Montag, 1. September 2014

Sachsenwahl und Sachsensumpf - Minderheitsregierung in jedem Fall

Auch für weniger Begabte der Mathematik ist die diesjährige Sachsenwahl gut fürs Nachrechnen. Man muss nur noch die hochgeschönten Wahlergebnisse durch zwei teilen um der Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Die 'Wahrheit' ist, selbst wenn sämtliche im neuen Landtag der Sachsen vertretenen Parteien eine Allparteienregierung bilden würden, käme weder eine große noch riesengroße Koalition zustande. Auch sie wäre eine Minderheitsregierung, die mit weniger als der Hälfte der wahlberechtigten Wähler zustande gekommen wäre. Gewählt haben nämlich nur 49,2 Prozent der Wahlberechtigten, was jede Partei nur noch winzig erscheinen lässt. Danach würde das Ergebnis etwa wie folgt aussehen:

CDU
19,4%

Linke
9,3%

SPD
6,1%

AfD
4,8%

Grüne
2,8%
_________________
Sämtliche im Landtag vertretenen Parteien
repräsentieren zusammen
42,4% der Wahlberechtigten.

NPD
2,4%

FDP
1,8%

sonst.
2,5%
___________________
Nicht mit einem Mandat im Landtag
berücksichtigte Parteien repräsentieren
6,7 % der Wahlberechtigten.

50,8 % der Wahlberechtigten blieben zu Hause und werden durch 0 Parteien repräsentiert.

Was natürlich Nikolaus Blome von SpiegelBild veranlasste sich zu Wort zu melden - und alle Nichtwähler in Sachsen dazu verdonnerte sich zu schämen! Sagt der Pressevertreter eines Lei(d)mediums das typischerweise für diese Entwicklung mitverantwortlich zeichnet wie kaum ein anderes. Es liegt nicht an der Menge der zur Wahl stehenden Parteien, sondern an deren nicht messbaren ideologischen Unterschiede. Und an einer staats- und konzernhörigen Presse, die schon lange aufgehört hat, die Bürger unabhängig und wahrheitsgetreu zu informieren. Das Volk merkt am Ende wenn es belogen und verarscht wird. Von Lei(d)medien und Parteien. Den "Bock auf Rechts", den Blome fadenscheinig beklagt, ist ein Resultat der rechten Propaganda mit der staats- und konzerntragende Medien das Volk beschallen und belehren. Beispielsweise war Hans Olaf Henkel Dauergast in allen möglichen und unmöglichen Schwatzschaus der Republik, als er noch nicht in der AfD mitturnte und vertrat dieselben Auffassungen die er heute in der AfD vertritt. Da galten sie als FDP/liberal, heute als rechtspopulistisch. Merken Sie was Blome? Ich war und bin kein Fan von Henkel. Und zwar wegen seiner Ansichten die er schon damals lauthals kundtat und ihm ein sicheres Schulterklopfen von Bild einbrachte, bei der Sie ja damals auch irgendwie beschäftig waren - Deutschlands größtem pornokratischen Umweltverschmutzer.

Ansonsten wäre es mir auch lieber wenn das Volk aktiver protestieren würde. Und aufhörte Erzeugnisse zu kaufen mit denen pornokratische Werteverbreiter es davon abhält sich zur Abwechslung mal einen einzigen eigenen politischen Gedanken zu machen.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen