Freitag, 22. Juni 2012

Falschinformationen mit immer kürzeren Beinen

Mowitz
Die von unseren Lei(d)medien groß angelegte Falschinformationskampagne über das Massaker an Zivilisten und Kleinkindern in Hulu (Syrien), ist ins Stocken geraten und wird bis zur nächsten Schandtat die man versucht einem Widersacher anzuhängen der sich weigert sein Land zur Plünderung durch Goldman Sachs und Konsorten freizugeben, nun lauthals beschwiegen.

Kaum waren die ersten Bilder massakrierter Leichen aus Hulu in die Öffentlichkeit gelangt, war für die internationale  Lei(d)medienlandschaft auch sofort klar, wer für das Massaker verantwortlich war. Ebenso für die UNO. Der "böse" Assad muss es gewesen sein, tönte es unisono aus den Schandmäulern und -federn einer "Elite", die zu ertragen kaum noch möglich ist.  Nach dem Blutbad forderte US-Außenpsychopathin Clinton von Assad er müsse schnell den Rückzug antreten und Syrien verlassen. Nicht diejenigen, die für die Kindesmorde verantwortlich sind versteht sich, die schon seit Jahren aufs Neue in Afrika imperial tätig sind, und dabei sind ihren Einfluss bei der Ausbeutung des Kontinents wieder auf Kolonialniveau zu hieven.

Denn während der Rivale China seinen Einfluss in der Welt durch friedlichen Handel und sinnvolle Investitionen tätigt und ausbaut, versuchen westliche Imperienbauer an ihre "glorreiche" Vergangenheit anzuknüpfen, als sie die Welt beherrschten und die Sonne nie über ihre versklavten Untertanen unterging.

Das britische Imperium, das größte und mächtigste was es bis dahin jemals gegeben hatte, wurde nicht so sehr von britischen Soldaten erbaut und abgesichert wie man meinen könnte, als von kolonialen Söldnertruppen welche die Briten in den unterworfenen Staaten und Gebieten rekrutierten und denen sie die Schmutzarbeit auf allen Kriegsschauplätzen, aber unter britischem Oberbefehl, überließen. Es galt, so wenig britisches Blut wie möglich zu vergießen und es durch vergossenes Blut einheimischer Kolonialtruppen zu ersetzen. Eine Vorgehensweise, die das heimische Publikum davon abhielt sich über die Maßen über gefallene Söhne, Väter und Ehemänner aufzuregen die ja sonst in sehr viel höherem Umfang der Preis für die Versklavung ganzer Kontinente gewesen wären. Noch bis heute hat sich dieses System bei den Briten gehalten und die bekannteste Legotruppe sind die auch in Europa zum Einsatz kommenden Gurkhas.
"Gurkhas wurden in kleinen Gruppen auch in Bosnien eingesetzt sowie zeitweilig im Kosovo und in Osttimor. Man versprach sich durch sie eine enorme Kampfverstärkung. Im Dritten Golfkrieg kam es wieder zu einem größeren Einsatz für die Gurkhas, aber wieder wurden nicht alle Einheiten eingesetzt, und abgesehen von einigen kleineren Scharmützeln und Schießereien waren sie in wenige Gefechte verwickelt, was auch mit der relativ ruhigeren Lage im „britischen Teil“ des Iraks zusammenhängt." Wiki
Die US-Amerikaner kontrollieren heute mit ihremn Afrika-Kommando, AFRICOM, alle militärischen US-Einsätze in Afrika. Sie kontrollieren und führen Organisationen, Aufständische, Extremisten und Terroristen. Sie erfahren von den US-Amerikanern jede militärische Unterstützung, sofern sie US-amerikanische Interessen, auch im weitesten Sinne, vertreten. So baut das Imperium mitsamt seinen Vasallen schon seit Jahren an "seinem" Neuen Nahen und Mittleren Osten und dabei kommen auch Massenmorde, wie die in Hulu, als Destabilisierungsmaßnahmen zum Einsatz. Die Verantwortung dafür tragen die heutigen   Adolf Eichmänner, Schreibtischtäter die sich persönlich des Mordens enthalten, ihn aber massenhaft organisieren und befehlen. AFRICOM hatte den militärischen Oberbefehl bei der Elimination Libyens, welches als Testfall für weitere Vernichtungsfeldzüge in Afrika durch das einzig noch bestehende Imperium gilt.

Die Vorteile einer Politik der Kollaboration mit afghanischen Stammesführern beschrieb ein britischer General während des Britisch-Afghanischen Krieges 1878-80 mit den Worten: "Je weniger sie von uns sehen, desto weniger werden sie uns ablehnen."

Imperiale Unterdrückungspolitik funktioniert so. Nicht bei dem schmutzigen Geschäft gesehen zu werden. Die Drecksarbeit machen die anderen, die aus geheimen Töpfen finanziert werden.  Mit Hilfe gekaufter  Schreiberlinge und Korrespondenten staatlicher und privater Konzernmedien wird den Bürgern der Neokolonialismus als "alternativlose" Einführung westlicher "Demokratiewerte" in einer ansonsten schnöden Welt erklärt. Wie so vieles andere auch. Eine von ihren Eigentümern abhängige, ethisch und moralisch völlig verkommene Presse teilt die täglichen Drogen zur Ruhigstellung verwirrter Fußballfans aus. Kein Verbrechen ist ihnen zu gigantisch,  um es nicht zu vertuschen wenn es den Interessen ihrer Auftraggeber dient und den eigenen Arbeitsplatz sichert. Auch nicht Massenmorde an Kleinstkindern in Syrien.

Nur ganz selten kamen verschämt leise Zweifel auf. So, als die FAZ berichtete, syrische Oppositionelle hätten aufgrund glaubwürdiger Zeugenaussagen den wahrscheinlichen Tathergang des Massakers rekonstruiert.

Die BBC allerdings fuhr schweres Geschütz mit gefälschten Bildern aus dem Irak-Krieg auf, um die Falschen in Syrien zu beschuldigen.

Merkel ließ ihren Seibert ausrichten, eine Führung, die solche Taten in ihrem Land zulasse, habe jegliche Legitimität verspielt. Hat sie das auch Obama beim G-20-Gipfel mitgeteilt und ihn aufgefordert zurückzutreten und das Land zu verlassen? Kaum.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen