Montag, 13. Februar 2012

Kapitalismus pur - Deutsche Bank zahlt Erben 800 Millionen Euro

Mowitz
Ich muss gestehen, mir blieb das Lachen im Halse stecken. Weil die Kreditwürdigkeit von Leo Kirch in einem TV-Interview vom damaligen Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, vor 10 Jahren angezweifelt wurde, erhalten seine lachenden Erben heute die Kleinigkeit von 800 Millionen Euro. Kirch ging seinerzeit kurz nach dem Interview pleite. So verkehrt konnte also Breuer gar nicht mit seiner Auffassung von Kirchs Kreditwürdigkeit gelegen haben, auch wenn der wiederum ins Feld führte, Breuers Behauptung hätte die Insolvenz dann verursacht.

So ist die Rechtsprechung in jedem kapitalistischen Räuberstaat. Oder glaubt irgendjemand Kleinaugust wäre entschädigt worden, wenn ihm seine Raiffeisenbank einen Kredit für den Kauf oder die Miete eines Schrebergartens verweigert hätte, nur weil der Nachbar von nebenan Zweifel an Kleinaugusts Bonität geäußert hätte? Nein natürlich nicht. Wie ich schon einmal in einem früheren Beitrag schrieb, der Kapitalismus schützt den Privatbesitz von Kapitalisten mit allen Mitteln, so lange er umfangreich und von hohem Wert ist, und mit zweifelhaften Methoden zusammengestohlen wurde. Leo Kirch war der Sohn eines Klempners und sein Milliardärswerdegang wie ein amerikanischer Traum. Er war in der Spaßbranche Film tätig und jahrelang über die Maßen erfolgreich. Späße verbreiten ist eben ertragreicher als irgendeine Lebensmittelherstellung es je sein wird. Donnerwetter auch!

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
800 Millionen Euro, 1,6 Milliarden Euro hatte Kirch noch zu Lebzeiten als Schadenersatz gefordert, ehe er nicht mehr wahrnemmen konnte, dass ein Leichentuch keine Taschen hat und seine Erben sich mit der Hälfte zufrieden geben mussten. Friede sei mit ihm.

Die arbeitenden Griechen, die jetzt unter Zuhilfenahme deutscher Polizei gezwungen werden von der Kapitalistenklasse, die Schulden die sie gemacht haben zu übernehmen und ihre Betrügereien auszubaden, damit auch zukünftige Nutznießer und Macher des Kapitalismus das gleiche Spiel wiederholen können, wehren sich tapfer gegen die Vergewaltigung durch das internationale Groß- und Finanzkapital und der von ihnen in die Schlacht geführten Diener der Macht, die sich bester Krawallausrüstung bedienen.

So verschieden kann, ja muss Kapitalismus sein. Der Reichtum des Einen ist immer die Armut des Anderen. Wann wird die deutschen Unterschicht sich aufraffen und ihr Recht einfordern? Sich der Herrschaftsgewalt der professionellen Unterdrücker entgegenstellen?

"Gewalt gegen Einzelpersonen ist etwas für Amateur-Diktatoren," sagte der Träger des Alternativen Nobelpreises Johan Galtung. "Strukturelle Gewalt ist das Werkzeug der professionellen Unterdrücker. Der Amateur, der herrschen will, setzt Waffen ein. Der Professionelle nutzt dazu die Sozialstruktur. Die legale Ungerechtigkeit des Sozialsystems und seiner Einrichtungen – auch der Regierung – ist verborgene Gewaltausübung. Strukturelle Gewalt wird ausgeübt durch eine Sozialstruktur, die Ausbeutung und soziale Ungerechtigkeit zulässt."

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen