Donnerstag, 31. Januar 2013

Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Die Kindesmorde der Wall-Street-Regierung

Mowitz
Die sogenannten deutschen (Ä)liten bemühen sich in Endlosschleifen den Beweis vor einem staunenden Publikum anzutreten, dass man aus den Verbrechen des deutschen Faschismus der 30er und 40er Jahre gelernt habe und sich heute nur noch für Frieden und Wohlstand einsetzen würde um mit heroischen, humanitären Kriegen gegen Terrorismus und für eine bessere Welt, zu Felde zu ziehen.

Das bekam gestern auch, nach einer, mit gewohnter Betroffenheit inszenierten Gedenkstunde, der ägyptische Präsident und Muslimbruder Mohammed Mursi zu spüren. Merkel, die Gerechte unter den Gesalbten dieser Welt, ermahnte Mursi "Demokratie, Menschenrechte und Religionsfreiheit zu respektieren". Als leuchtendes Beispiel und was sie damit eigentlich meinte, vergaß Merkel die Gottesstaaten Saudi-Arabien und Israel zu erwähnen, die Vorbildcharakter für den deutschen Waffenexport haben und zusammen mit al Quaida, Deutschland und dem Rest der westlichen W(ä)rtegemeinschaft eng im gemeinsamen Krieg gegen Syrien und seiner legalen Regierung verbunden sind und an dessen Ende ein "Neuer Naher und Mittlerer Osten" unter der Oberhoheit des Wall-Street-Regimes entstehen soll. Niemand von den betroffenen Staaten wurde je nach seiner Meinung befragt. So funktioniert Faschismus auch heute noch. Obwohl, oder vielleicht auch gerade weil seiner jedesmal aufs Neue in Gedenkstunden gedacht wird und sich so bei einer unbedarften Nachfolgegeneration der Glaube zur Gewissheit verdichtet, heute seien wir auf der Seite der "Guten".

Die heutigen Taten, auch der deutschen Regierung, sprechen eine andere Sprache als die von Merkel gestern bei der Eröffnung "Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur" angesprochene Merheit, die während der faschistischen NS-Herrschaft "einfach wegsah". Das tut die "Mehrheit", mit Hilfe exzellenter Manipulationen deutscher Staats- und Konzernmedien doch auch heute schon wieder.

Das "freie Wort" der westlichen W(ä)rtegemeinschaft ist heute weniger durch den Staatsschmutz gefährdet, als durch Gewinninteressen großdeutscher Lei(d)medien, denen sich auch die Gesalbte im Kanzleramt von ganzem Herzen verpflichtet fühlt.

Um dem Frieden auf die Sprünge zu helfen, hat Deutschlands Kriegsminister, Sachsensumpf Thomas de Maizière, jetzt für die Anschaffung deutscher Kampfdrohnen plädiert. Die könnten nämlich nicht nur dem deutschen Waffenexport gut tun, sondern auch erkannte Ziele "reaktionsschnell, präzise und skalierbar bekämpfen". Kollateralschäden so gut wie ausgeschlossen. Ganz in der Tradition deutscher, humanitärer Kriegsbataillen.

Der Drohnen-Imperator Barack Obama lässt es sich nicht nehmen, persönlich die Auswahl der Ziele für Drohnenangriffe zu überwachen. Natürlich nur gegen Anhänger von Al-Qaida und anderer Terrorgruppen, mit denen aber im Krieg gegen Syrien zusammengearbeitet wird. Das bei der vielgepriesenen Präzision der Kampfdrohnen sehr viele Kleinkinder ermordet werden, die nun mit "Terror" überhaupt nichts zu tun haben, darüber berichtet Prof. Michel Chossudovsky in einem kurzen Artikel und einer langen Liste mit Namen von unschuldigen Kindern die durch US-Mörderdrohnen ums Leben gebracht wurden.

Hinter jedem Namen gibt es das Gesicht eines Kindes, das eine Familiengeschichte in einem Dorf in einem weit entfernten Land hat. Ein Kind mit einer Mutter und einem Vater, mit Geschwistern und Freunden.

Auf der Liste stehen die Namen von Säuglingen und Kleinkindern im Alter von eins, zwei, drei und vier Jahren.

In einigen Fällen sind Brüder und Schwestern ganzer Familien getötet worden.

Vier Schwestern der Familie Ali Mohammed Nasser wurden im Jemen getötet. Afrah war neun Jahre alt, als sie und ihre drei jüngeren Schwestern Zayda (7 Jahre), Hoda (fünf Jahre) und Sheika (vier Jahre alt) von einer US-Drohne getroffen wurden.

Ibrahim, ein 13-jähriger Junge der Abdullah Mokbel Salem Louqye Familie im Jemen wurde zusammen mit seinem jüngeren Bruder Asmaa (9 Jahre) und zwei jüngere Schwestern, Salma (4 Jahre alt) und Fatima (3 Jahre alt) von einer US-Drohne getroffen.

Diese Kinder sind unschuldig. Sie sind nicht anders als unsere eigenen Kinder.

Ihr Leben wurde in sehr jungen Jahren, als Teil einer militärischen Agenda, die behauptet sie bekämpfe den "internationalen Terrorismus", ausgelöscht.

Diese Drohnen-Angriffe sind extrem präzise. Wir haben es nicht mit "Kollateralschäden" zu tun.

Die Drohnen-Operateure haben vor ihrem Computer-Bildschirmen die Möglichkeit ihre Ziele lange zu betrachten bevor der eigentliche Angriff ausgelöst wird.

Das Heim einer Familie wird als "Struktur" oder "Gebäude" statt als Haus bezeichnet. Wenn sie ein Haus gezielt mit Familienmitgliedern angreifen, töten sie Kinder. Und sie wissen es bereits im Vorfeld der Drohnen-Angriffe:

"Bryant sah einen Blitz auf dem Bildschirm: die Explosion. Teile des Gebäudes waren eingestürzt. Das Kind war verschwunden. Bryant hatte ein schlechtes Gefühl in seinem Bauch.

"Haben wir gerade ein Kind getötet?", fragte er seinen Partner der neben ihm saß.

"Ja, ich denke, das war ein Kind," antwortete der.

"War das ein Kind?", gaben daraufhin beide in ein Chat-Fenster am Monitor ein.

Diese Kinder wurden auf Befehl des US-Präsidenten und Oberbefehlshaber Barack H. Obama getötet.

Der Oberbefehlshaber setzt die militärische Agenda und autorisiert so dieses fortgesetzte Morden.

Es sind ganz bewusste Morde. Sie werden als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" im Rahmen des Völkerrechts eingestuft.

Diejenigen, die diese Drohnen-Tötungen befehlen, darunter der Präsident der Vereinigten Staaten, sind nach dem Völkerrecht Kriegsverbrecher und müssen angeklagt und strafrechtlich verfolgt werden.

Es ist auch eine Tatsache, dass die Drohnen-Angriffe auf Zivilisten dramatisch während der Obama-Präsidentschaft (siehe unten) erhöht wurden.


FH

Mehr zum Thema:

Gegenmeinung: Alles, was wir bis jetzt über Drohnen-Angriffe erfahren haben.....



Fußnoten:
The List of Names was compiled by The Bureau of Investigative Journalism
CIA Drone Strikes in Pakistan 2004–2013
The Children Killed by America’s Drones. “Crimes Against Humanity” committed by Barack H. Obama
Träume in Infrarot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen