Mittwoch, 11. Juni 2014

Einlösung der kapitalistischen Verheißungen: Die große Plünderung

Herresbach Politische Cartoons

  • Täglich sterben 18.000 Kinder, vor allem aus vermeidbaren Gründen, wie fehlenden Geldern für Ernährung, Gesundheit, Bildung, Betreuungseinrichtungen und Schutzmechanismen gegen Kinderarbeit.
  • Im Jahr 2012 bestand für 123 Millionen Menschen in der Europäischen Union, das sind 24 Prozent der Bevölkerung, die Gefahr der Armut oder sozialer Ausgrenzung, gegenüber 116 Millionen im Jahr 2008. Die Kinderarmut stieg in 19 von 28 Ländern der EU zwischen 2007 und 2012 an, wobei 800.000 Kinder mehr in Armut leben als 2008.
  • Nur 12 Prozent der weltweit fast 202 Millionen Arbeitslosen erhalten Arbeitslosenunterstützung.
  • Fast die Hälfte (48 Prozent) aller Menschen im Rentenalter erhalten keine Rente. Viele derjenigen, die eine Rente beziehen, erhalten unangemessen niedrige Leistungen.
  • Die jüngsten Katastrophen in einer Textilfabrik in Bangladesch und einer türkischen Kohlenmine werfen ein Schlaglicht auf die vernichtenden Auswirkungen, die Industrieunfälle auf Arbeiter und ihre Familien haben. Nur 33,9 Prozent der Arbeiter sind für den Fall eines Arbeitsunfalls abgesichert.
  • Nur 28 Prozent aller arbeitenden Frauen haben einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld, das eine gewisse Einkommenssicherheit während der letzten Stufe der Schwangerschaft und der Zeit nach der Geburt bietet, so dass viele Frauen gezwungen sind, vorzeitig an ihre Arbeitsstellen zurückzukehren.
  • Etwa 39 Prozent der Weltbevölkerung verfügt nicht über eine Krankenversicherung, eine Zahl, die auf mehr als 90 Prozent ansteigt, wenn man die Bevölkerung in einkommensarmen Ländern betrachtet. Im Ergebnis davon werden 40 Prozent aller Gesundheitsausgaben weltweit direkt von den Kranken getragen.

Diese soziale Katastrophe ist das Produkt der historischen Entwicklung des Weltkapitalismus, der nunmehr in die Phase seines endgültigen Verfalls eintritt. Riesige Unternehmen und Banken, die in der Hauptsache in einer Handvoll reicher imperialistischer Länder angesiedelt sind, plündern die Bevölkerung der gesamten Welt aus - sowohl die Arbeiterklasse in ihren eigenen Ländern, als auch die überwältigende Mehrheit der Menschheit, die in den verarmten Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas leben.........

Weiterlesen WSWS >>>

Mein Kommentar: Was wichtig ist für den Kapitalismus, ist die Fußball-WM in Brasilien! Nicht die Verelendung der Massen.
Mowitz
Nach den Protesten der brasilianischen Bevölkerung sollen nun 157.000 Polizisten und Soldaten in den zwölf Gastgeberstädten zusammen mit Privatfirmen die Sicherheit garantieren. Kostenpunkt allein dafür: etwa 630 Millionen Euro. Laut Presseberichten soll Brasilien sich die WM-Veranstaltung umgerechnet mehr als acht Milliarden Euro kosten lassen.

Viele Kinder gehören zu den am meisten ausgebeuteten Menschen in Brasilien. Trotz Schulpflicht für alle, bleibt ihnen der Schulbesuch meist verwehrt, sei es weil die Geburtsurkunde fehlt oder die Schuluniform – eine Voraussetzung für den Schulbesuch – nicht bezahlbar ist. Auf der Straße und in der Favella leiden die Kinder unter dem hohen Gewaltpotential und sexuellen Übergriffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen