Samstag, 30. November 2013

Opfer des für westliche Kapitalinteressen geführten Syrien-Massakers: Eine Million syrische Kinder auf der Flucht

Mowitz
Scheinheilig versucht das ehNaMag so etwas wie Bedauern für die Opfer des Grauens in Syrien, das für und von westlichen Kapitalinteressen angerichtet wird, zu verbreiten. Dabei sehen sich auch deutsche Kriegsjournaillen, wie das ehNaMag, in der "Pflicht", für schnöde Kapital-Interessenten, seinen Lesern die Version eines innersyrischen Bürgerkrieges aufzuoktroyieren. Die Mordmaschinen welche die US-NATO, Israel und der Golf-Kooperationsrat, (GCC-Mächte), gegen Syrien in Bewegung setzten, werden in s.g. "seriösen" Artikeln mit Codebegriffen wie "nationale Interessen", "Geopolitik" und "freie Handelswege" für die Leserschaft an strategischen Stellen durchsetzt. So wird das Gefühl auch an politisch mäßig interessierte Bildungsbürger vom Format eines Professor Unrats vermittelt, wichtige Erkenntnisse gewonnen zu haben, für deren Umsetzung man bitteschön doch gerne auch die Bundeswehr von der Leine lassen könnte. Jetzt, wo Deutschland sich doch wieder anschickt Führungsmacht zu werden. Auch wenn es zur Zeit nicht so läuft wie gewünscht.

Als am 11. September 2001 der Startschuss gegen den pösen, pösen Islam losging, hat es keine Pause in den vom Westen geführten Terror, oder allgemein verständlicher ausgedrückt, Eroberungskriege um sich Ressourcen, insbesondere Erze in Afrika anzueignen, gegeben.

Auch der militärische Angriff auf Syrien durch externe Mächte, denn das ist was dort die ganze Zeit geschieht, hat, wie die Massaker im Irak, Afghanistan, Libyen, Pakistan, Jemen und Palästina, nichts mit islamistischem Terror zu tun sondern ist die Fortsetzung des Kalten Krieges, der nun in eine heiße Phase übergegangen ist und auch das Potential einer Enstehung des Dritten Weltkrieges in sich birgt.

Der "Kalte Krieg" wurde im Westen und besonders in der damaligen Bundesrepublik als "rote Bedrohung" einer kommunistischen Weltverschwörung gehändelt, dem der Westen ausgesetzt sei. Viele Menschen die in diesem Sinne in jungen Jahren beeinflusst wurden, entwickelten sich nicht selten zu fanatischen Anti-Kommunisten, ohne je eine schlüssige Motivation abgeben zu können, warum sie es waren und zum Teil immer noch sind. Dazu mindestens einmal die Woche John Wayne, "the lonly rider" im Kino sehen, und Adenauers Union fuhr mit dem Schreckgespenst vieler Westdeutscher auf ihren Wahlplakaten, den einen Wahlerfolg nach dem anderen ein. Gestern unterzeichneten die ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien und Moldawien ein EU-Assoziierungsabkommen. Kommunistische Symbole sind ab sofort verboten. Deutschland spielt die dominierende Rolle bei der EU-Osterweiterung.

Und die Spannungen im Ostchinesischen Meer, vor der Küste Chinas, eskalieren munter weiter. Man stelle sich den Fall vor, ähnliche Intermezzos spielten sich vor der US-Küste ab und China schickte Flugzeugträger und Kampfjets in die Nähe der US-Küste. Wie würden die USA dann reagieren? Für die Chinesen ist es die Kontrolle ihrer Gewässer vor ihren Küsten, denn das sind ihre Haupthandelswege. Wenn sie Öl aus dem Nahen Osten brauchen, wird es auf diesem Weg transportiert. Aber die USA nehmen sich die Freiheit alle Gewässer weltweit zu kontrollieren. Dieser Konflikt betrifft weder die Karibik noch den Ost-Atlantik. Es geht um die Gewässer vor China. Eine Bedrohung der US-Kontrolle über diese Gewässer wird von den USA nicht hingenommen. Wenn das nicht klare Anzeichen für die Fortsetzung des Kalten Krieges sind was dann?

Damals, kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges blieb es nicht aus, dass das westdeutsche politsche Establishment keine Schwierigkeit damit hatte, nahtlos an die NS-Zeit anzuknüpfen, und Hitlers Feindbild Nummer eins den "russischen Untermenschen" fast zu übernehmen. Nicht ganz so grob, aber tendenziell schon, wie das abgebildete Plakat zeigt. Heute lügen die deutschen Medien den Westen der Republik vor der Vereinigung schön und den Osten der Republik schlecht. 24 Stunden am Tag und das 365 Tage im Jahr. Warum wohl und wovor ängstigt man sich eigentlich was diesen Aufwand rechtfertigt? Wohl damit keiner auf den Gedanken kommt, sich zur Abwechselung mal einen eigenen Kopf zu machen! Lügen als Wahrheit mit dem nötigen Marketing zu verkaufen, beherrscht kein System so perfekt wie das kapitalistische. Die beiden Begriffe sind wie siamesische Zwillinge; unzertrennlich miteinander vereint. Oder wie man heute so schön und völlig ernsthaft sagt: "Marketing ist Führung". Was in Wirklichkeit nichts anderes bedeutet als: "Führung ist Lüge". "Heilige Kriege" gegen "äußere Bedrohungen", sei es gegen islamistischen Extremismus, oder im umgekehrten Fall gegen westliche Dekadenz sind klassische Herrschaftsinstrumente, die jederzeit gegen das eigene Volk eingesetzt werden, um die Aufrechterhaltung der Gesellschaftsstruktur in "oben und unten" zu gewährleisten.
"Brzezinski, Nationaler Sicherheitsberater des US-Präsidenten Jimmy Carter, schildert eine geheime präsidiale Richtlinie aus dem Jahre 1979, die den Beginn des heute so genannten „Krieges gegen den Terror“ markierte. Siebzehn Jahre lang haben die USA extremistische Dschihadisten, die „eine ganze Generation in Gewalt ertränkten“, ausgebildet, finanziert, mit Waffen versorgt und einer Gehirnwäsche unterzogen. Der Plan trug den Namen „Operation Wirbelsturm“ und sollte die UdSSR zu Fall bringen – doch was einstürzte, waren die Twin Towers."
Die 120 000 Syrer die während des Krieges bisher ermordet wurden, können nicht wieder lebendig gemacht werden. Soll das der ewige Preis für weitere Absicherungen von Handelswegen und geopolitischen Interessen sein und bleiben? Eine Million syrische Kinder auf der Flucht übers Meer. Sie fliehen vor westlichen Bombenangriffen. Wir lassen sie ersaufen, weil wir sie nicht alle "bei uns" aufnehmen können, sagen dieselben die den Krieg gegen die Syrer anzettelten und sie damit erst zu Flüchtlingen machten. Nicht die Regierung Assad kämpft auf fremden Territorium, sondern die US-NATO, Israel und die GCC-Mächte.

Publizistische Umweltverschmutzer, hier und im Ausland, größtenteils führende Lei(d)medien, ohne deren aktive Manipulationen der Bevölkerung diese Kriegsverbrechen gar nicht durchgeführt werden könnten, werden aber von Millionen Käufern durch den Kauf ihrer Lügenblätter erst zu dem gemacht womit sie sich zu Markte tragen: Zu Leitmedien! Von einer Käuferschar, die von nix was weiß oder wissen will, und die alle auf den Namen Hase hören. Denn auch zur Manipulation gehören immer wenigstens zwei Parteien. Eine die manipuliert und eine die sich manipulieren lässt. Letzteres liegt in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen von uns.

FH

Zum Thema:

Gegenmeinung: Journalisten müssen jetzt "aufgeben oder kämpfen".....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen