Montag, 20. Februar 2012

Der bürgerrechtelnde Gauck - Jetzt mit neuen, interessanten Links aktualisiert

Mowitz
Das Schauerstück deutscher Demokratieinszenierung, konnte nicht mit dem großen Wurf bei der Präsidentensuche aufwarten, zu dem Konzern- und öffentliche Politrukmedien uns Gauck verkaufen. Ob nun Springers Kanzlerin Merkel einige ihrer Entenfedern lassen musste, ist ebenso unwichtig und gleichgültig wie S?PD-Gabriels Gehabe als Vorsitzender einer nichtexistenten Oppositionspartei. Die Linke sollte sich nicht so toll darüber beklagen, von den anderen bei der Kandidatensuche ausgegrenzt worden zu sein, sondern lieber mit Selbstbewusstsein, eine eigene, radikale Linkspolitik betreiben und dabei in Kauf nehmen, dass eine lange Durststrecke vor ihr liegt, bevor sich wieder der Erfolg einstellt. Nur damit einige Oberlinke so schnell wie möglich an die Fresströge der Macht kommen können um Karriere als Regierungspartner von irgendjemand machen zu können, sollten sie sich besser von ihnen trennen, als linke Überzeugungen klammheimlich zu entsorgen.

Über Gauck, dem Mann der sich immer und gerne als "Bürgerrechtler" präsentiert, so als hätte sein Leben aus "Kampf" gegen ein "Unrechtsregime" bestanden, steht auf Wikipedia, der Plattform auf der jeder seinen Senf ablassen kann, Geheimdienste über sich und andere, so wie das auch Personen tun, steht unter Werdegang u.a.:

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Gaucks eigene Aussagen zu seinem damaligen Verhältnis zu den staatlichen Organen der DDR und speziell zum MfS wurden im Jahr 2000 von Peter-Michael Diestel, dem letzten DDR-Innenminister im Kabinett de Maizière, in Frage gestellt. Diestel brachte in die Debatte eidesstattliche Erklärungen ehemaliger Funktionäre von MfS und SED ein, wonach Gauck ein Begünstigter des DDR-Regimes gewesen sei. In der Folge kam es zu juristischen Auseinandersetzungen, die jedoch mit einer gütlichen Einigung vor dem Oberlandesgericht juristisch beendet wurden Gauck, ein Mann der in der DDR zumindest nicht unangenehm aufgefallen ist, wenn man von seinem "revolutionärsten Akt" gegen den nach seiner, zumindest öffentlichen Meinung nach, "Unrechtsstaat" absieht, als er die Regierung der DDR, gegenüber einem Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) als „Clique“ bezeichnet haben soll, „die gemeinsam mit dem MfS und der NVA das Volk unterjocht“. Das war's. Nennenswerte Nachteile sind ihm daraus nicht entstandent. Ganz im Gegenteil. Er war und blieb ein angepasster Bürger der DDR und zwar ein priviligierter. Einer der mit dem Wind segelt, nicht gegen ihn. In der DDR wie in der BRD. Eine Gemeinsamkeit die ihn auch mit Angela, "Agitprop-Sekretärin",  Merkel verbindet.

Über seine West-Reisen und West-Besuche berichtete er auch treu und brav den DDR-Oberen und letztlich auch dem Staatssicherheitsdienst. Er konnte unbegrenzt West-Kontakte pflegen, jeden West-Besuch empfangen, West-Pakete und West-Geldspenden entgegennehmen und dergleichen mehr. Solche Privilegien hatten nicht einmal hohe Staats- und Parteifunktionäre der DDR! In der BRD wird er als wortgewaltiger, geistreicher Philosoph von der Konzernpresse gelobhudelt, wogegen ein an Banalität kaum zu überbietendes Bekenntnis spricht, welches ich Wikipedia entnommen habe: „Meine Heimat liebte ich seriös, meinen Westen wie eine Geliebte". Das passende Bekenntnis eines Mannes zu einer Gesellschaftsordnung, in der niemand mehr Bücher liest, sondern in der seichte Vergnügungen samt Klatsch und Tratsch die Richtlinien der Politik formen. Zu einem Bürgerpräsidenten vom Format eines Gustav Heinemann wird es bei ihm nie reichen. Heinemann liebte seine Frau, nicht den Staat. Format hat man, oder man es es nicht. Gauck hat keins.

FH

Gauck - Schlummerndes mit Explosionspotential
Ein Stinkstiefel namens Gauck
Die Personalie Joachim Gauck zeigt, was rauskommt, wenn in diesem Land die meisten einer Meinung sind: nichts Gutes

Dr. h.c. Joachim Gauck, ein Saubermann mit Dreck am Stecken
Auch Gauck bekam 25.000 Euro von Bochumer Stadtwerken
"Gauck'ler" haben wir nicht verdient
Die Geschichte neu schreiben - Warum Joachim Gauck der Präsident der deutschen Normalisierung ist

Eine Anekdote aus dem Leben Joachim Gaucks
Der Inquisitor zieht ins Schloss
Wir sagen an dieser Stelle einfach mal: Nein danke
Spurenvernichtung im Amt
http://duckhome.de/tb/archives/9897-Die-Akte-Gauck.html
WikiLeaks
WENDIGER PASTOR - Auf Wiedersehen, Herr Gauck
Gauck soll unser Bundepräsident werden !?? Wir Opfer sagen : NEIN,DANKE !?? Gauck auf keinen Fall !!! ER NICHT !!! http://wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf?action=edit
MDR löscht Umfrage weil 77 Prozent gegen Joachim Gauck waren
Der Herr der Freiheit und das Jahr 1955 - Medienanalyse International
»MfS gewährte Gauck viele Vergünstigungen« - Jetziger Bundespräsidentenkandidat wurde vom DDR-Geheimdienst eine Zeitlang gehätschelt. Gespräch mit Oberst a.D. Artur Amthor ehemaliger stellvertretender Chef der ­Rostocker Bezirksver­waltung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR
A propos Stasi-Vorwürfe gegenüber Brandenburger Politikern: die seltsame Biografie des Herrn Joachim Gauck
Akte Gauck : Der Axel Springerverlag als Protegé ?
Larve und Schmetterling

1 Kommentar:

  1. Statt Kommentar hier ist ein Content mit Beweisen über Gauck´s Verbrechen aus dem Jahte 1994.http://adamlauks.de/wp-content/uploads/adams_pdf/MfS_HA_VII_8_Nr_577_85_Gauck.pdf 2013 zeigte ich wegen URKUNDENUNTERDRÜCKUNG an. Nach zwei Monaten wqurde das Ermittlungsverfahren wegen VERJÄHRUNG eingestellt und nicht Mangels an Beweisen. Schau sich DIE BEWEISE an. Auch Augstein kennt die Beweise.... und Schweigt.

    AntwortenLöschen