Dienstag, 4. Juni 2013

Polizeistaat Deutschland

Mowitz
Die Schlägertruppen der Bänkster-Polizei in Frankfurt am Main die am Samstag auf friedliche Kritiker des Kapitalismus losgelassen wurden, scheinen nach einem provokativen Plan gegen die gerichtlich genehmigte Demonstration vorgegangen zu sein, der in seiner Brutalität in der Geschichte der alten und neuen Bundesrepublik, seinesgleichen sucht.

Wie die junge Welt heute schreibt, wird die
"Polizeiattacke auf die Blockupy-Demonstration Thema im hessischen Landtag. Die Fraktion Die Linke beantragte am Montag, die gewaltsamen Übergriffe von Polizisten auf Hunderte Demonstranten auf die Tagesordnung des Innenausschusses am Donnerstag zu setzen. Zur Debatte steht die Frage: »Erfolgte der Angriff auf die Blockupy-Demo nach einem Drehbuch der Polizeiführung oder aus dem Innenministerium?« " junge Welt
Die heimischen Mainstream-Journaillen sind voll damit beschäftigt mit der ganzen Hand auf die Unruhen in der Türkei hinzuweisen und ersparen sich so, die Gewaltorgie der deutschen Bänkster-Polizei, zu thematisieren.

Die strategischen Ziele des Systems sollten eigentlich für jedermann erkennbar sein, der auch nur im Ansatz noch einen klaren Gedanken formulieren kann: der deutschen Bevölkerung Angst und Schrecken einzujagen, damit nur ja keiner auf die Idee kommt das System Kapitalismus genauer zu hinterfragen. Uns allen zur Warnung. Der Kapitalismus hat immer schon seine Kriege nicht nur gegen erfundene äußere Feinde geführt, sondern vor allen Dingen gegen konkurrierende Systeme. Gegen Kommunisten und Sozialisten in fremden und eigenen Staaten. Wobei heute der weitaus überwiegende Teil aller Staaten bereits als Privatbesitz der internationalen Hochfinanz betrachtet wird. Die wirtschaftlichen Risiken falscher und hochkrimineller Entscheidungen tragen "normale" Bürger nach dem Mafia-Glaubenssatz: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren! Wer den infrage stellt, oder auch nur hinterfragt, auf den lassen wir unsere hauseigenen "Gesetzeshüter" los.

Was immer nun der hessisch Landtag in seiner Blockupy-Sitzung beschließen wird, so wird es kein ernsthaftes Nachspiel für die verantwortlichen Bullenbeißer geben. Sollte es zu einem Rücktritt irgendeines Einsatzleiters oder hessischen Innenministers kommen, wird der für "wertvolle Dienste an der Allgemeinheit" hoch vergoldet sein.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Zuerst holten sie die Kommunisten

Zuerst holten sie die Kommunisten;
ich schwieg, denn ich war kein Kommunist.
Dann holten sie die Juden;
ich schwieg, denn ich war kein Jude.
Dann holten sie die Gewerkschaftsmitglieder unter den Arbeitern;
ich schwieg, denn ich war kein Gewerkschafter.
Danach holten sie die Katholiken;
ich schwieg, denn ich war Protestant.
Schließlich holten sie mich,
und da war keiner mehr, der für mich hätte sprechen können.

(Martin Niemöller)
So verlief im Zeitraffer die Geschichte des Hitler-Kapitalismus im Dritten Reich und so wird auch der globalisierte Kapitalismus verlaufen, wenn er nicht vorher gestoppt wird. Er wird noch brutaler, noch unmenschlicher werden als die Nazis es je waren. An feigen Handlangern des Systems hat es noch nie gemangelt. Die Bänkster-Polizei in Frankfurt war nicht gezwungen mit blanker Gewalt gegen friedliche Demonstranten vorzugehen. Solche Befehle kann man unter Berufung auf das Grundgesetz aus Gewissengründen verweigern. Falls man ein Gewissen hat.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen