Montag, 21. Oktober 2013

Ein geheimer Geheimdienstbericht zieht in den Krieg

Mowitz
Donnerlittchen auch! Hätten wir nicht das ehNaMag, würde uns das Geheime des Verfassungsschmutzes nicht belästigen. Da schwadroniert das leitende transatlantische Zombieblatt über "Informationen", die ihm aus dem "Geheimbericht" des Verfassungsschmutzes vorlägen, und davon berichten, dass etwa 200 deutsche Islamisten in einen heiligen Krieg zögen. Den vom ehNaMag sogenannten syrischen Krieg. In Wahrheit handelt es sich um den schon lange nicht mehr verdeckten US-Angriffskrieg, zu dessen Durchführung die ebenfalls vor Ort tätigen "geheimen" CIA-Kämpfer, sich der Hilfe von Quaida-Terroristen aus Saudi Arabien bedienen, um die legale Regierung des souveränen Staates Syrien zu stürzen. Mehr "innersyrische" Aufstände als so gab und gibt es nicht. Nun machen die Zombies des ehNaMag aus mit dem Westen gegen die syrische Regierung verbündeten Islamisten, die in Syrien bereits "Rebellenaufgaben" übernahmen, übergangslos Dschihadisten in einem "heiligen" Krieg. Ohne irgendwelche nachprüfbaren Einzelheiten zu präsentieren, auf welcher Seite sich denn diesmal die Dschihadisten befinden. Allerdings kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass uns nun wieder mit der allgegenwärtigen, zu jeder Überwachungsschweinerei nützlichen Terrorgefahr Angst eingejagt werden soll. Zumal diesmal die Terrorgefahr von deutschen Dschihadisten ausgeht. Die medialen Erfüllungsgehilfen in Deutschland, die wieder Kriegsverbrechen von deutschem Boden aus als "notwendige" Alltäglichkeit erscheinen lassen wollen, sollten daran erinnert werden, das allein schon die Vorbereitung von Angriffskriegen in Deutschland unter strenger Strafe gestellt ist.
"§ 80
Vorbereitung eines Angriffskrieges

Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft. dejure.org"
Eine Delegation internationaler Juristen für den Frieden war in der Zeit vom 6. bis zum 13. Oktober in Damaskus, um zu untersuchen ob sich in Syrien eine Revolution abspielt, oder ob es von ausländischen Truppen, mit maßgeblicher US-amerikanischer Unterstützung nach dem Contra-Krieg Modell in Nicaragua der 1980er Jahre, unter Beschuss steht? Sie kamen zu dem Schluss, dass Syrien Opfer eines international geführten massiven militärischen Einsatzes geworden ist, der unter westlicher Kontrolle durchgeführt wird.

Wir können uns noch an das widerliche Schmierenstück des ehemaligen Präsidenschaftskandidaten und heutigen Außenministers Kerry erinnern, als er noch vor wenigen Wochen versuchte, im Minutentakt immer neue "Beweise" hervorzuzaubern, damit die Schuld für das barbarische Giftgas-Attentat in Ghouta, eine der größten Bewässerungsoasen des Nahen Ostens, die sich von der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Westen, Süden und Osten erstreckt, der legalen Regierung Assad untergeschoben werden konnte. Damit hätte man dann einen, wie schon öfters in der Vergangenheit, herbeigelogenen Kriegsgrund gehabt, um die widerspenstigen Syrer in einem offenen Krieg platt zu machen.

Das selbstverschuldet mit dem Rücken am Abgrund seiner Macht stehende Kapital-Imperium handelt völlig irrational und seine Eliten scheinen nur zwei Lösungen zu sehen um sich aus dem Sumpf zu befreien in den sie sich selbst hineinmanöveriert haben. Die altbekannten, zu versuchen sich mit militärischen Mitteln die Welt untertan zu machen und den Dollar, wie bisher, als Weltreservewährung zu retten um ihn unbeschränkt einsetzen zu können, und so die Weltbevölkerung selbst für die eigene Unterjochung zahlen zu lassen.
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Es ist ja durchaus möglich, dass die Machteliten des Imperiums die Signale aus China bewusst überhören wollen. China sägt bereits kräftig, mit Hilfe anderer Staaten, die auch der dominanten Ignoranz der Wall Street überdrüssig sind, am Thron des Dollar-Imperiums. Aber Augen und Ohren zu und durch, wird nicht mehr lange möglich sein.
"Der Abschied vom US-Dollar (als Weltreservewährung) ist bereits im Gange, vollzieht sich aber mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Der Handel zwischen den BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wird bereits überwiegend in den jeweiligen Landeswährungen abgewickelt. Der US-Dollar wird langsam aber unaufhaltsam durch einen Korb verschiedener Währungen ersetzt."
Aber noch denkt das Kapital-Imperium nicht daran, das Handtuch in den Ring zu werfen. Und das macht die Situation extrem gefährlich. Denn anstatt mit friedlichen Mitteln, wie China, um die Vorherrschaft zu buhlen, scheint den Vereinigten Staaten von Nordamerika das Bild eines Kolonialismus vorzuschweben, das zu einem "Imperium Americana" als NWO umfunktioniert werden soll. Wenn nicht Wunder geschehen, aber an die zu glauben ist nur irrationalen Menschen vorbehalten, und sich die US-Amerikaner nicht gegen die Konzerne erheben, die auch in den USA das große Sagen haben, könnten noch die meisten der heutigen US-Amerikaner, Zeugen ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit werden.

FH

Thema Finanzcrash:
Nachtwandler: Der Internationale Währungsfonds schafft die Grundlagen für den weltweiten Zugriff auf private Vermögenswerte.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen