Samstag, 4. August 2012

Ethische Vernichtungsmaschine

Mowitz
Sachsensumpf-Kriegsminister Thomas de Maizière, „Ich bitte alle Bürger, Verdächtiges zu melden“, meldet sich zum Thema Drohnen moralisch philosophierend zu Wort: "Eine Waffe ist ethisch stets als neutral zu betrachten", so der Herr der Binse und Oberbefehlshaber deutscher Friedensstifter in Afghanistan, auf dem Balkan, im Mittelmeer vor Libanons Küste, am Horn von Afrika, Somalia, Kongo, Sudan, Südsudan und der Heimatfront, in einem an die deutsche Öffentlichkeit gerichteten Morgenappell.

Ein kluger Mann, der Minister. Jede Waffe ist "neutral". Wie und wozu sie eingesetzt wird macht sie weder moralischer noch unmoralischer. Richtig! Aber ihre Anwender. Die Gaskammern in Auschwitz und Treblinka waren auch neutral, obwohl es nicht einmal Waffen im herkömmlichen Sinn waren. Ebenso die Atombomben über Hiroshima und Nagasaki. Depleted Uranium-Waffen sind so neutral wie biologische oder chemische Massenvernichtungswaffen. Sogar ein kleiner Browning für 50 € ist  neutral.

Neutral sind nicht die Typen die den Befehl zum Einsatz der Waffen geben. Die Befehlsempfänger schon, die ganz neutral einen Befehl entgegennehmen und ihn ausführen. Oder umgekehrt?

Ist de Maizière nun Befehlshaber oder Befehlsempfänger? Oder ist er beides?

Ist de Maizière Operateur oder Stratege innerhalb der North Atlantic Terrorism Organization (NATO)?

Ist er, wie Barack Obama in den Vereinigten Staaten, der Garant dafür, dass neutrale Drohnen nicht widerrechtlich dienstags auf Mordeinsätze geschickt werden?

Oder ist davon auszugehen, dass de Maizière, als Verteidiger der Kapitalismusherrschaft, alle zur Verfügung stehenden materiellen Mittel, insbesondere neutrale Waffen, durch sprachliche Manipulation im Inland, wie das kranke Gedröhne von neutralen Waffen, hoffähig macht?

Dem S?PD-Geschwätz von starke Schultern können mehr tragen als schwache, folgten Steuersenkungen des Genossen der Bosse von 53% auf 42% für die starken Schultern und für die noch stärkeren Unternehmensschultern wurde die Körperschaftssteuer von 35% auf 15% gesenkt. Das trug dazu bei viel Geld in die Zockerbuden der Finanzspekulanten zu pumpen, die es dann final vernichteten. Auch Geld ist neutral, so lange man es lässt. Wie Waffen.

Heute haben sich die Lebensverhältnisse der arbeitenden Bevölkerung stark nach unten hin entwickelt. Die Kapitalistenklasse, die eigentliche Verursacherin des Finanzcrash, wird sich selbst schadlos halten und die gesamte Last des von ihr angerichteten Unheils auf die Rücken der Lohnabhängigen wälzen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Trotz etlicher Proteste, Streiks und Demonstrationen in Teilen Europas und Nordamerikas, in denen eine besonders hohe Arbeitslosigkeit grassiert, ändert sich nichts wirklich. An den sozialen und materiellen Verwerfungen in den kapitalistischen Gesellschaften, wird wieder nach den altbekannten kapitalistischen Mustern gearbeitet. Keiner weiß so richtig wie es geht, aber alle haben eine Meinung dazu. Eine kapitalistische. Die Ökonomen haben mehrere. Die Systemfrage wird nicht gestellt. Der Kapitalismus als Gesellschaftsmodell ist zusammengebrochen. Nur gemerkt hat es noch keiner. Merkel blaffte unreflektiert nach, was Ackermann ihr aufgeschrieben hatte: "Systemische Banken retten!" Mehr System wird nicht diskutiert. Rettung durch Geldflutung der Märkte ist im Augenblick der vorherrschende Trend beliebiger Ökonomenmeinungen.

Regierungen werden zwar abgewählt, aber nur um sie durch Leute zu ersetzen die traditionell die Rolle der "Opposition" im Kapitalismus spielen dürfen. Oder wie man mit verschmitztem Lächeln,  einer dicken Havanna zwischen den Wurstfingern und bei einem Glas Rémy Martin zu Protokoll gibt: "Demokraten müssen immer miteinander koalieren können. Gell?" Schon mal gehört? Vor jeder "Wahl" eine Standardphrase bei unsicheren Prognosen. Nur mit "Nichtdemokraten" darf man nicht können. Was demokratisch ist bestimmt die Wall Street. Das bekommen im Augenblick die Syrer handfest von den mit neutralen Waffen ausgerüsteten und belieferten Schattenarmeen westlicher Geheimdienste zu spüren.

Vom linken bis rechten Spektrum gilt, die zusammengebrochene Herrschaftsform des Kapitalismus zu restaurieren. Aber nie ohne die Damen und Herren der Wall Street vorher um Erlaubnis zu fragen!

Das nächste Massaker kommt bestimmt.

Danke, liebe Wall Street!

FH

Zum Thema:

Gegenmeinung: Deutsche Lobbyistenregierung päppelt Kriegsindustrie mit Millionen......

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen