Freitag, 20. Juli 2012

Krieg im August? Die USA entsenden den vierten Flugzeugträger und Dutzende von Unterwasserdrohnen Richtung Iran

Auch der russische TV-Sender Russia Today sieht die Verlegung von Unterwasser-Drohnen des Typs SeaFox in den Persischen Golf als Abschluss der Vorbereitung für einen Überfall auf den Iran an, der sogar schon im August erfolgen könnte.

RT Question More,13.07.12

Bild: USS John C. Stennis (CVN-74), Wiki
Die US-Navy hat überraschend einen vierten Flugzeugträger und zahlreiche Unterwasserdrohnen in den Persischen Golf verlegt; das ist nur die jüngste Eskalationsstufe einer Entwicklung, die zu einem Krieg mit dem Iran führen könnte.

Die Los Angeles Times hat in dieser Woche unter Berufung auf anonym gebliebene militärische Quellen die Entsendung Dutzender unbemannter Mini-U-Boote bestätigt. (Der Artikel ist hier aufzurufen).

Diese unbemannten Unterwasserdrohnen vom Typ SeaFox sollen im Golf alle Arten von Minen aufspüren und zerstören, die der Iran ausbringen könnte, um die Straße von Hormuz zu blockieren – eine strategisch äußerst wichtige Meerenge, durch die alles transportiert werden muss, was per Schiff in den Mittleren Osten gebracht oder von dort exportiert werden soll.

Nach dem Bericht der Los Angeles Times sind die Mini-U-Boote nur 4 Fuß (1,22 m) lang und weniger als 100 Pounds (45,4 kg) schwer und können mit einer Geschwindigkeit von bis zu sechs Knoten (11 km /h) bis zu 300 Fuß (91 m) tief operieren. Sie sollen 100.000 Dollar pro Stück gekostet haben und alle mit einer Unterwasser-Fernsehkamera und einem Sonar-Ortungssystem ausgestattet sein. Auf Anforderung von James Mattis, der General des US-Marinekorps und US-Oberkommandierender im Mittleren Osten ist, waren die Drohnen im Mai per Eilauftrag in Deutschland geordert worden (weitere Infos dazu unter http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_12/LP13212_190712.pdf ). Eine Reihe von SeaFox-Drohnen sollen bereits vor mehreren Wochen in den Golf gebracht worden sein; das wurde aber erst jetzt bekannt.

Die USA lassen bereits jetzt drei große Flugzeugträger (mit ihren Begleitschiffen) vor den Küsten des Irans patrouillieren – die USS Enterprise, die USS Dwight D. Eisenhower und die USS Abraham Lincoln; im August soll sich ihnen noch der Flugzeuträger USS John C. Stennis anschließen. Anders als diese Schiffskolosse, die mit Millionen Dollars kostenden Waffensystemen ausgestattet und mit vielen Seeleuten bemannt sind, kann man die neuen Mini-U-Boote vom Land aus nicht sehen, und sie können von jedem Ort auf der Welt aus kontrolliert werden. (Nach unseren Informationen werden die SeaFox-Drohnen über Glasfaserkabel von Schiffen aus gesteuert.)

"Im Kalten Krieg gehörte das Räumen von Minen zu den Hauptaufgaben der Navy, jetzt haben wir aber kaum noch Minenräumboote," erläuterte Christopher Harmer, ein führender Analyst am Institute for the Study of War (am Institut für Kriegsstudien) gegenüber der Los Angeles Times. "Der SeaFox ist ein relativ einfaches System von der Stange, das wir von unseren Minenräumbooten und von jeden anderen Überwasserschiff aus einsetzen können."

Harmer sagte der Zeitung auch, der Iran sei durchaus in der Lage, seine Drohung wahrzumachen und den engen Seeweg zu verminen; wegen der Neuerwerbung der US-Navy werde die Blockade aber nicht lange andauern.

"Wenn sie den Kanal von Hormuz schließen wollten, könnten sie das tun, allerdings nur einmal," fügte er hinzu.

Die neuen SeaFox-Drohnen ergänzen die beiden großen Flugzeugträger und die Kampfjets vom Typ F-22, die bereits vorher Richtung Iran in Gang gesetzt worden waren. Als die USA Anfang dieses Jahres ihre Anwesenheit im Persischen Golf verstärkt haben, erklärte Verteidigungsminister Leon Panetta vor Reportern: "Wir möchten den Iran wissen lassen, dass wir auf jede Eventualität vorbereitet sind, und dass es besser für ihn wäre, sich auf diplomatischem Weg mit uns zu einigen."

(Luftpost-kl.de hat den Artikel, der auch die deutsche Friedensbewegung alarmieren sollte, komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern und Hervorhebungen versehen.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen