Samstag, 14. April 2012

Internationale Reaktion auf die widerwärtigen Attacken gegen Günter Grass

Mowitz
Die Geschütze, welche deutsche Medien auffuhren, um der Israel-Lobby beim Grass-Bashing behilflich zu sein, stehen und standen in keinem Verhältnis zu der ausgesprochen milden Kritik die sich Günter Grass "erdreistete" an Israels aggressiver Kriegspolitik zu üben. An dieser Politik hat sich auch bis auf den heutigen Tag nichts geändert. Israel, die einzige Atommacht im Nahen Osten, fordert mit einer kaum zu überbietenden Dreistigkeit andere souveräne Staaten auf, kein eigenes Atomprogramm zu betreiben. Egal ob zur Erforschung friedlicher Atomnutzung, oder zur einfach behaupteten Forschung an atomarer Waffentechnologie.

Der Westen insgesamt sollte lernen, dass die Neuordnung des Neuen Nahen Osten kein Alleingang westlicher Macht- und Kapitaleliten sein kann, der schon jetzt Hunderttausenden von Zivilisten das Leben gekostet hat. Siehe Irak, Libyen, Syrien, Afghanistan und Afrika insgesamt. Alles nur Schachfiguren für das Imperium und seiner Vasallen bei ihren Bemühungen  sich die Welt gefügig zu machen. Zugleich auch noch  heuchlerisch Opfer zu beklagen um sie als Vorwand für militärische Interventionen zu nutzen ist einfach nur widrig. Die klassische Destabilisierungspolitik mit anschließender Unterwerfung der Unwilligen. Täter als "Befreier". Das geht allerdings nur, wenn  eine willfährige Presse, das Spiel zur Manipulation eines unbedarften Publikums mitspielt. Und genau das tut sie.

Die gesamte Region hat allen Grund sich durch die selbsternannten neokolonialen "Neu-Staaten-Erbauer" bedroht zu fühlen und sich gegen sie zu verteidigen.

Die Karte des «neuer Naher Osten» wurde von Oberstleutnant Ralph Peters angefertigt.
Sie wurde im Juni 2006 im Armed Forces Journal veröffentlicht. Peters ist pensionierter Offizier der US National War Academy
Ausgerechnet Israel, eines der führenden Kriegstreiberländer, fühlt sich durch das iranische Atomprogramm besonders bedroht und hält sich einen Militärschlag "offen". Dass der Iran alle Vorwürfe zurückweist heimlich an Atomwaffen zu arbeiten, was ja auch schon wiederholt von allen 16 US-Geheimdiensten bestätigt wurde, wird einfach ignoriert. Als Kriegsgrund taugt nicht erst eine reale Bedrohung durch Atomwaffen, sondern allein die Fähigkeit zum Atombomben-Bau reicht schon aus. Legitime Sicherheitsinteressen des Irans existieren nicht für Israel.Es genügt wenn Israels Sicherheitsinteressen berücksichtigt werden. Eine Einbahnstraße internatonaler Sicherheit..

Zurück zum Grass-Bashing und der Instrumentalisierung des Holocaust an europäischen Juden, der immer wieder vom israelischen Staat für seine Interessen eingespannt wird. Zitat:
"[....] Es gibt keinen Grund, überrascht zu sein, aber es gibt allen Grund sich zu ekeln. Sowohl die Elite als auch ein Teil der deutschen Bevölkerung scheinen durch ihre Worte und Taten die schändlichen Goldhagen Thesen akzeptiert zu haben, nach denen alle Deutschen schuldig für die Verbrechen des Dritten Reiches waren. Diese Thesen sind nun dahingehend weiterentwickelt worden, als dass alle Deutschen, bis in alle Ewigkeit, für die Verbrechen des Dritten Reiches schuldig sind.

Hinter diesem Denken steckt das zionistische und zionophile Argument, dass die Verbrechen an den Juden Europas einzigartig in den Annalen der Geschichte seien. Dies betrifft zwar die Methode der Ausrottung, nicht aber die anderen Umstände. Die Belgier massakrierten Kongolesen in einer noch größeren Anzahl - über 10 Millionen, so der Historiker Adam Hochschild. Die Tötung von Armeniern während des Ersten Weltkriegs war systematisch und wir können auch die Atomangriffe auf Hiroshima und Nagasaki diskutieren, aber Vergleiche zwischen Massakern oder Genozide sind ein aussichtsloses Unterfangen. Raul Hilberg, der maßgebliche Historiker des Judeozid, wäre über die Instrumentalisierung dieser Verbrechen, so wie sie heute stattfinden, erzürnt. [....] Deutsche Bürger sollten folgendes bedenken: es waren nicht die Palästinenser, die verantwortlich für die Ermordung von Millionen Juden während des Zweiten Weltkriegs waren. Doch sie, die Palästinenser sind die indirekten Opfer des Judeozid geworden. Denjenigen, denen Böses angetan wurde, tun im Gegenzug anderen Böses an.  Warum also keine Sympathie mit den Palästinensern?

TARIQ ALI, 10. April, 2012 Auszug aus >>> Why No Sympathy for the Palestinians? The Disgusting Attacks on Gunter Grass erschienen auf Counterpunch"
FH

Gegenmeinung: Israel und Libyen: Afrika soll auf »Kampf der Kulturen« vorbereitet werden......
Gegenmeinung: Lügen und Wahrheiten über Syrien......
Gegenmeinung: Israels Fenster für einen Bombenangriff auf den Iran......

Solidaritätsgrüße an Günter Grass

Bitte an folgende E-mail-Adresse (sein Sekretariat leitet sie weiter):

hohsoling@steidl.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen