Donnerstag, 12. Juni 2014

USA, Frankreich und Saudi-Arabien greifen den Irak an

Das Islamische Emirat im Irak und in der Levante (EIIL, auf Arabisch الدولة الاسلامية في والشام, dessen Akronym «Daesh» ausgesprochen wird), Splittergruppe der Al-Kaida, startete am 6. Juni 2014 einen großen Angriff im Irak. Während es bereits Falludscha besetzte, gelang es ihm, den Landkreis von Ninive (einschließlich der Hauptstadt Mosul) einzunehmen. Es setzte seine Offensive in der Provinz Kirkuk und Salaheddin fort. Mehr als 150.000 Zivilisten flohen vor seinem Vorrücken.

Am 10. Juni bat Premierminister Nuri al-Maliki das Parlament, den Ausnahmezustand auszurufen.

Das Islamische Emirat im Irak und in der Levante wird von Abu Bakr al-Baghdadi im Namen von Prinz Abdul Rahman al-Faisal (Bruder von Saudi-Minister für auswärtige Angelegenheiten und des Saudi-Botschafters in Washington) kommandiert. Es wird von US-, Saudi- und französischen Offizieren mitfinanziert und geleitet. Seit einem Monat verfügt es über neue Waffen aus der Ukraine, wo Saudi Arabien eine Waffenfirma erworben hat, und über die Türkei, die eine spezielle Eisenbahnlinie in der Nähe eines Militärflughafen installiert hat, um das EIIL zu beliefern.

Abu Bakr al-Baghdadi ist ein Iraker, der sich Al-Kaida angeschlossen hat, um gegen Präsident S. Hussein zu kämpfen. Während der US-Invasion zeichnete er sich durch verschiedene Aktionen gegen Schiiten und Christen aus (vor allem durch die Einnahme der Kathedrale von Bagdad) und durch die Einrichtung eines islamischen Terrors (unter seinem Vorsitz verurteilte ein islamisches Gericht viele Iraker öffentlich zum Durchschneiden der Kehle). Nach dem Abgang von Paul Bremer III wurde er verhaftet und in Bucca von 2005 bis 2009 eingesperrt. Während dieser Zeit wird Al-Kaida im Irak aufgelöst und ihre Kämpfer einer Stammes-Widerstandsgruppe einverleibt, dem Islamischen Emirat im Irak (EII).

Am 16. Mai 2010 wird Abu Bakr al-Baghdadi zum Emir des EII ernannt, die damals in vollständiger Zersetzung war. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen organisierte er Operationen gegen die al-Maliki-Regierung, der vorgeworfen wird, für den Iran zu arbeiten. Im Jahr 2013, als er Al-Kaida Treue geschworen hatte, geht er mit seiner Gruppe weiter den Dschihad in Syrien betreiben und benennt sie um auf das „Islamische Emirat im Irak und in der Levante“, und verstößt dabei gegen die in Syrien von Ayman el-Zawahiri im Namen von Al-Kaida der al-Nusra Front gewährten Franchise, die ursprünglich nur eine Erweiterung des EII war.

Das EIIL befindet sich in Syrien, wo es die Stadt Raqqa besetzt, die einzige Stadt, deren Bevölkerung an der Präsidentschaftswahl vom 3. Juni nicht teilnehmen konnte (sowie die Syrer mit Wohnsitz in Frankreich und Deutschland).

Quelle: Voltaire Netzwerk
Übersetzung
Horst Frohlich

Mehr zum Thema:
Nachtwandler: Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen