Sonntag, 2. September 2012

Bin Ladens finaler Jungfernabflug darf nicht vermarktet werden

Mowitz
Das Copyright hat die US-Bundesregierung. Daran lässt sie keinen Zweifel. Immerhin bezahlt und beschäftigt sie für Steuergelder die Heldentenöre der Navy SEALs. So auch bei ihrem endgültigen Abgesang auf Osama bin Laden. Nun soll sich der ja nicht so abgespielt haben wie behauptet wurde. Ok, behauptet wird viel. Beispielsweise, dass Osama bin Laden für 911 verantwortlich gewesen sein soll.

Ist ja auch nicht so wichtig. Als man vor über einem Jahr, im Mai 2011, die Nachricht über die Nachrichteneinheitsticker jagte, Osama bin Laden sei nach einem Gefecht in seinem Haus in der pakistanischen Stadt Abottabad erschossen worden und man seinen Leichnam vom Hubschrauber ins Meer geworfen hätte, was pietätvolle Blätter auch schon mal als "im Einklang mit muslimischen Traditionen wurde Osama Bin Ladens Leiche im Meer bestattet" bezeichneten, wenn sie nicht gerade vom "Der Westen und das höhnische Lachen der Islamisten" schwadronierten, erhoffte man sich, dass nun die erwünschte Totenruhe über den Friedhof 911 eintreten würde. An einer lückenlosen Aufklärung durch ein unabhängiges Gericht über die Rolle bin Ladens beim New Yorker Attentat war und ist der US-Regierung nicht gelegen. Nach der Rechtmäßigkeit ihrer wöchentlichen Drohnenmorde fragen weder die Mafia noch ordentliche US-Gerichte im sogenannten Rechtsstaat. Schuldfragen von unabhängigen Gerichten prüfen zu lassen, ist von der Mafia nicht zu erwarten und wird von Regierungen in Zeiten von Sparzwängen, als unnötiger Ballast empfunden, der abzuschmeißen ist.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Vor vier Tagen erst schickte, wie jede Woche, Barack Obama eine Drohne auf den Weg, mit der man mal wieder so mir nix, dir nix fünf Menschen im Jemen ermordete. "Mutmaßliche Al-Qaida-Kämpfer", war die lapidare Begründung und kein Mensch redet heute mehr darüber. Der dreieinige, (gesetzgebende, vollziehende, rechtsprechende), Präsident des Weltimperiums hatte die Sache geprüft und abgehakt. Die Rechtsunsicherheit war gewährleistet und die Opfer hatten Familien!

Zum Glück leben wir im Schutz der freiesten aller freien Gesellschaften. Der kapitalistischen. Mit einer freien Presse, die unerschrocken die Lügen deckt, die sie vorgibt aufzudecken. Man kann sich nicht oft genug wiederholen. Keine andere Machtstruktur tut ungestraft so unverfroen und dauerhaft das Gegenteil von dem, was sie tun soll. Mal arbeitet sie mit dem Terrorismus freundschaftlich und mit helfender Hand zusammen, rüstet ihn auf, mal verteufelt sie ihn.

Ein wichtiges Element Terror zu begehen, ist die Kontrolle über die Vergangenheit. Was als Fiktion in Orwells "1984" beschrieben wurde, ist heute handfeste Realität.  In der "einzigen Demokratie" im Nahen Osten ist die Gedankenpolizei schon lange in die Klassenzimmer unserer Kleinen eingezogen und gestaltet den Unterricht mit:  "Palästinenser-Vertreibung soll aus Israels Schulbüchern weichen".

Die Kontrolle über die Gedanken ist auch die Kontrolle über die Vergangenheit. Eine andere darf nie existiert haben und ist gegebenenfalls aus allen Büchern und Publikationen auszumerzen! Das Wahrheitsministerium bestimmt was Wahrheit ist.

Also starb Osama bin Landen während eines Gechfechts. Gerüchte von denen die dabei waren, wie dem Nick-Autor "Mark Owen", bin Laden sei sofort in den Kopf geschossen worden und gefundene Waffen seien nicht einmal geladen gewesen, können somit von der Wahrheitsregierung in Washington so nicht bestätigt werden. Nick-Autor "Mark Owen" könnte schon schneller als gedacht, Bradley Manning wegen "Geheimnisverrat" in die Torturanstalt folgen.

FH

Mehr zum Thema:

Starjournalist Seymour Hersh: "Das Weiße Haus hat über den Tod von Osama Bin Laden gelogen"......
Verschwörungsbuch von einem der "dabei" war - Bin Ladens finaler Abflug zu den 72 Jungfrauen.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen