Montag, 11. März 2013

Zionistische Gülle

Mowitz
Wie auf International Middle East Media Center zu lesen ist, leiten die jüdischen Besatzer, der auf palästinensischen Boden widerrechtlich erbauten Siedlung Shawe Shamron, im nördlichen Teil der Westbank, ihre Gülle direkt in den alten historischen Ort Sebastije, in dem mehrere Tausend palästinensische Familien leben. Die dort rechtmäßig lebende palästinensische Bevölkerung reichte bereits eine Klage bei einem israelischen Gericht ein, macht sich aber kaum Hoffnung, dass sie erfolgreich sein wird. Israelische Gerichte entscheiden in solchen Fällen in aller Regel im Sinne zionistischer Besatzerjuden.
"Der Abfluss von menschlichen Fäkalien beginnt aus einem Rohr vom Rande der Siedlung, wo es eine Art Sammelbecken gibt, von wo die Abwässer durch die anliegenden palästinensischen Felder fließen und so die Landbesitzer zwingen, einen Kanal zu bauen, der die Abwässer auf das Land des Nachbarn bringt."
Ein Untersuchungsausschuss des UN-Menschenrechtsrates forderte vor einigen Wochen den Rückzug aller israelischen Siedler aus den besetzten Palästinensergebieten und wird wohl auch mit diesem frommen Wunsch kein Gehör finden:
In dem Bericht wird festgestellt, dass durch die Existenz der (israelischen) Siedlungen zahlreiche Menschenrechte der Palästinenser auf vielfältige Weise verletzt werden.

Diese Verletzungen stünden in einem inneren Zusammenhang, äußerten sich in einer ganzen Reihe von Verstößen gegen das Selbstbestimmungsrecht und bewirkten eine ständige Diskriminierung des palästinensischen Volkes.

In dem Bericht wird ausgeführt, dass israelische Regierungen seit 1967 offen, zielstrebig und vorsätzlich die Planung, den Bau, die ständige Erweiterung und Vernetzung israelischer Siedlungen (auf palästinensischem Territorium) betreiben und ständig zur Errichtung neuer Siedlungen ermuntern. Die israelischen Siedlungen symbolisieren die fehlende Gerechtigkeit gegenüber dem palästinensischen Volk
Der vollständige Bericht ist hier, eine deutsche Übersetzung der Pressemitteilung hier zu lesen.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen