Donnerstag, 27. März 2014

Wenn sich die Alten nicht das Maul verbieten lassen

Mowitz
Cem Özdemir, ein immer um seine Karriere bemühter Riesenpolitiker der Transatlantik-Brücke, fuhr gestern einem anderen Transatlantiker, dem von den Deutschen so geliebten Uraltkanzler Helmut Schmidt übers Maul.

Helmut Schmidt, der nicht länger seine Karriere im Blick haben muss, sondern eher um den Erhalt seines guten Rufes als immer noch klar denkender Geostratege der Weltpolitik bemüht ist, hatte öffentlich Verständnis für das Vorgehen Russlands und seines Präsidenten Wladimir Putin in Sachen Krim geäußert, und Sanktionen für "dummes Zeug" erklärt. Zwar sei die Situation in der Ukraine gefährlich, so Helmut Schmidt, die Schuld dafür liege allerdings beim Westen.

Die beiden Ko-Vorsitzenden der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms und Daniel Cohn-Bendit, („Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf schon gelernt hatten, mich anzumachen“ [...] „mehrmals passierte, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln“. „Auf Wunsch“ habe ich dann auch zurückgestreichelt.[...]"), wollten bereits Gerhard Schröder, einen anderen Altkanzler, durch das Europaparlament zum Schweigen bringen.

Schröder, erster deutscher Kanzler, der nach Weltkrieg Zwo die Deutschen in einen von ihm selbst heute so bezeichneten völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, in Regierungskoalition mit den Grünen, gegen Jugoslawien führte, hatte der EU schwere Fehler und Unverständnis für die Region (Ukraine, Krim) vorgeworfen. Das EU-Parlament zeigte zum Glück soviel Respekt vor dem Recht der freien Meinungsäußerung, die auch einem Ex-Kanzler zusteht, dass es die Schwarz/Grünen mit ihrem braunen Redeverbotsantrag mit Mehrheit abblitzen ließ. Wobei es mich erstaunt, dass das Europaparlament anscheinend überhaupt einen Maulkorb erlassen kann. Daran sollten sich alle Wähler am 25. Mai 2014 erinnern, wenn sie ihre Europaabgeordneten wählen, und denen die rote Karte zeigen, die mit braunen Maulkorbanträgen, statt mit dem für Alle gültigen freien Wort "argumentieren" wollen. Die Freiheit haben wir.......noch!

Wie hart die EU, die auch einmal gegründet wurde um ein selbstständigeres und selbstbewussteres Europa in der Weltpolitik zu etablieren, am Gängelband der faschistisch-imperialistischen Vereinigten Staaten von Nordamerika hängt, zeigt nicht nur, aber auch, der braune Maulkorbantrag von Schwarz/Grün.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen