Donnerstag, 7. August 2014

Wall Street-Dienstbote Obama: Ukraine ist ein unabhängiges Land

Mowitz
Der Teleprompter lief gestern und Obama las ab:
„Je schneller wir zu ernsthaften Diskussionen zurückkehren, die dazu beitragen würden, dass allen Ukrainern Gehör geschenkt wird, dass sie am politischen Prozess teilnehmen und die notwendige Vertretung haben können, dass die von der Regierung in Kiew bereits vorgeschlagenen Reformen in die Tat umgesetzt werden, dass die russischsprachigen Bürger geschützt werden und dass die Machtdezentralisierung erzielt wird – je schneller wir dazu übergehen und je schneller Russlands Präsident Wladimir Putin zugibt, dass die Ukraine ein unabhängiges Land ist - erst dann können wir sagen, dass das Problem gelöst wird“.
Sagt ein Mann, der die formelle Hauptverantwortung für den Staatsstreich in der Ukraine trägt. Zusammen mit den politischen W(ä)rtebrüdern und -schwestern aus der EU. Man konnte es nicht ertragen, dass der damalige Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, sich im November 2013 weigerte, das Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine zu unterzeichnen, und so das Abkommen platzen ließ. Eine souveräne Entscheidung Janukowitschs, die voll in Übereinstimmung mit der ukrainischen Verfassung stand. Seine damalige politische Begründung, die Ukraine sei wirtschaftlich noch nicht "reif" für einen solchen Vertrag, da sie selbst nicht stark genug sei, erscheint im heutigen Licht über das was wir über den wirtschaftlichen und "demokratischen" Zustand der Ukraine wissen, geradezu prophetisch weise zu sein. Er versuchte noch die aufgebrachten Gemüter der Dienstboten, [EU-Kommissare plus US- und EU-Regierungen, NATO], des internationalen Groß- und Finanzkapitals diplomatisch zu beschwichtigen und versprach ihnen:
„Sobald wir ein Niveau erreichen, das uns bequem erscheint, wenn es unseren Interessen entspricht, wenn wir unter normalen Bedingungen verhandeln können, dann können wir über eine Unterzeichnung sprechen.“
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Auch dass sich die Ukraine für das Angebot des mit den USA und der EU konkurrierenden Russlands entschied, da es für die Ukraine mit einer Finanzhilfe von 20 Milliarden US-Dollar vorteilhafter war, ist erlaubt. War mit den legitimen Interessen der Ukraine vereinbar und zeugte von einer gewissen Unabhängigkeit gegenüber den Interessen des internationalen Groß- und Finanzkapitals,  mit dem die heutigen braunen ukrainischen Partner Europas und der USA ebenso innig verbunden sind wie Merkel und Obama, oder Jazenjuk und Soros, hier im Bild, es sind. Wobei Letzterer bereits als Sinnbild eines erfolgreichen Wett-Königs in die Geschichte einging, als er im September 1992 auf die Abwertung des britischen Pfunds wettete, am Ende damit rund eine Milliarde Dollar verdiente und den Mythos der britischen Zentralbank zerstörte.

Zwar schäumte das Wall Street Journal wutentbrannt "Russland erkauft sich die Gunst der Ukraine", so als wären Geschäfte etwas befremdliches gerade für eines der führenden Sprachrohre des Wall Street-Kapitalismus. Schon das entsprechende Titelbild, welches das WSJ brachte, ließ Schlimmes befürchten. Ein in Kampfanzug-Montur gekleideter und mit Kruzifix bewaffneter Brüller, wurde vom Fotografen eindrucksvoll hervorgehoben und zusammen mit dem Rest von der westlichen Propaganda als "pro-europäische" Bürger in Kiew hochgejubelt, die in klirrender Winterkälte auf dem Maidan "friedlich" protestierten. Am Ende waren etwa 80 Menschen tot. Opfer eines beginnenden Putsches, deren Tod die westliche Propaganda hugs flugs Scharfschützen der Polizei andichteten, obwohl es die braunen Komplizen des Westens waren, die laut eines abgehörten Telefonats zwischen dem estnischen Außenminister Urmas Paet und der EU-Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton für die Morde verantwortlich zeichneten.
Paet: „Es ist immer stärker sichtbar, dass hinter den Scharfschützen nicht Janukowitsch stand, sondern jemand aus der der neuen Koalition.“

Ashton: „Ich denke, wir sollten das untersuchen. Ich meine, ich lege mich da nicht fest, aber es ist interessant. Meine Güte. Compact
https://www.youtube.com/watch?v=vEJFp0lUIQg Erst Propagandasprüche, in der die "mutmaßlichen" Täter in den transatlantischen Horrorblättern festgemacht werden um mit anschließendem Totschweigen, die eigene "Glaubwürdigkeit" wieder herzustellen. Erinnert an die Vorgehensweise bei der Berichterstattung über den Abschuss/Absturz der Boeing 777 des Malaysian Airlines Fluges MH17. Obama initiiert einen neuen Kalten Krieg, um das Ende der US-Hegemonie hinauszuschieben. Ob es gelingen wird, darf bezweifelt werden.

In Kiew brennt der Maidan schon wieder. Video. Im Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, Palästina und Israel brennt es auch.

Und was die Pfeife im Weißen Haus mit einer "unabhängigen Ukraine" meinte, ist wohl allein sein Geheimnis. Schlicht und ergreifend sehen wir ein Imperium in Auflösung. Wobei das Ende noch offen ist.

FH

Mehr zum Thema:
Nachtwandler: Ukraine: Neues vom Putsch-Premier, seinen Geldschiebern und Kriegstreibern.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen