Freitag, 26. Oktober 2012

Berlusconi zu vier Jahren Knast verurteilt

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Steuerbetrug und Schwarzgeldkassen haben Berlusconi eingeholt. Anders als in Deutschland, wo häufig Bewährungs- und Geldstrafen als Promibonus zur Anwendung kommen, ist die Justiz in Italien schon mutiger wenn sie ohne "Ansehen" der Person ihre Urteile ausspricht.

Ein Gericht in Mailand verurteilte ihn heute zu einer Haftstrafe von vier Jahren. Er darf die nächsten drei Jahre auch keine öffentlichen Ämter bekleiden.

Der 76-jährige Medienzar und langjährige Ministerpräsident Italiens, Silvio Berlusconi, war bei der Urteilsverkündung nicht selbst im Gerichtssaal anwesend. Es ging in dem sechs Jahre andauernden Prozess um Unregelmäßigkeiten bei Geschäften seines Mediaset-Konzerns. Selbst war Berlusconi für Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang beim Verkauf von Fernsehrechten seine Firma Mediaset angeklagt, als Kosten mit Hunderten Millionen Dollar "entstanden" sein sollen. Die Untersuchungen waren umfassend und dauerten stolze zehn Jahre.

Außer Berlusconi wurde auch der amerikanische Filmproduzent Frank Agrama zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Der Chef von Mediaset Fedele Confalonieri wurde dagegen freigesprochen.

Man erwartet, dass Berlusconi gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Das Vermögen Berlusconis und seiner Familie schätzte Forbes 2011 auf etwa 6,5 Milliarden Euro ein. Berlusconis Investmentfirma kontrolliert die drei größten kommerziellen Fernsehkanäle Italiens. Italiens größter Medienkonzern, Berlusconis Mediaset, kontrolliert wiederum Italiens größten Verlag Mondadori, sowie die Fußballmanschaft AC Mailand.

Verflechtungen über Verflechtungen. Wen wunderts da noch eigentlich, dass allein die Untersuchungen die zur Anklage führten, zehn Jahre dauerten?

Mit Material von SR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen