Freitag, 12. April 2013

Hilflose Raterei: Hat Nordkorea, oder hat es nicht?

Mowitz
Eigentlich ist es völlig unwichtig wie phantasievoll spekuliert wird, oder auch nicht. Ob nun Nordkorea all die phantastischen Drohungen ausgestoßen hat, oder ob es sich wieder einmal um gewollte Falschübersetzungen handelt, kann ich und mit mir mindestens 99,5% der Menschen letztlich nicht korrekt beurteilen, da wir nicht der koreanischen Sprache mächtig sind. Und Falschübersetzungen sind beliebte Mittel westlicher Propagandasender und -journaillen, um Stimmung an der Heimatfront zu machen. Prominentestes Beispiel rüder Falschinformationen mit dem Mittel Falschübersetzung, ist die bis heute immerwieder behauptete Lüge Irans Präsident Ahmadinedschad, habe die Vernichtung Israels gefordert. Eine der rüdesten Lügen die in die Welt gesetzt wurden. Und das, um dem heimischen Publikum in West einen Krieg gegen den Iran schmackhaft zu machen und ihn weiter bis zur Unkenntlichkeit dämonisieren zu können. Siehe dazu Anneliese FIKENTSCHER & Andreas NEUMANN: >>> 'Von der Landkarte tilgen': Die Spitze eines Eisbergs - Eine Strategie zur Verfälschung der Äußerungen des iranischen Präsidenten

Zumindest in der lateinamerikanischen Presse sind Stimmen laut geworden, die den angeblich von Nordkorea gemachten Kriegsparolen so wie wir sie täglich, mit Variationen, von unseren Postillen serviert bekommen, widersprechen:
"Auf große Resonanz in der lateinamerikanischen Presse war zuvor ein Bericht des russischen Auslandssenders Stimme Russlands gestoßen, nach dem die Berichte über eine Kriegserklärung Nordkoreas falsch sind. Die Moskauer Redaktion hatte einen Korea-Experten der nationalen Akademie der Wissenschaften, Jewgenij Kim, konsultiert. In der Erklärung aus Pjöngjang sei die Regierung in Seoul davon in Kenntnis gesetzt worden, dass "die Leitung Nordkoreas (...) nicht beabsichtigt, die Provokationen der USA und Südkoreas unbeantwortet zu lassen", sagte der Wissenschaftler. Zudem sei in der Nachricht aus Nordkorea auf die vorherige Verlegung atomwaffenfähiger US-Flugzeuge des Typs B-2 und B-52 verwiesen worden. Von einer Kriegserklärung sei aber nicht die Rede gewesen."amerika21.de

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

In dem nicht ganz unbegründeten Glauben an die weitverbreitete Naivität des eigenen Publikums, das schon mal gerne Klatsch und Tratsch für reale Kriegsdrohungen mit dazugehörender Information hält, können es sich westliche Lei(d)medien straffrei erlauben, ihrem Publikum, mit Bildern von bösen Wölfen, die Hucke vollzulügen. Obendrein läuft einem dabei noch glatt ein wohliger Schauder des Entsetzens den Rücken runter.

Und da wir gerade beim Raten und Spekulieren sind. Wozu der ganze Aufwand? Wer ernsthaft glaubt, die Nordkoreaner drohen den global höchstgerüstetsten Kriegsverbrechern der Welt, mit einem atomaren Krieg, sollte den Weg zum Psychiater wirklich nicht scheuen. Dagegen darf man, ohne den Gang zum Psychiater antreten zu müssen, dahingehend spekulieren, dass die Menschheit vor lauter Glück den bösen Nordkoreanern noch einmal entkommen zu sein, es aber diesmal den Iranern zeigen wird. Kein Problem für die gut geschmierte Propagandaschmiede Hollywoods.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht nur in der Online-Ausgabe des ehNaMag die Menge sogenannter Artikel über Nordkorea seit dem 1. April 2013 zu zählen. Bis heute, in 11,5 Tagen komme ich auf 61 Artikel. Alle ohne wirklichen Informationswert. Das hat nichts mit nichtvorhandenen Chefredakteuren zu tun. Es reicht bei den Sturmgeschützen der Konzern-Demokratie nicht zu mehr als zu Klatsch und Tratsch. Mit einer richtigen Bombennachricht auf letzterem Gebiet konnten die Wixxer allerding doch noch aufwarten: Jürgen Klopps Haarverpflanzung.

FH

Keine Kommentare: