Montag, 9. April 2012

Im Gleichschritt Marsch!

Mowitz
Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat. Heinrich Heine

Günter Grass hat eine. Eine fundierte Meinung über Israels aggressive Rolle bei den Dämonisierungsattacken gegen den Iran und seinen Präsidenten Ahmadinedschad. Mit einer neuen, bombastischen Dämonisierungslüge wartete der radikal-extremistische israelische Ministerpräsident Netanjahu noch einmal in einer schriftlichen Stellungsnahme zu Grass' Gedicht auf:
"[...] Der Iran, nicht Israel, unterstützt Terrororganisationen, die Raketen gegen unschuldige Zivilisten richten. Der Iran, nicht Israel, unterstützt das Massaker des syrischen Regimes an seinem Volk. [...] " Netanjahus Stellungsnahme
Nun ist nur noch abzuwarten bis Netanjahu den Iran und Ahmadinedschad beschuldigt Libyen überfallen zu habern und den Tod von 50.000 Libyern zu verantworten hat. Die Wahrheit ist, wie der US-Autor Stefan Lendman sagte, eine andere:
"dass die Terroristen durch den Westen und insbesondere die USA unterstützt werden, in der Form, dass diese ihnen Waffen und Munition liefern und bei der Unsicherheit innerhalb der syrischen Bevölkerung eine große Rolle spielen. Lendman wies daraufhin, dass auch Saudi-Arabien und Katar in Zusammenarbeit mit den westlichen Ländern die Terroristen in Syrien unterstützen und er bezeichnete diese beiden Länder als die schlimmsten Diktaturen in der Welt und jeglicher Ruf nach Freiheit in diesen Ländern werde aufs stärkste unterdrückt." IRIB
IRIB, das iranische Nachrichtenbüro. das u.a. auf Lendmann verwies, wurde auf Betreiben Deutschlands mit einer einfachen e-Mail vom Amt der Medien Verordnung (BLM) mit Sitz in München das Verbot der Aussendung von dem englisch-sprechenden iranischen Kanal Press TV in Deutschland mitgeteilt. Die Behörde behauptet, dass dem internationalen Informations-Sender die erforderlichen Berechtigungen für die Sendung in Europa fehlen.

Was nicht im Zeichen westlicher Demokratie- und Pressefreiheits-Gleichschritts alles passieren kann.

Wäre ja auch noch schöner wenn mündige Bürger beim "Feindsender" mithörten, anstatt ordnungsgemäß im Gleichschritt deutscher Konzernmedien zu marschieren.

Die israelische Regierung läuft unterdessen Amok. Nicht genug mit einem Israel-Einreiseverbot für Günter Grass,  nun fordert eine völlig ausgeflippte Regierung mit einem total erregten Innenminister Jischai, man müsse Grass den Literarturnobelpreis aberkennen, da er ein "antisemitischer Mensch" sei. Donnerlittchen, Jischai. Wieviel Blödsinn kommt noch aus Tel Aviver Regierungskreisen bevor Euch das israelische Volk vom Acker treibt und durch eine neue Regierung ersetzt?

Die Tinte von Günter Grass scheint mächtiger zu sein als Hunderte israelische Atombomben. Sie hebt ja die Staatsmacht völlig aus den Angeln. Jetzt noch die deutsche Militärhilfe an Israel einstellen, die U-Boote zurücknehmen, da sie nicht bezahlt sind und eine neue israelische Regierung könnte Friedensgespräche mit all seinen Nachbarn führen, anstatt sie nuklear zu bedrohen und palästinensisches Land zu rauben.

Was habe ich dabei gelernt? Die Kraft der Tinte sollte man nie unterschätzen.

Ich wünsche Günter Grass noch viele Jahre voller "Tintenkraft".

Niedertracht

Ein Mensch von innerlichster Richtung
Schreibt unentwegt an einer Dichtung.
Doch was mit Herzblut er geschrieben,
Kann niemand loben oder lieben.
Ein andrer Mensch, der nicht so blutet,
Dass es die Dichtung überflutet,
Benutzt - welch widerwärtige Finte -
Zu dem Behufe einfach Tinte.
Und doch wird dem, was er gedichtet,
Von allen Seiten beigepflichtet.
Blut ist zwar ein besondrer Saft,
Doch hat auch Tinte ihre Kraft.


Eugen Roth


FH  

Fußnoten:

Was auch noch gesagt werden muss!......
 Nachtwandler: Postmoderne Demokratie: Press-TV in Deutschland zensiert......
Gegenmeinung: Obamas geheimer Brief an Teheran: Ist der Krieg gegen den Iran erst einmal gestoppt? "Die Straße nach Teheran führt über Damaskus"......

Solidaritätsgrüße an Günter Grass

Bitte an folgende E-mail-Adresse (sein Sekretariat leitet sie weiter):

hohsoling@steidl.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen