Samstag, 7. April 2012

Rassenhygiene im Internetzeitalter: Schützt die Kreativen vor den Dummies

Mowitz
Da hat sich die selbsternannte Kreativität ein Stelldichein im Handelsblatt gegeben, um gegen die Piratenneukömmlinge zu wettern, die es sich erlaubten Urheberrechte anders zu interpretieren als "kreative" Abzocker es für wünschenswert erachteten. Eine Todsünde in einem Land, das zur Zeit "künstlerisch und kreativ" voll damit beschäftigt ist, die DDR mit dem Dritten Reich gleichzusetzen und das mit Staatsgeldern. In einem Land, das mit der Auflagenmacht kreativplatter deutscher Einheits-Bild-Zeitungen, einen DDR-angepassten Pastor der Bevölkerung als "Bürgerrechtler" und "Widerständler" verkauft, damit er "begeisternd" ins höchste und überflüssigste Staatsamt der Republik schlüpfte und nun der Deutschen "Freiheitslehrer" spielt.

Mit Flachschirmargumenten blödelt man die Kreativität deutscher Erfinder hoch, als sei sie einzigartig auf der Welt und käme in anderen Landen und Gesellschaften nicht vor. Das hört sich dann so an:
"Russland oder Saudi-Arabien sind groß wegen ihrer Rohstoffe. China wegen seines Heeres an Billigarbeitern. Deutschland aber spielt vor allem dank der Ideen seiner Denker, Tüftler und Kreativen in der Weltwirtschaft vorn mit. [....] Werner Siemens, Carl Benz oder Robert Bosch formten mit der Kraft der Idee mächtige Konzerne, legten den Grundstein für eine einzigartige Industrielandschaft. >>> [HB]"
Darf ich diese Passage noch straffrei zitieren, oder droht mir nun wegen "Kreativitätsklau", trotz korrekter Verlinkung zur Quelle, der berühmte Pranger?. Werde ich nun wie ein Schwerverbrecher an die USA, wie Richard O'Dwyer, wegen Links zu "illegalen" Videostreams, ausgeliefert?
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Heute spielt die herrschende Klasse in Deutschland "vorne" mit, nicht Deutschland. Die herrschende Klasse ist nur der kleinere Teil Deutschlands. Und sie spielt so gut "vorne" mit weil sie in Europa ihre Arbeiterschaft noch härter ausbeutet als es bereits in vergleichbaren europäischen Ländern geschieht. Wer oder was soll denn mit dieser öden Argumentation eigentlich bedient und gefüttert werden? Dass am teutschen Wesen die Welt soll genesen? Deutschland ist der Lohndrücker Numero 1 in Europa. So einfach kann Wirklichkeit sein. Wenn man sie nüchtern betrachtet.

Die deutschen Löhne und Gehälter haben sich auf der Basis der Eurostatdaten seit dem Jahr 2000 weit schlechter entwickelt als die aller anderer Vergleichsländer. Das Wegdriften nach unten ist besonders seit 2004 sehr ausgeprägt.

Hans-Hermann Tiedje, Ex-Chefredakteur einer Vernichtungsmaschine, von der Günter Wallraff meint: "Ich lese Bild schon aus hygienischen Gründen nicht. Bild ist publizistische Umweltverschmutzung", forderte die Piraten auf, einen "belastbaren" Eigentumsbegriff zu vermitteln. Andernfalls würden sie sehr schnell einen neuen Namen bekommen: Partei der Diebe. Kreativitätsargument à la Bildvernichtung.

Zum Schluss noch der jahrelang bei den Öffentlichen beschäftigte Ulrich Wickert, der die Pflicht des Staates einforderte sein Recht zu schützen.

Welcher Staat ist eigentlich noch für das öffentliche Recht zuständig? Der Staat, der von privaten Neoliberalen übernommene wurde und mit privaten Armeen im Namen der Öffentlichkeit private Kriege führt?

Wer schützt die Rechte derjenigen die den ganzen Humbug eigentlich bezahlen? Die um den Mehrwert den sie erarbeiten, betrogen werden? Im Gegensatz zum weit verbreiteten Aberglauben sind es weder sogenannte Eigentümer von in der Regel wenig belastbarem Eigentum oder sich selbst als kreativ empfindende Talk-Show-Proleten. Man gibt sich antistaatlich und pervertiert den Freiheitsbegriff zu einer zentralen Größe des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Die klassische Frage des Kapitalisten ist, wie schöpfe ich, mit geringstem Einsatz, maximal ab? Die Antwort wird von Kapitalisten positiv besetzt: "Mit gesteigerter Effektivität". In Wirklichkeit aber mit erhöhter Ausbeutung ihrer Mitarbeiter.

Nun mag es ja durchaus so sein, dass der eine oder andere Internetnutzer es mit dem Runterladen von Musikvideos nicht so genau nimmt. Das ist aber nicht der eigentliche Grund warum zur Jagd auf Internetnutzer geblasen wird. Es geht um Kontrolle - Gedankenkontrolle. Alle schönen und "einleuchtenden" Argumente von "illegalen" Raubkopien zum Trotz. Der Obrigkeit wird mulmig, wenn sich Untertanen emanzipieren und sich politisch und gesellschaftlich außerhalb der vorgeschriebenen Mainstream-Warheitsfälschungsmedien informieren und dementsprechend auch agieren. Eine totale Bürgerkontrolle ist das eigentliche Ziel des Geschwätzes vom geistigen Eigentum. Wie hat alles einmal angefangen? Videoüberwachungen auf öffentlichen Plätzen waren nicht erlaubt. Man betrachtete sie als einen Eingriff in die persönliche Integrität und sollte bei ihrer Einführung auch nur zurückhaltend angewandt werden. Und heute? Big Brother in Echtzeit!!! Um Bevölkerungen für Big Brother sturmreif zu schießen, stürzten auch schon mal, nur durch einen Brand, mit Stahlträgern ausgestatte Wolkenkratzer auf wundersame Weise, wie durch eine Explosion, in sich zusammen. Ein Novum in der Geschichte des Hochhausbaus.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen