Montag, 25. Juni 2012

Neuer Präsident in Ägypten - Neue Sprachregelung deutscher Lei(d)medien

Mowitz
Das radikal extremistische Lei(d)blatt bunter deutscher Spaßorgane, gibt die Sprachregelung für den demokratisch neugewählten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi vor, damit auch jeder von Anfang an weiß, wo es lang geht und was er von dem neuen Präsidenten zu halten hat.

Die Überschrift "Muslimbruder Mursi sucht Allianz mit Iran", ist sicher nicht als Beruhigungspille für erhitzte Islamophoben gedacht, so wenig wie der Hinweis "Islamist", im deutschen Sprachgebrauch eher etwas abwertend, sondern soll uns wohl noch dankbar für das Gottesgeschenk Obama machen, der sich große Sorgen um die Sicherheit der Vasallen des Imperiums macht. Der Mann, der als erster US-amerikanischer Imperator zugleich die Rollen als Friedensnobelpreisträger, US-Präsident, sowie oberster Richter und Drohnen-Henker ausfüllt und mal eben bei seinen Familienausflügen mit Kaffee und Kuchen, noch die Zeit findet, schnell Ermordungen von Menschen zu genehmigen, die in keinem ordentlichen Gerichtsverfahren irgendeines Verbrechens überführt wurden. Außer geheimdienstlichen "Erkenntnissen" basierend auf "Waterboardgeständnissen". Zweimal die Woche schickt er die Drohnen auf Reise damit sie ihr illegal-blutiges Geschäft erledigen. Allein in den ersten 15 Monaten seiner Amtszeit bewilligte er meh Drohnenmorde als Bush unter seiner gesamten Zeit als Präsident. Die 52 Drohnen-Attacken zwischen 2004-2009 unter Bush, erhöhte er ruck-zuck auf 264 seit seiner Übernahme des Weißen Hauses.

Vom neuen ägyptischen Präsidenten Mursi sind derartige Menschenrechts-Verbrechen  nicht bekannt und das er kein Pius-Bruder ist, sollte man ihm nun wirklich nicht zum Vorwurf machen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Auch das er sich keinerlei Wahlfälschungen, oder Menschenrechtsverstöße, im Gegensatz zu seinem Vorgänger Mubarak, hat zuschulden kommen lassen, spricht eher für, als gegen ihn. Es ist ihm desweiteren hoch anzurechnen, dass er, falls die Meldung des ehNaMag zutrifft, er eine Allianz mit dem Iran sucht, anstatt einen Krieg mit an den Haaren herbeigeklaubten Anschuldigungen gegen ihn anzuzetteln, wie ihn der Apartheid-Strolchen-Staat-Israel und die radikal-extremistischen Vereinigten Staaten von der Wall Street anstreben.

Ebenfalls ist bislang nichts darüber bekannt, dass Präsident Mursi ein auch nur annähernd so menschenverachtendes radikal-extremistisches Regime einführen will, wie die saudi-arabischen Western-Lover-Kreuziger es mit Hilfe und tatkräftiger Unterstützung westlicher Rüstungs- und Ölkonzerne schon seit Jahrzehnten betreiben.

Es wäre an der Zeit, wenn die, sich dem göbbelschen Stürmerjournalismus verpflichteten Nachfolge-Journaillen einem umfassenden Leserboykott ausgesetzt würden, damit sie zur Besinnung kämen und sich mal zur Abwechselung wieder der Wahrheit widmen würden. Nun warten wir erst einmal ab wie Präsident Mursi sein Amt ausführt, oder ob er schon in Bälde die Knüppel zwischen die Beine spüren wird, die ihm die Wall-Street-Handlanger zwischen die Beine werfen werden.

Denn schon schreibt das Führungsblatt deutscher Atlantiker: "In Israel dürfte Mursis Ankündigung Beunruhigung auslösen". Dann wissen wir ja woher der Wind weht und wer demnächst "beruhigt" werden muss.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen