Dienstag, 2. September 2014

Das US-Terror-Verursacherprinzip bei Regimewechsel im Mittleren Osten und in Nordafrika

Mowitz
Aus einem Dokument des US-Außenministeriums, dessen Freigabe gerichtlich durchgesetzt wurde, geht hervor, dass die Obama-Regierung im Mittleren Osten und in Nordafrika von ihr finanzierte NGOs die Voraussetzungen für Regimewechsel schaffen lässt.
Das die Weltmacht USA hinter den meisten Unruhen und den damit verknüpften Terroraktionen steht, ist nicht zu bestreiten. Ob im Irak, Syrien, oder in anderen Ländern des Nahen- und Mittleren Osten, nichts geschieht ohne dass der Große Bruder nicht schon langfristig die Richtung vorgegeben hat.

[1] Es ist bekannt und dokumentiert, dass die USA und die NATO seit dem Krieg gegen die Rote Armee in Afghanistan aus der (damals entstandenen) Al-Qaida hervorgegangene Gruppierungen in zahlreichen Konflikten als "von Geheimdiensten gelenkte Hilfstruppen" eingesetzt haben und immer noch einsetzen. In Syrien sind es die Terroristen der Al-Nusra und des IS, die als Fußsoldaten der westlichen Militärallianz unter deren Kontrolle rekrutiert und zu paramilitärischen Kämpfern ausgebildet wurden. Die USA und die NATO sind an der Rekrutierung, Ausbildung und Finanzierung der IS-Todesschwadronen im Irak und in Syrien beteiligt. Der IS wird über indirekte Kanäle von westlichen Geheimdiensten dirigiert. Außerdem weiß man aus Berichten über die syrischen Aufständischen, dass westliche Spezialkräfte und Söldner im IS integriert sind.

Die Unterstützung des IS durch die USA und NATO erfolgt auch verdeckt über treue US-Verbündete wie Katar und Saudi-Arabien. Im Londoner Daily Express war zu lesen: "Er wird von Katar und Saudi-Arabien mit Geld und Waffen versorgt."

Bild: Sebastian Misseling,
Freidenker Galerie
Durch Verbündete wie Saudi-Arabien und Katar hat der Westen Al-Qaida nahestehende militante Rebellengruppen unterstützt, die sich zum IS zusammengeschlossenen haben [Daily Telegraph, 12. Juni 2014,]. Daher stammen auch die Unsummen mit Geld, die es den Terrorgruppen möglich machen sich mit modernsten Waffen zu versorgen und die Zivilbevölkerung abzuschlachten. Und Saudi-Arabien und Katar unterstützen keine Terrorgruppen, ohne es nicht in enger Abstimmung mit den USA zu tun. "Die Aufsplitterung des Iraks entlang interner konfessioneller (und ethnischer) Trennungslinien ist ein seit langer Zeit angestrebtes Ziel der USA und ihrer Verbündeten", schreibt Prof. Michel Chossudovsky. (s. dazu den unten angegebenen Link)

Über all das schreiben Konzern- und Staatsmedien kaum oder gar nicht, machen es nicht zu großen Themen in ihren Spaß- und Pornomedien, sondern geben sich mit dunklen Andeutungen zufrieden, dass man schon aufpassen müsse, dass die nun auch von Deutschland gelieferten Waffen, "nicht in falsche Hände fallen würden." So schwätzt man auch völlig verantwortungslos im Deutschen Bundestag. Waffen fallen immer in falsche Hände! Das ist nur eine Frage des Standortes des Betrachters. Unsere Medien sind am Ende eben auch nur Handlanger des Terrors, und Diener einer nichtdemokratischen NWO-Politik des Imperiums.

Dazu noch gestern das feindselige Gedröhne auf der Westerplatte bei Danzig, durch den Weltverklärer Gauck an die Adresse Russlands, "Niemand sollte daran zweifeln: Deutsche und Polen stehen beieinander und ziehen am selben Strang," und ich frage mich, wieso sitzt der Mann eigentlich immer noch im Schloss Bellevue? In seiner Position, und mit seinem mangelnden Durchblick der geopolitischen Zusammenhänge was hier eigentlich abläuft, ist er ein hohes Kriegsrisiko für Deutschland und sollte unverzüglich aus seinem Amt entfernt werden, bevor er mit seinem selbstgefälligen Auftreten und salbungsvollen Stuss, noch mehr Unheil anrichtet als Deutschland gut tut.

FH

[1] Gegenmeinung: Inszenierte Zerstörung und politische Zersplitterung des Iraks: Die USA sponsern die Schaffung eines islamistischen Kalifats.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen