Mittwoch, 4. September 2013

Israel - Agent Provocateur außer Rand und Band

Bild: Wiki Public domain
Moskau reagierte auf Israels unverantwortliche Provokation, gerade jetzt, wo die Situation in der Region schon explosiv genug ist, ballistische Raketen im Mittelmeerraum zu starten. Russlands Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow kritisierte stark den Abschuss von ballistischen Raketen, die sich aber später, laut eines Sprechers des israelischen Kriegsministeriums, als Targettests (Target = englisch für „Ziel“), für das israelische Raketenabwehrsystem entpuppten. Wie brisant das "Spiel" mit dem Feuer ist machte Anatoli Antonow deutlich, als er darauf hinwies, dass der Start einer meteorologischen Rakete durch Norwegen im Jahr 1996 von Moskau als ein möglicher Angriff gewertet worden war. Auch die USA sollen an den Tests beteiligt gewesen sein.
"Am Dienstag hatte ein Radar in Armawir im Süden Russland um 08.16 Uhr MESZ den Start von zwei ballistischen Raketen im zentralen Teil des Mittelmeeres Richtung Osten geortet. Später wurde bekannt, dass es sich um Erprobungen eines Raketenabwehrsystems durch Israel und die USA handelt. Ria Novosti"
Allerdings sind die Meldungen widersprüchlich und was wirklich geschah ist unklar. Die Nachrichten schwanken zwischen, dass von US-Kriegsschiffen keine Raketen abgefeuert wurden, bis hin zu, dass es sich um gemeinsame Tests Israels und den USA handelte. Wie auch immer: Netanjahus Vorliebe mit dem Finger am Abzug zu zündeln, kann schnell ins Auge gehen. Auch ins eigene.

FH

Mehr zum Thema:

Nach Raketentests Israels: Russland versetzte Kommandozentrale in erhöhte Kampfbereitschaft
Pentagon: Raketentests im Mittelmeer haben mit möglicher Syrien-Operation nichts zu tun
Alarm im Mittelmeer: Raketen stürzten 300 Kilometer vor Ostküste ins Wasser
Starts im Mittelmeer waren Targettests für Raketenabwehrsystem - Israels Militär

Keine Kommentare: