Mittwoch, 24. September 2014

Der Weltpolizist - Dein Freund und Helfer

Mowitz
Vor einem Jahr beschuldigten Weltpolizist Obama und seine Hilfspolizisten Netanjahu, Cameron, Hollande, Merkel, etc. die syrische Regierung die "rote Linie" im eigenen Land überschritten zu haben. Etwa 1400 Zivilisten in Ghuta, nicht weit von Damaskus entfernt, waren bei einem Giftgasangriff, mit dem chemischen Kampfstoff Sarin, zu Tode massakriert worden.

US-Außenminister Kerry produzierte zu jener Zeit, vor der internationalen Presse, immer neue "Beweise" im Stundentakt. Die sollten den Eindruck suggerieren, verantwortlich für dieses und andere Massaker sei die legale Regierung Assad. Alle diese haltlosen Beschuldigungen wurden ebenso schnell wieder Makulatur wie Kerry sie erfand und öffentlich machte. Die Untat in Ghuta war dazu gedacht, aus einem verdeckten Krieg der US-Koalition des Terrors, der unter der falschen Bezeichnung "Bürgerkrieg" lief und immer noch läuft, einen "offenen" zu machen. Die Truppen der syrischen Regierung hatten den Terror-Banden empfindliche Schläge versetzt und standen kurz davor sie zu vernichten.

Da hielt es die Terror-Koalition wohl für zweckmäßig mit allen verfügbaren Waffen, die ein Weltpolizist noch so auf Lager hat die drohende Niederlage in einen Sieg zu wenden. Syrien sollte mit Flugangriffen mehr oder weniger pulverisiert werden.

Menschliche Opfer haben "Weltgestalter", bei ihrem "Aufbau" einer "friedlicheren und besseren Welt" noch nie ernsthaft gestört. Hauptsache die Gewinnmarge ist stimmig. Nach einer kurzen Pause fliegen die VSA seit gestern mit voller Kraft gegen Syrien, ohne sich vorher die Zustimmung des UN-Sicherheitsrates geholt zu haben, und machen somit das was Weltpolizisten immer machen: völkerrechtswidrig zu handeln. Um diesmal ganz bestimmt, wie sie uns treuherzig erzählen, den IS zu vernichten. Was sich an und für sich gut anhört. Nur, warum haben sie ihn dann erst aufgebaut? Das ist nur eine rhetorische Frage. Ich verstehe schon den "tieferen" Sinn dahinter. Und der IS soll ja, wie zu hören ist, noch als Privatarmee, die die NATO gerade aufbaut, gegen Russland und China eingesetzt werden. Heute schon sollen seine wichtigsten Offiziere nicht länger Araber sein, sondern Georgier und Chinesen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Was meiner unbedeutenden Meinung nach aber keinesfalls die Millionen Morde und Flüchtlinge in Syrien und nachfolgenden Staaten rechtfertigt, welche die USA zu verantworten haben/werden. Wie die im Irak und Libyen. Die gehen auch auf das Konto des Welt- und seiner Hilfspolizisten.

Die heuchlerischen, durch und durch verlogenen Propagandaberichte mit denen staats- und konzerngesteuerte Journaillen es verstehen Lügen als Wahrheit in die Hirne ihrer Konsumenten zu implantieren, tragen ihres dazu bei, auch mit dem unerträglichen Leid von Kleinkindern noch Geschäfte zu machen. Den Blick von den wirklich Schuldigen abzulenken und deren Verbrechen als "Befreiungsschlag" gegen das "Böse" zu bejubeln.

Um das Böse greifbar zu machen, muss es sichtbar sein. Eine Kunst die in der Welt der Propaganda keiner so beherrscht wie die Traumfabrik Hollywood. Teuflisch, perfide, schwer durchschaubar und dennoch immer nach diesen oder ähnlichen Mustern gestrickt.

Eine neue Weltordnung, welche die USA ganz offen verfolgen, mit sich als alleinigen Hegemon an der Spitze, wird in deutschen Medien einfach zu einer neuen Weltordnung des Wladimir Putin umfunktioniert, wie hier zu lesen ist. Wo der Staatsstreich USEuropas, in trauter Verbundenheit mit ukrainischen Nazis, (Rechter Sektor), der auf dem Maidan in Kiew sich für alle erkennbar zeigte, die nicht auf beiden Augen erblindet waren, macht das gleiche transatlantische Horrorblatt ein: "Was ist, wenn die Ukraine mit Unterstützung des Westens beweisen sollte, dass wahre Demokratie und Marktwirtschaft doch das bessere Modell sind?"

Hinter dieser unpräzisen, nebulösen Aussage verbirgt sich natürlich der Alleinherrschaftsanspruch des Wall Street-Kapitalismus als allgemein gültige Weltordnung. So als wäre Wall Street-Kapitalismus gleichbedeutend mit wahrer Demokratie und Marktwirtschaft. Dabei muss er heute mit mehr Staatsterrorismus, als je zuvor, verbreitet werden, um überhaupt noch so etwas wie "erfolgreich" zu erscheinen.

Woran Russland, China, Indien und andere Staaten arbeiten, ist ihre eigene Entwicklung und Unabhängigkeit vom jetzigen internationalen Groß- und Finanzkapital zu betreiben. Das ist weder illegitim noch schädlich für die internationale Wirtschaft. Möglicherweise stört es die aktuellen Machthaber und Nutznießer der neoliberalen Ordnung, die von der Wall Street angeführt werden und lieber "Strafen" verhängen, als selbst von Strafsanktionen betroffen zu sein.

Was die Herren in Zwirn und Nadelstreif nicht davon abhält, gleichzeitig mit der größten Wirtschafts- und Finanzkrise die wir je hatten, die Zukunft der Menschheit mit Atomwaffen und maroden Kernkraftwerken zu bedrohen.

Fukushima ist viel schlimmer als uns durch staats- und konzerngesteuerte Journaillen vermittelt wird. Die Folge dieser Katastrophe ist, dass der gesamte Pazifik immer weiter verseucht wird - einschließlich der kompletten Westküste der USA. Auch Japans Nahrungsmittelkette ist bedroht.

Was hören wir davon in unseren staats- und konzerngesteuerten Journaillen? So gut wie nichts. Gar nichts! Die Bundesregierung setzt sich in Bälde auch von ihrem lauthals propagierten Atomkraftausstieg ab. Was hören wir davon? Nichts! Gar nichts!

Das alles ist Teil der üblichen, nicht vom eingeschlagenen Weg abweichenden Marschroute unserer Konzernmedien: Vertuschung, Desinformation, Propaganda und Lügen!

Einen Rechtsanspruch auf globale Vorherrschaft gibt es nicht. Für niemanden! Und China soll ja, nach übereinstimmenden Berichten sogenannter Wirtschaftsexperten, auf gutem Wege sein, die Vereinigten Staaten von Nordamerika wirtschaftlich zu überholen und zur globalen wirtschaftlichen Nummer Eins aufsteigen. Vielleicht noch in diesem Jahr. Eine Rolle, die einem 1,4 Milliarden Volk wohl eher zukommt, als einem 317 Millionen Volk. Nur mal so zum Abschluss als leichtverständliches Milchmädchenargument angeführt.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen