Mittwoch, 11. Juli 2012

Neue Weltgestaltung - und kein bißchen verschwörerisch

Mowitz
Da planen die Amis schon seit Jahren ihren wirtschaftlichen Niedergang laut und deutlich mit einer "Neugestaltung" Afrikas und Asiens entgegenzuwirken und keiner will was davon gehört haben. Zumindest niemand von den Lei(d)medien, die täglich das Volk mit Lug, Trug, Sex und Sport bis zur Bewusstlosigkeit zudröhnen.

So trafen sich letzten Montag bei Frank Plasberg in trauter Runde die (Äh)liten deutscher, syrischer und israelischer Dröhner, die, Jürgen Todenhöfer ausgenommen, die vorgegebenen Sprechblasen mit sehr viel heißer Luft füllten. Alles unter dem tosenden Beifall herbeigekarrter Claqueure.

Der schon seit 15 Jahren in Deutschland lebende Syrer Ferhad Ahma wurde mit den Worten "Mitglied des oppositionellen Nationalrats" vorgestellt, ohne während der Sendung sich überhaupt mal über die Zusammensetzung dieser Verbrecherbande und wer eigentlich hinter ihr steckt näher äußern zu müssen oder zu wollen. Seit der Destabilisierung Syriens durch den Westen, wird einem treuherzigen Publikum erzählt Diktator Assad reagiere auf die "friedlichen" Demonstrationen der syrischen "Opposition" mit brutalen Bombardierungen unverhältnismäßig und schieße sein eigenes Volk rücksichtslos zusammen. Eine Behauptung die Ahma nicht müde wurde bei Plasberg in Variationen bis zum Erbrechen zu wiederholen.

Die Propagandarichtung unserer qualitativen Stürmermedien ist bis auf den heutigen Tag unverändert: Über die genaue Zusammensetzung der regierungsfeindlichen Mörderbanden gibt man vor nichts genaues zu wissen, aber friedlich seien sie allemal und kämpften heroisch gegen den Dämonen und für eine "demokratische" Entwicklung Syriens. Eine Bande, die sich nicht scheute, das unsäglich bestialische Massaker in Hula durchzuführen, dass gleich zu Anfang großmäulig Assad untergeschoben wurde, obwohl man es besser wusste, und erst nach und nach, als diese Schuldzuweisung einfach nicht mehr zu halten war, wurde vorsichtig der publizistische Rückzug angetreten.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Dem Hula-Massaker, fielen auch Kleinstkinder zum Opfer. Es sind nicht die einzigen Mordaktionen der von al Quaida und westlichen Geheimdiensten im Auftrag ihrer Regierungen durchgeführten Mordaktionen an Zivilisten. Diese Taten werden ungesühnt bleiben. Den geistigen Brandstiftern dieser Untaten werden harte, aber faire Schwatzshows als Plattform zur Verfügung gestellt um sich dem breiten Publikum als Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte zu präsentieren. Nachgefragt wird weder von so genannten, eingeladenen "Experten", da die Situation zu verworren sei, aber der Assad muss es ja gewesen sein. Zumindest in unbewiesenen Schuldzuweisungen von Gräueltaten führt man sich als so was von Experte auf, dass am Ende eines bezahlten Satzes, der Anfang schon in Vergessenheit geraten ist. Freiheitskämpfer in Schwatzbuden "öffentlich-rechtlicher" und privater Konzernmedien.

Dieser Ahma. So ist beispielsweise über ihn zu lesen, dass er, für die schon seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Jugoslawien als Kriegstreiberpartei im Bundestag tätigen Grünen, als Mitglied in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin Mitte sitzt.

Seine Parteivorsitzende Claudia Roth, nebst empört zitternder Warze unterhalb des linken Nasenlochs, hatte er gleich mitgebracht, damit sie, passend zum Thema des Abends, sehr viel Unbewiesenes ablassen konnte.

Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in der BRD, gibt bei seinen Auftritten immer den gemäßigten Israeli ab und freute sich ganz ungemein darüber, dass Syrien unter Assad immerhin kein Gottesstaat sei. Er vergaß dabei geflissentlich zu erwähnen, dass aber seine eigene Regierung kräftig daran arbeitet Israel zu einem Gottesstaat zu machen. Zwar zu einem jüdischen aber immerhin "Gottesstaat". So als wäre Judentum eine Nationalität und die Millionen Muslime, Christen und Atheisten die noch im Besitz israelischer Staatsangehörigkeit sind, Bürger zweiter Klasse.

Zum Ende der Sendung zauberte Plasberg noch einen Schulmeister Günter Förschner aus seiner Wundertüte, der einige Zeit in Kairo an einer deutschen Schule unterrichtet hatte und sich nun als Experte über den Versuch des ungebildeten ägyptischen Volkes auslassen durfte, ob es trotz seines Ungebildetseins, würdig ist Demokratie zu zelebrieren. Denn, so sein O-Ton, die zahlreich vertretenen Analphabeten unter den Ägyptern, würden sich im Zweifelsfall ihre Meinung über die politische Großwetterlage in der Moschee abholen. Zumindest lesen müsse man können um ein guter Demokrat zu sein und sollten Analphabeten an der "demokratischen" Willensbildung eigentlich mitarbeiten dürfen? So ungefähr der Diskussionsbeitrag eines lesekundigen Schulmeisterleins.

Na, so was auch. Was nutzt eigentlich das Lesenkönnen westlicher "Bildungsbürger" der hiesigen Demokratie wenn es dazu eingesetzt wird, intelligenzbefreiten und der eigenen Manipulation dienenden Texte der Nonsens- und Lei(d)medien zum Umsatz zu vehelfen? BILD Dir Deine Meinung! Ob in Moschee, Synagoge, Kirche, Springer oder Plasberg & Jauche. Wo liegt der Unterschied? Die Wall-Street-Ideologie umfasst sie alle. Von Schillers Ode An die Freude (Seid umschlungen, Millionen! Diesen Kuß der ganzen Welt! Brüder – überm Sternenzelt muß ein lieber Vater wohnen) bis zur schnöden Wall-Street-Hymne (Seid umschlungen, Millionen! Unsere Gier der ganzen Welt! Bankster - überm Bankenhimmel muß ein lieber [Geld-] Schöpfer wohnen).

Damit ich nicht missverstanden werde, ich habe nichts gegen Proteste und wirkliche Revolutionen gegen Machthaber die sich nicht dem Wohle des Volkes verplichtet fühlen. Nur, das ist Sache des eigenen Staatsvolkes und keine ausländische Macht hat sich darin einzumischen. Schon gar nicht Mächte, deren friedensnobelpreisgeschmückter Präsident, sich damit beschäftigt ihm nicht genehme Personen umbringen zu lassen, die von keinem Gericht verurteilt sind. So etwas ist nur in absolutistischen unrechtsstaatlichen Herrschaftssystemen möglich. Das sollte man sich immer vor Augen halten, wenn "Demokratie" bemüht wird.

FH

Zum Thema:
Gegenmeinung: Druck auf Russland: die Vereinigten Staaten von Amerika versuchen, sich mit Massenmord ihren Weg zum Sieg in Syrien zu bahnen.....
Nachtwandler: Das U.S. AFRICOM setzt seine imperialistische Agenda um.....
Gegenmeinung: Wenn Respektable Extremisten werden, werden Extremisten respektabel.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen