernsehen mit einem eigenen Mann, sitzend in einem Bus vor Ort produzierte und eventuell der Wahrheit entsprechen könnte.

Frühere Berichte wurden demnach nicht einmal vor Ort konstruiert, sondern wie man nun zugab, aus nicht verifizierbaren "Quellen" wie Internet und Handys die das Land verließen. So etwas wird exklusiv für die Tagessau im heimeligen Studio in Hamburg zusammengemauschelt. Präsentiert werden sie als wären es unabhängige Berichte einer über jeden Zweifel erhabenen Journalistengilde, die sich der Wahrheit, und nur ihr allein, verpflichtet fühlt; ihre Quellen kritisch überprüft bevor sie deren völlig ungeprüften Schauermärchen als Tatsachenberichte unters Volk streut. Nun, dieser anscheinend unbeabsichtigte Arbeitsunfall, zeigt die ganze Nacktheit und Leere der offiziellen Lügenkette von "Zivilisten schützen".

Dieses Eingeständnis, dass man eigentlich nichts weiß aber auf der anderen Seite in einem Märchen alles möglich ist, auch dass es so gewesen sein könnte, sollte bei denkfähigen Gebührenzahlern, einen Aufschrei der grenzenlosen Wut darüber auslösen, erkannt zu haben, die ganze Zeit nur auf und für neue Kriegsziele der herrschenden Konzernklasse Israels, der USA und Europas eingestimmt zu werden. Anscheinend macht sich die ARD solche Sorgen nicht, hat man doch seinem Publikum mit allerlei Nonsensprogrammen selbstständiges Denken längst ausgetrieben, warum eine kritische Reaktion der offensichtlich Verarschten nicht zu befürchten ist. Schon einige Stunden später wartete man mit der Überschrift auf: "Syrien erlaubt Beobachter - und lässt Soldaten töten". Die Tagessau versucht sich mit dem dünnen Hinweis auf nicht näher benannte Quellen in Form von "nach Berichten von Menschenrechtlern" den Eindruck zu erwecken, ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht nachgekommen zu sein. Nicht überprüfbare "Menschenrechtler" sind mit Sicherheit in den Kreisen zu suchen, die mit „Geld, Waffen, und PR“ die ganze Region destabilisieren, um sie sich untertan zu machen.

Es gibt aber auch noch unabhängige Berichte aus und über Syrien, einer wurde letzten Sommer namentlich  von Hashim Al-Malki sowie der Archeologin Prof. Eva Myrdal verfasst: "Syrien: Eine andere Wirklichkeit" der hier aufgerufen werden kann. Sie berichteten, dass in dem Teil des Landes, durch den sie reisten, nicht eine einzige Demonstration zu sehen war; Straßensperren gab es an den Ein- und Ausfahrten von Damaskus, Palmyra und Deir ez-Zur und die waren wie hiesige Verkehrskontrollen.

Nichts zu bemerken von einem „verschlossenen Land“ wie die schreibende Journalistenzunft uns glauben machen will. Zumindest nicht für Touristen geschlossen. Hat man ein Touristenvisum und zeigt seinen Pass, bekommt man auch seinen Einreisestempel. Aber es ist ja so, dass westliche Konzern-Journaillen gar nicht die Wahrheit interessiert. Ihre Auftraggeber haben schon vorher bestimmt was ihrer "Wahrheit" dienlich ist und und was nicht. Wie und was worüber zu berichten ist.

Pläne für eine Umgestaltung des Nahen und Mittleren Ostens wurden bereits Jahre vor dem Ersten Weltkrieg geschmiedet und als Option nie aus den Augen verloren.
"Die Aufstände und Proteste in der arabischen Welt stellen auch kein »arabisches Erwachen« dar; ein solcher Begriff setzte voraus, dass die Araber die ganze Zeit geschlafen hätten, während um sie herum Diktatur und Ungerechtigkeit herrschten. Im Gegensatz zu dieser landläufigen Auffassung kam es in der arabischen Welt, die zur umfassenderen turko-arabisch-iranischen Welt gehört, immer wieder zu Aufständen, die von den arabischen Diktatoren dann in Absprache mit und mit Unterstützung von Ländern wie den USA, Vereinigte Königreich und Frankreich niedergeschlagen wurden. Die Einmischung dieser Mächte trat immer als Gegengewicht zur Demokratie auf, und dies wird wohl auch so bleiben."
Die bewusste Täuschung und Irreführung der eigenen Bevölkerung, Demokratie zu schreien und Unterdrückung, Krieg und Ausbeutung anderer Völker zu meinen und auch durchzuführen, ist kein Kavaliersdelikt über das man lächelnd hinwegsieht. Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gehört vor ein Internationales Strafgericht (ICC) wie das in Den Haag, nur unabhängiger muss es sein. Pressefreiheit beinhaltet nicht Lügenfreiheit.

FH

Leseempfehlung zum Thema:
Geopolitisches Schachbrett: Teile, erobere und beherrsche den »neuen Nahen und Mittleren Osten«

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen