Montag, 10. März 2014

Scheinheiliger des Tages

Mowitz
"Der Einsatz russischer Truppen in der Ukraine ist eine massive Verletzung des Völkerrechtes, die Konsequenzen haben muss," schreibt Cem Özdemir, Mitglied der S?PD-Grünen Kriegskoalition während des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges auf Jugoslawien 1999 mit deutscher Beteiligung, heute auf facebook.

Zum Besten, was die Öffentlich-Rechtlichen zum Jugoslawien-Krieg zeigten, gehört die "Panorama"-Sendung vom 18. Mai 2000 - gut ein Jahr nach dem Krieg. Für all diejenigen, die die Sendung nicht sehen konnten: >>>> Enthüllungen über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien. Özdemir, absolvierte 2001, knapp zwei Jahre nach Deutschlands Beteiligung am völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat,

"das sogenannte Young Leader-Programm des mit dem deutsch-amerikanischen Elitenetzwerk Atlantik-Brücke affiliierten American Council on Germany. wiki"

Zur Zeit der deutschen Beihilfe zum Morden in Jugoslawien, war Özdemir innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, die fast ausnahmslos für die Teilnahme am ersten deutschen Völkerrechtsverbrechen nach dem Zweiten Weltkrieg im Bundestag stimmten.

Zitat aus Das verheimlichte Kapitulationsdiktat RAMBOUILLET - »ANNEX B«:

"Die unwissenden bundesdeutschen Volksvertreter haben also für einen Krieg gestimmt, ohne die Gründe der kriegsauslösenden Unterschriftsverweigerung Jugoslawiens zu kennen! Die führenden Politiker in Fraktionen und Regierung, denen dieses »Annex B« sicherlich bekannt war, haben sogar in vollem Wissen, daß die kriegssüchtigen Hintergrundmächte mit diesem Kapitulationsdiktat das Rambouillet-Abkommen verhindern wollten, für den Krieg gestimmt!"

His Master’s Voice Plattenlabel, September 1928
public domain
Özdemir, ein Dudelwackar, (schwäbisch für Dummschwätzer) der das sogenannte Young Leader-Programm des mit dem deutsch-amerikanischen (Ä)litenetzwerk Atlantik-Brücke verbundenen American Council on Germany absolvierte, muss ja während des Überfalls auf Jugoslawien einen tiefen Eindruck auf die federführenden Kriegs(ä)liten hinterlassen haben, der sie dazu animierte ihm zur weiteren Verwendung ein solches Programm angedeihen zu lassen.

Für die Entwicklung auf der Krim, so Ex-Kanzler Schröder gestern:

"sei das Kosovo „die Blaupause“. In beiden Fällen handele es sich um einen Verstoß gegen die UN-Charta. Er selbst habe als Kanzler beim Jugoslawien-Konflikt ebenfalls gegen das Völkerrecht verstoßen. "Da haben wir unsere Flugzeuge (...) nach Serbien geschickt, und die haben zusammen mit der NATO einen souveränen Staat gebombt - ohne dass es einen Sicherheitsratsbeschluss gegeben hätte."

Nun ja, Schröder hat seine politische Zukunft bereits hinter sich und kann ehrlich sein. Özdemir ist anscheinend noch nicht am Ende seiner Karriere angelangt. Die Investition die von der Atlantik-Brücke und dem American Council on Germany in Özdemir getätigt wurde, trägt Früchte. Özdemir meldete sich nicht nur auf Facebook zu Wort, sondern auch in einem Tagesschau-Kurzeinschlag des Mittagsmagazins hier. Ab 01:17 bis 02:28

Özdemir hört genau zu wenn "HIS MASTER'S VOICE" zu ihm spricht. Man muss schließlich wissen, was von einem erwartet wird, um dienen zu können.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen