Samstag, 24. August 2013

Bock als Gärtner: USA will Gasangriff in Syrien untersuchen

Mowitz
Jen Psaki, Sprecherin des US-Außenministeriums, sagte vorgestern auf CNN, dass, man höre und staune, die USA die Gasattacke in Syrien untersuchen werde. McCain heuchelte stellvertretend für die globale Kriegsverbrecherelite: „Man kann sich diese Bilder nicht anschauen, ohne tief bewegt zu sein“, so als wäre das Kapital-Imperium unschuldig an den Schandtaten die seit jetzt gut 2½ Jahren in Syrien passieren und fordert die Eskalation der Verbrechen mit dem Einzigen was die USA meinen zu beherrschen: einen militärischen Einsatz in Syrien durchzuführen, wie man sich schöngeschwurbelt ausdrückt. Dahinter verbirgt sich aber ein voller Krieg gegen Syrien, der Millionen Opfer nach sich ziehen würde. Wie in Vietnam, Irak, Afghanistan, Libyen u.u.u. Die Liste der US-amerikanischen "Friedenspolitik", wie sie in der Propaganda genannt wird, ist unendlich lang und blutdurchtränkt. Eine fast vollständige Auflistung ist hier einzusehen.

Kriegsverbrechen müssen untersucht und geahndet werden. Das ist völlig richtig. Aber doch nicht von dem Hauptverantwortlichen, der für den Krieg im Verbund mit ausländischen Terroristen verantwortlich zeichnet und somit, wenn auch momentan noch als verdeckter Aggressor, Teilnehmer seines eigenen Stellvertreter-Krieges ist. Putin sagte direkt zu Obama auf dem letzten G8-Gipfel in Nordirland:
"Ihr Land schickte seine Armee 2001 unter dem Vorwand nach Afghanistan, dass Sie gegen die Taliban, die al-Qaida-Organisation und andere fundamentalistische Terroristen kämpfen, denen Ihre Regierung die Durchführung der Anschläge vom 11. September auf New York und Washington zur Last legte. Und heute sind Sie hier und machen eine Allianz mit ihnen in Syrien. Und Sie und Ihre Verbündeten erklären Ihren Wunsch, ihnen Waffen zu liefern. Und hier haben Sie Katar, in dem Sie [die USA] Ihre größte Basis in der Region besitzen, und im Hoheitsgebiet dieses Landes eröffnen die Taliban eine Repräsentanz...... Der beste Teil ist, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel danach jedes Wort von Putin bestätigte.“
Hinter der diplomatischen Sprache Putins verbirgt sich ungeheurer Sprengstoff, den aber zu thematisieren vom Großteil der internationalen Konzernpresse tunlichst vermieden wird. Kein Wort darüber wer Qaida und andere Terroristen in Syrien zum Einsatz bringt. Die Strategie der USA ist, wie in sämtlichen ihrer vorhergegangenen völkerrechtswidrigen Angriffskriegen und Militäraktionen auch: Regierungen, die sich nicht der Vorherrschaft der Wall-Street-Regierung freiwillig unterwerfen, mit Hilfe international verflochtener Konzernmedien erst zu dämonisieren, bevor die von ihnen regierten Staaten militärisch "zur Ordnung" gerufen werden.

Diese Regierung, an deren Spitze im Augenblick Obama den Präsidenten spielen darf, hat gerade einen jungen, mutigen und geradlinigen jungen Mann, Bradley Manning, zu 35 Jahren Kerker verurteilt. Nicht weil der Obergefreite Manning ein Verbrechen begangen hätte, sondern weil er US-Kriegsverbrechen der Öffentlichkeit, letztlich also dem Souverän, zugänglich gemacht hat. Handfeste und unwiderlegbare Beweise ließ er der Enthüllungsplattform WikiLeaks zukommen, dessen Vorgrundgestalt Julian Assange sich dem Zugriff us-amerikanischer Häscher entzog, als er um politisches Asyl in Ecuador bat, was im August 2012 bewilligt wurde. Seitdem lebt er in der ecuadorianischen Botschaft in London, da ihm der US-Vertreter in Europa, Großbritannien, keine freie Ausreise nach Ecuador garantiert, sondern ihn sofort beim Verlassen der Botschaft verhaften würde, um ihn an Schweden wegen eines angeblichen Sexualvergehens auszuliefern. Assange bezeichnet die schwedischen Vorwürfe als Teil eines Komplotts gegen sich und befürchtet, nicht unbegründet, dass er in der Folge an die USA ausgeliefert werde.

Aus den USA kamen ebenfalls durchaus ernstzunehmende Drohungen und Forderungen nach Julian Assanges Hinrichtung oder Tötung. Wo liegt eigentlich der Unterschied für den Betroffenen? Mit beiden Vorgehensweisen ist man nachher auf jeden Fall tot. Auch Julian Assange war sozusagen mit WikiLeaks zur Aufklärung der Öffentlichkeit unterwegs. Dieses Erkennungsmerkmal hat er mit Snowden, Manning und Greenwald gemeinsam.

Bis heute sind die US-Kriegsverbrechen im Irak, neben dem Fakt, dass der ohne UN-Mandat herbeigelogene völkerrechtswidrige Angriffskrieg an sich schon ein allumfassendes Kriegsverbrechen darstellt, blieb auch die Anwendung von Depleted Uranium-Waffen durch die USA ungesühnt. Diese Massenvernichtungswaffen haben noch immer furchtbaren Folgen für die Zivilbevölkerung und ihrer nachfolgenden Generationen. Man hinterließ ein Erbe von Krebs, Leukämie, hoher Kindersterblichkeit und genetische Schäden. Die Handlanger des internationalen Kapitals lassen sich juristisch nicht belangen. Das walte die US-Army. Die Verarschung des Souveräns ist für das Pack und seine Helfershelfer ein einträgliches Geschäft.

Wie schaffen es eigentlich diese Kriegsverbrecher par excellence, ihre Verbrechen im Glanze höchster moralischer Ansprüche leuchten zu lassen? Das wäre eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, wenn nicht die gekauften Paladine von Funk, Fernsehen und der schreibenden Zunft, ihren jämmerlichen Tanz rund um das goldene Kalb der Mächtigen aufführten und mit mächtigen Löhnen bei Laune gehalten würden.

FH

Mehr zum Thema ungesühnte us-amerikanische Kriegsverbrechen:

Gegenmeinung: Das Leiden Falludschas.....
Gegenmeinung: Falludscha schlimmer als Hiroshima.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen