Freitag, 6. April 2012

Gleichschaltung der Medien

Mowitz
Die gesammelte Kampagne deutscher Konzern- und Öffentlich-Rechtlicher-Politrukmedien gegen Günter Grass und seiner Kritik an Israels Bedrohung des Weltfriedens war zu erwarten. Bislang ist eine Änderung der israelischen völkerrechtswidrigen Siedlungs- und Besatzungspolitik in Palästina, unter Androhung von Konsequenzen bei Nichtbeachtung, weder von der Politik noch den Einheitsmedien zur Sprache gebracht worden. Ganz im Gegenteil. Israels Nichtbeachtung der diesbezüglichen UN-Resolutionen werden sprachlos hingenommen. Bekanntermaßen bilden in unseren Kapitaldiktaturen Politik und Medien eine komplizenhafte Symbiose und stattdessen wird der deutsche Steuerzahler ungefragt zur Kasse gebeten um den Israelis nicht ein oder zwei U-Boote mit über 30 Prozent Rabatt zu finanzieren, sondern bisher schon mit sechs an der Zahl. Wobei die Tagesschau schamhaft die wirkliche Rabattierung bei der Lieferung des sechsten U-Bootes verschweigt. Dem kann nachgeholfen werden:
"Die ersten beiden Boote waren ein Geschenk der Bundesrepublik an Israel, während Deutschland und Israel das dritte Boot je zur Hälfte bezahlten. Bei den zwei weiteren 2005 an Israel verkauften Nachbauten subventioniert Deutschland etwa ein Drittel des Kaufpreises, maximal jedoch 333 Millionen Euro. Die ersten drei Boote kosteten jeweils rund 225 Millionen Euro, die beiden weiteren kosten je eine knappe halbe Milliarde Euro und sollen im Jahr 2012 bzw. 2013 ausgeliefert werden. Die Preissteigerung resultiert vor allem aus dem technisch aufwändigeren Brennstoffzellenantrieb. Für das sechste Boot übernimmt die Bundesrepublik Deutschland ein Drittel der Kosten (135 Mio. €). wiki"
Natürlich ist es richtig, wenn Grass die atomare Bedrohung anspricht. Auch diese U-Boote der Dolphin-Klasse sind so gebaut, dass sie mit atomaren Raketen bestückt werden können und werden. Die Bedrohung die von Israel ausgeht, ist eine atomare. Nicht vom Iran oder sonstwem in der Region der nicht im Besitz von Atomwaffen ist und auch nicht am Erwerb dieser Waffen arbeitet. Alles schon zigmal von den gesammelten 16 US-Geheimdiensten glaubwürdig ihrem Präsidenten und der Öffentlichkeit vorgetragen. Letztens in der New York Times vom 24.02.2012. [Deutsche Übersetzung des Artikels siehe hier.]

Israel wird nicht müde die USA, mit Hilfe seiner intensiven AIPAC-Vernetzung, vor sich herzutreiben um sie in einen Krieg an Israels Seite gegen den Iran zu verwickeln. Das wurde sogar schon beiläufig von deutschen Lohnschreibern erwähnt. Die Äußerungen des israelische Ministerpräsidenten Netanjahu zu Grass Gedicht mit den Worten:
"Die schändliche moralische Gleichstellung Israels mit dem Iran - einem Regime, das den Holocaust leugnet und mit der Vernichtung Israels droht - sagt wenig über Israel, aber viel über Herrn Grass aus"
basieren wie so vieles bei der Erfindung von Kriegsgründen, auf bewusste Übersetzungslügen und liegen sprachlich auf dem irren Niveau einer irren Bild-Zeitung, bei der alles irr ist was nicht Bild-Niveau hat.

Die Medien haben ein Problem. Wenn sie unisono von sich geben, dass Grass' Gedicht "Was gesagt werden muss" eine Welle der Empörung, der Entrüstung und Entsetzens hervorgerufen hätte, so wissen sie bereits beim Abfassen ihrer Grass-Schmähungen, dass ihr Wunsch mit der Realität wenig zu tun hat. Ihnen laufen Leser, Käufer und Konsumenten davon. "Die Welle der Empörung" umfasst nur die veröffentlichte Meinung. Sogar Bild-Leser emanzipieren sich inzwischen und lassen sich nicht länger von haselnussbraunen Einpeitschern bei ihrer Meinungsbildung beirren. Die Kritik an Israel wächst. Auch die Einsicht, dass die Milliarden-Hilfe deutscher Steuerzahler für Israels militärische Abenteuer mit Kürzungen bei Löhnen, Renten und sozialen Ausgaben in Deutschland verbunden ist. Geld für Bankster und Kriegstrommler - Kürzungen bei Rentnern, Bildung und Blechtrommlern. Lasst uns den Spieß umdrehen!

Günter Grass sei gedankt. Weniger für das was er gesagt hat, sondern dass er es öffentlich gesagt hat. Er wird nun kübelweise mit Dreck und Jauche überschüttet werden. Wir sind viele die es schon lange sagen. Zwar haben wir nicht seine Durchschlagskraft, aber auf Dauer werden wir "Viele" zu einem Strom. Möge Grass die Kraft haben die Beinpinkler im Lande auszuhalten oder besser noch, sie einfach zu ignorieren.

Übrigens, wer ist eigentlich Broder?

FH

Zum Thema

Der Dritte Weltkrieg könnte mit einem atomaren Präemptivkrieg gegen den Iran beginnen ......
In Israel wurde der Raketenabwehrschild der NATO geschmiedet und der Krieg gegen den Iran geprobt......

Solidaritätsgrüße an Günter Grass

Bitte an folgende E-mail-Adresse (sein Sekretariat leitet sie weiter):

hohsoling@steidl.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen