Mittwoch, 4. Juni 2014

Wahl-Aufstände in Beirut

Syrische Flüchtlinge im Libanon hatten Gelegenheit, Mittwoch 28. und Donnerstag 29. Mai 2014 in ihrer Botschaft in Beirut an den syrischen Präsidentschaftswahlen teilzunehmen.

Laut der westlichen Presse wären die syrischen Flüchtlinge im Libanon der Alawiten-Diktatur entflohen und die Präsidentschaftswahl wäre eine reine Farce.

Mehr als 100.000 Syrer strömten jedoch, laut der Libanesischen Allgemeinen Sicherheit, aus den Landbezirken am 28. Mai zu ihrer Botschaft um zu wählen, und verursachten in der Hauptstadt einen großen Verkehrs-Stau. Die Libanesische Polizei (ISP) versuchte, die Menge aufzuhalten, und an vielen Orten fanden mit den syrischen Wählern Auseinandersetzungen statt. Die Menge schwang Porträts von Baschar Al-Assad und skandierte "Wir opfern unsere Seele und unser Blut für Dich, Baschar!" oder «Gott, Syrien und nur Baschar!» Die syrische Botschaft, vollkommen überfordert durch die Situation, schuf neue Wahllokale. Video.

Der (pro Saudi und pro-französische) Strom der Zukunft von Saad Hariri denunzierte eine von Hisbollah und der NHPS (Partei für ein soziales und nationales Syrien) organisierte "provokative Show". „Wenn die Syrer Baschar Al-Assad nicht fürchten, sollten sie heimkehren“, sagte der Sprecher des Stromes der Zukunft.

Die überwiegende Mehrheit der syrischen Wähler glaubt nicht mehr an den westlichen Mythos des "arabischen Frühlings". Ihnen zufolge wurde ihre Heimat von 250 000 ausländischen, von der NATO und dem GCC gesponserten Söldnern angegriffen. Baschar Al-Assad hat das Land vor der ausländischen Aggression gerettet, wie einst Charles De Gaulle es für Frankreich gemacht hatte. Sie erklären, aus ihrem Land geflohen zu sein, nicht wegen der Bombardierung der syrischen arabischen Armee, sondern wegen der Verbrechen der von der NATO und dem GCC unterstützten Dschihadisten.

Übersetzung
Horst Frohlich
Voltaire Netzwerk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen