Samstag, 15. März 2014

Der verharmlosende Sprachgebrauch

Kaiser Karl V. herrschte als Erster
über ein globales Imperium, in dem
„die Sonne niemals unterging“;
Gemälde von Rubens
Wiki, public domain
Kaum meldeten "Experten" des transatlantischen Horrorblattes, dass Merkel die Führungsrolle in der s.g. "Krim-Krise" vom Imperium übernommen habe, wurde die Musik weiter da gespielt, wo sie vorher auch gespielt hatte.

Russlands Außenminister Lawrow und sein nordamerikanischer Kollege Kerry, trafen sich am Freitag in London; der Nordamerikaner mit der ausdrücklichen Zielvorgabe seiner neokonservativen Auftraggeber, das völkerrechtskonforme Krim-Referendum zu verhindern.

Außenminister Lawrow wies darauf hin, dass die Krim für Russland von äußerst großer Bedeutung sei, die nur im historischen Kontext betrachtet werden sollte. RIA NOVOSTI zitierte ihn nach den Verhandlungen mit seinem nordamerikanischen Kollegen Kerry in London auf einer Pressekonferenz:
"Wenn unsere westlichen Partner sagen, das Kosovo sei ein besonderer Fall, können wir nur antworten, dass die Krim ein ganz besonderer Fall ist“. „Die Krim ist ein Fall, der nicht isoliert von der Geschichte betrachtet werden kann. Alle sind sich darüber im Klaren, dass die Krim für Russland unermesslich mehr bedeutet als die Komoren für Frankreich oder die Falklandinseln für Großbritannien“. RIA NOVOSTI
Das war von Außenminister Lawrow noch sehr behutsam und diplomatisch ausgedrückt, so wie das häufig der Fall bei Diplomaten in der Öffentlichkeit ist.

Die irrsinnige Wut und der zügellose Hass die Russland und speziell seinem Präsidenten Wladimir Putin in westlichen Horrormedien, den Werkzeugen fürs Grobe ihrer neofaschistischen Auftraggeber, entgegenschlagen, lässt erahnen, wie in den der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Hinterzimmern der Macht, geschäumt wird; bevor der Schaum vor den eigenen Mündern sie zum Schweigen bringt.

Nun können die allerwenigsten von uns Mainstreamkonsumenten etwas mit Lawrows "nur im historischen Kontext betrachtet werden sollte" anfangen, und fühlen uns wie Dr. Faust,  den Goethe im Faust sagen lässt: "Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor".

Dem kann abgeholfen werden. Mit zwei vorzüglichen Artikeln denen ich habhaft werden konnte, erweitert sich unser Bewusstsein wenigstens in dem Ausmaß, dass wir nach eingehender Lektüre besser verstehen werden warum wir früher als von der Natur vorgesehen, den Interessen des Kapitals und seinem Imperium geopfert werden könnten. Russland lässt sich nicht länger die Butter vom Brot nehmen! Putin hat die Schnauze voll, und das zu Recht, und reagierte in der einzigen Sprache, die man in Washington und Brüssel versteht: mit einer größeren militärischen Mobilisierung.

Mit Putin kam einer in Russland an die Macht, der den Plünderungen und dem wirtschaftlichen Zerfall Russlands unter der US-Marionette Jelzin ein Ende setzte. Die Wirtschaft wurde wieder in den Dienst der heimischen Entwicklung gestellt. Die Armee wurde in ein System nationaler Verteidigung und Sicherheit integriert. Russland wurde wieder eine wichtige Figur in der regionalen und internationalen Politik. Die Nordamerikaner sowie die EU, stört, dass mit Putin ein kraftvoller Verteidiger russischer Interessen an die russischen Schalthebeln der Macht gekommen ist. Immerhin ist er russischer Präsident und vom russischen Volk gewählt worden um russische Interessen zu vertreten. Welche auch sonst? Wall Street Interessen, wie Obama oder Interessen der City of London, wie David Cameron, oder des Finanzplatzes Frankfurt am Main wo Merkel sich die Ratschläge holt, die sie zu befolgen hat? Denn der gemeinsame Auftrag den die Obamas, Camerons und Merkels erhalten haben, ist, die Gier des internationalen Kapitals nach Bodenschätzen, Öl, etc. und neuen Märkten, die von ihren global operierenden Konzernkonglomeraten übernommen und dominiert werden können, zu befriedigen.
"Die ukrainische Machtergreifung signalisierte auch die größte geo-politische Herausforderung der weiteren Existenz des russischen Staates. Obama hat die Ausweitung der Macht über ganz Europa bis zum Kaukasus im Auge. Der Putsch und die anschließende Verteidigung des Marionettenregimes in Kiew sind Schlüsselelemente zur Unterminierung des größten Gegners - Russland.

Nach Vortäuschung einer 'Partnerschaft' mit Russland ... machte Obama seinen waghalsigsten und brutalsten Zug. Alle Vorwände friedlicher Koexistenz und gegenseitiger Entgegenkommen wurden über Bord geworfen. Obama brach ein Abkommen der Machtteilung in der Ukraine und unterstützte den neo-Nazi-Putsch."
Es ist mehr als eine "Krim-Krise". Es ist das Vorstadium des Untergangs eines Imperiums. Die alles entscheidende Frage ist nur ob der Untergang in geordneten Formen vonstatten geht. Oder in einem finalen Atomkrieg der alles mit sich reißt.

FH

Hier die zwei vorzüglichen Artikel zum Thema:
Prof. James Petras: Vormarsch von Amerikas Imperium: Putsch, Plünderung und Possenspiel....
Mike Whitney: Der große Strippenzieher Brzezinski bestimmt im Hintergrund die Kriegsstrategie.....
Nachtwandler: Weltweiter Krieg gegen die 99%: Wie die internationalen Finanzeliten Regierungen austauschen, um Einsparungsprogramme einzuführen.....

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen