Montag, 1. Dezember 2014

Die Karzai-Familie vertraut den Heroinhandel dem Islamischen Emirat an

Laut den Vereinten Nationen ist die globale Heroinproduktion 430 bis 450 Tonnen, von denen nur 340 Tonnen auf den Markt kommen, der Rest wird zerstört oder beschlagnahmt [1].

Die Erzeugerländer sind: Afghanistan (mindestens 380 Tonnen), Myanmar und Laos (mindestens 50 Tonnen).

Laut John F. Sopko, spezieller Generalinspektor der Vereinigten Staaten für Afghanistan, sind die Bemühungen für den Wiederaufbau Afghanistans gegenüber der Entwicklung der Drogenpflanzung und der kriminellen Organisationen eingebrochen. Die afghanischen Bauern hätten 3 Milliarden Dollar im Jahr 2013 verdient [2].

Seit 2010 beschuldigen die russischen Behörden die NATO, afghanisches Heroin nach Europa zu exportieren [3].

Die Wende des NATO-Flugzeugverkehrs zugunsten der Dschihadisten des islamischen Emirats bescheinigt die Verbindungen zwischen den beiden Organisationen. Sie findet statt, kurz nachdem die Karzai-Familie den afghanischen Vorsitz verlassen hat (29. September 2014). [4]

Das islamische Emirat verwendet Drogen-Cocktails, um ihre Kämpfer gemäß Protokollen zu konditionieren, die anscheinend von der CIA definiert wurden [5].

Laut des Russischen Föderalen Drogen Kontrolldienstes (FSKN) kommt jetzt mehr als die Hälfte des in Europa konsumierten Heroins aus Afghanistan, über das islamische Emirat [6].

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle: Voltaire Netzwerk


[1] „Drug trafficking“, Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, abgerufen am 29. November 2014.
[2] „Explosion der Opium- und Heroin Produktion in Afghanistan“, Voltaire Netzwerk, 11. Juni 2014.
[3] « Pavot : la Russie met en cause la responsabilité de l’OTAN », [Mohn: Russland beschuldigt die NATO] Réseau Voltaire, 3 mars 2010. (Auch auf Englisch).
[4] « L’opium, la CIA et l’administration Karzai », [Opium, die CIA und die Karzai-Verwaltung] von Peter Dale Scott, Traduction Anthony Spaggiari, Réseau Voltaire, 10 décembre 2010. (auch auf Englisch) „Der afghanische Partner von Monti“, von Manlio Dinucci, Il Manifesto (Italien), Voltaire Netzwerk, 13. November 2012.
[5] „Wie und wer manipuliert die Dschihadisten?“, von Thierry Meyssan, Düsseldorfer Abendblatt (Deutschland), Voltaire Netzwerk, 24. November 2014.
[6] “IS finanziert sich mit Rauschgifttransit nach Europa – russische Drogenkontrolle”, RIA Novosti, 26. August 2014.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen