Samstag, 14. Dezember 2013

US-Massenmord im Jemen

Bild: Wikimedia, public domain
"Jetzt lernen die Jemeniten die Gesetze des Dschungels kennen, nach denen das Pentagon und das Weiße Haus handeln. Nach dem Irak und Afghanistan, wo Stanley McChrystal, der Spezialist für Aufstandsbekämpfung, seine Techniken perfektioniert hat, gehört jetzt auch der Jemen zu den Staaten, in denen das Pentagon auf diese spezielle Art Krieg führt – mit zahlreichen Massakern an Zivilisten und anderen so genannten Kollateralschäden – wie Kolumbien, Mali, Pakistan, die Philippinen, Somalia und Uganda." Rick Rozoff, Stop NATO, 15.12.09 [1]
Im Terrorkrieg um die Kronjuwelen Afrikas, setzte der "Sohn Afrikas", Barack Obama, kaum hatte er die Trauerfeier für Nelson Mandela hinter sich gebracht, seine Drohnen-Luftwaffe vorgestern gegen eine bis dahin fröhlich feiernde Hochzeitsgesellschaft in Bewegung. Es endete mit einem Massaker von, laut Presseberichten, 17 Toten und über 20 Verwundeten, die teilweise lebensgefährlich verletzt sind.
"Aus Sicht des US-Geheimdienstes CIA hatten die Opfer – alles Angehörige eines örtlichen Stammes – sich dadurch »verdächtig« gemacht, daß sie mit ihren elf Fahrzeugen einen Konvoi gebildet hatten. Das soll bei Hochzeiten auch schon mal in Berlin, Hamburg oder Los Angeles vorkommen." [2]
Der Hauptgrund für die Invasion der Vereinigten Staaten von Amerika in Afrika unterscheidet sich nicht von dem, der hinter dem Krieg gegen Vietnam stand. Es ist China, das mit seinen angehäuften 3,5 Billionen US-Dollar Devisen das Wall Street Kapital das Fürchten lehrt und seine Ölkäufe kaum noch in Petrodollars abwickelt, sondern vermehrt in den jeweiligen Landeswährungen. Das stellt nicht nur die bisherige Vormachtstellung des Dollars infrage, sondern bedroht die gesamte US-Wirtschaft.

Den Preis für die Misswirtschaft des Imperiums und seiner Vasallen, zahlen friedliche Hochzeitsgesellschaften, und Menschen in Syrien, die mit Wissen der US-Regierung dem eingesetzten Kampfgas Sarin qualvoll zum Opfer fielen, und das man vergeblich versuchte der Regierung Assad in die Schuhe zu schieben.

Seymour Hershs detaillierte Schilderung über den Kampfgaseinsatz, basiert auf Informationen von aktuellen und ehemaligen amerikanischen Geheimdienstlern und Militärs und wurde im London Review of Books veröffentlicht. Der Artikel entlarvt die Propaganda, die die Regierung mehrere Wochen lang tagtäglich verbreitet hat und die von den Medien kritiklos wiederholt wurde, als Betrug. Er sollte den Vorwand für einen Angriff auf Syrien liefern.

Wird die Regierung der USA und das hinter ihr stehende internationale Wirtschafts- und Finanzkapital jemals für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen?

FH

Zum Thema:

[1] Gegenmeinung: Jemen: Das Pentagon führt auch auf der arabischen Halbinsel Krieg.....
[2] junge Welt: Obama richtet Blutbad an.....
[3] WSWS: Seymour Hersh entlarvt Lügen der US-Regierung über Sarin-Angriff in Syrien.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen