Donnerstag, 14. Februar 2013

Vereinigte amerikanische Staaten von Europa/U.S. United States of Europe

Mowitz
Mit paranoider, (an Paranoia leidend = geistig-seelische Funktionsstörung mit Wahnvorstellungen), Politik, lässt sich auch weiterhin die Politik der Wenigen gegen die Vielen in aller Unbekümmertheit endlos fortsetzen.

Der Drohnenimperator Barack Obama soll gestern, wie unsere Konzernmedien jubelnd mitteilten, eine fulminante Rede zur Übernahme Europas, vor dem Kongress gehalten haben. Beginnend mit einer us-amerikanischen/europäischen Freihandelszone, die aber künftig gegen die "gelbe Gefahr" aus dem Osten in Stellung gebracht werden soll. Die Briten freuts, sie hatten eigentlich eh nie etwas mit der EU am Hut, aber auch Merkel hat ihre Schuldigkeit gegenüber transatlantischen Interessen eingelöst. Hier mit weit aufgerissenem Mund im Bild mit ihrer Gönnerin Friede Springer, auf einer Danksagungsveranstaltung der Atlantik-Brücke.

Die US-Wall-Street-Regierung, seit Ende des Zweiten Weltkrieges pausenlos damit beschäftigt die Welt mit Kriegen zu überziehen, hörte auch nach Auflösung der Sovjetunion, (1991), nicht damit auf, neue Feinde zu erfinden und 44 Kriege und Militärinterventionen mit Zigmillionen Opfern durchzuführen, um der Welt mit Hilfe der USArmy den Kapitalismus/Neoliberalismus aufzuzwingen. [1]

Wie es der Zufall so will, kam 10 Jahre nach Ende der SU, Hilfe aus dem Hindukusch. 19 böse Buben, die in Afghanistan, dem Vernehmen nach, einen Unterschlupf gefunden hatten, kamen auf die Idee, am Morgen des 11. September 2001, mit Teppichmessern bewaffnet und unter Anleitung eines auf ein Dialysegerät angewiesenen Anführers, der – nur mit einem Satellitentelefon und einem Laptop ausgerüstet – in einer Höhlenfestung auf der anderen Seite der Erde saß, in den am besten überwachten und verteidigten Luftraum der Welt einzudringen, sowie Passagiere und die kampferprobten Piloten von vier kommerziellen Passagierflugzeugen zu überwältigen um mit diesen vier Maschinen, vom Kurs abweichend, über eine Stunde lang wild durch die Gegend zu fliegen, ohne von einem einzigen Abfangjäger belästigt zu werden. Diese frommen Buben schafften es, in New York mit zwei Flugzeugen drei Gebäude zum Einsturz zu bringen, während in Washington ein Pilot, der noch nicht einmal eine einmotorige Cessna fliegen konnte, im Stande war, eine Boeing 757 aus 8.000 Fuß Höhe in einer 270-Grad-Spirale ganz knapp über dem Boden genau in das Rechnungsprüfungsamt des Pentagons zu steuern; darin versuchten Angestellte des Verteidigungsministeriums gerade das Mysterium zu klären, wohin die 2,3 Billionen Dollar verschwunden waren, die Verteidigungsminister Rumsfeld am Vortag, dem 10. September 2001, in einer Pressekonferenz als Fehlbestand in der Kasse des Pentagons ausgewiesen hatte. [2] Seit diesem Datum befinden sich die Wall-Street-Regierungen dieser Welt in einem unablässigen, weltweiten Ressourcen-Übernahmekrieg in Afghanistan, im Nahen- und Mittleren Osten, in Afrika, und haben das Ziel vor Augen die "gelbe Gefahr" in Ostasien, das Reich der Mitte, China, überall zurückzudrängen, wo es sich mit friedlichen Mitteln in Position gebracht hat. [3] Mit Fleiß arbeitet China daran, seine 1,3 Milliarden Bürger auch an den Verheißungen des Kapitalismus zumindest mal schnuppern zu lassen und ihnen, wenn möglich, einen Sonnenplatz im globalen Daseinskampf zu bescheren.

Sparpolitik
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Noch haben die Chinesen einen weiten Weg vor sich, trotz sagenhafter Wachstumsraten von jährlich um die 10 Prozent. Aber von Wachstumsraten allein wird man nicht schnell fett. Denn der "pro-Kopf-Reichtum" oder das "pro-Kopf-Einkommen" der Chinesen liegt noch immer weit unter dem der US-Amerikaner oder auch der Europäer. Daran wird sich vorerst auch nichts grundlegendes ändern. Auf Dauer schon. Ein Prozent pro-Kopf-Wachstum in Deutschland generiert mehr Reichtum als 10 Prozent Wachstum pro Kopf in China. Damit sich aber in China und anderen Ländern, die mit Abstand die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung ausmachen nicht viel ändert und weiter in Armut und Abhängigkeit verbleiben, betreibt der Westen den "Krieg gegen den Terrorismus und für demokratische Freiheiten, Menschenrechte, entschleierte Frauen, Marktwirtschaft und den bedingungslosen Schutz des eigenen, zusammengeklauten Eigentums." Diese Lüge ist so simpel und einfach wie genial. Die meisten Westler glauben sie. Und zwar querbeet durch alle Bevölkerungsschichten. Ob Plagiatoren, 'richtige' Doktoren, Proletarier oder Bourgeois. Und sie ziehen alle, wenn die Vaterländer des Kapitals sie rufen, dafür in den Krieg.

Das wissen auch die Chinesen und bereiten sich darauf vor. Unser Wohlstand war und ist nur möglich, weil andere keinen haben und nie einen hatten. Wie so vieles im Leben handelt es sich auch bei Wohlstand vs. Armut um ein Nullsummenspiel. Nur, es ist kein Naturgesetz, dass Wohlstand ausschließlich auf einer Seite gedeihen kann, aber nicht auf der anderen. Kein Land, keine Gesellschaft, auch keine Klasse hat ein unkündbares Dauerabonnement auf Armut oder Reichtum abgeschlossen. Abonnements sind auf Zeit und Abonnenten wechseln auf der Suche nach neuen Lösungen schon mal den Anbieter. Die zügellose Vergeudung von endlichen Ressourcen in unserer Wegwerf- und Konsumtionsgesellschaft weckt nicht die Frage ob unsere Gesellschaften im Chaos enden werden, sondern die Frage lautet nur wann sie es tun. Dem Letzten bleibt es dann überlassen, das Licht auszuknipsen oder es auch sein zu lassen.

FH


Fußnoten
[1] Börsenfeuer über Mali >>>
[2] 9/11: Eine Verschwörungstheorie >>>
[3] "Die Nutzung des Wachstums und der Dynamik Asiens ist von zentraler Bedeutung für die ökonomischen und strategischen Interessen der USA." Hillary Clinton >>>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen