Mittwoch, 24. Dezember 2014

Frohe Weihnachten! Dem Spiegel laufen die Leser davon

Mowitz
Der verzweifelte Schrei der Journaille lässt erahnen, dass ihnen das Wasser nicht länger nur bis zum Halse steht, sondern schon durch die Nasenlöcher strömt und Überlebensängste freisetzt. Die viel gescholtenen "Netzverschwörer" wenden ihre sauer erarbeiteten Groschen zweimal um, ehe sie sie für den Kauf von belanglosen Artikeln gekaufter Massenschwätzer ausgeben.

"Wenn die letzte anständige Zeitung verschwunden ist, bleibt nur noch das Geschwätz", zitiert der schwarze Kanalarbeiter Jan Fleischhauer den FAZ-Herausgeber Werner D'Inka und glaubt wohl, sich damit aus der Masse der Geschwätzigen herauskatapultiert zu haben. Dabei schwätzt er nur fröhlich auf Mainstreamniveau weiter und beklagt, dass im Netz Statistiken durch Dunkelziffern ersetzt werden. Um im gleichen Atemzug zu vermuten, dass bei vielen "es kein Zeitungsabonnement mehr gibt, das sie kündigen könnten, weil sie schon vor langer Zeit aufgehört haben, Tageszeitungen zu lesen." Nach genauer Statistik, die Fleischhauer bei den "Netzverschwörern" so schmerzlich vermisst, sucht man vergebens.

Aber, da ich schon seit über zehn Jahren zu denen gehöre, die das ehNaMag nur noch digital mit Vorsicht genießen, und ein langjähriges Abonnement aus guten Gründen nicht mehr erneuerte, gehöre ich wohl aus Sicht des schwarzen Kanalarbeiters Fleischhauer zu seinen "Netzverschwörern".

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Nur zwei kleine Beispiele unter vielen warum ich lieber mein Geld in die Ruhr werfe als in den Rachen von Konzern- und Staatsmedien.

Vor zwei Tagen griff das ehNaMag auf den Maidan zurück, um Putin Angst vor einem Moskauer Maidan zu unterstellen. So als wäre der Kiewer Maidan nicht ein Staatsstreich der Obamas, Merkels und Nato zusammen mit ukrainischen Nazis gewesen, sondern ein innerukrainischer Volksaufstand, den "wir" im Namen des Demonstrationsrechts zu unterstützen hätten.

Bei weitaus weniger heftigen Demonstrationen im neuen Großdeutschland, meint Kanalarbeiter Fleischhauer, könnte der Verfassungsschutz zuständig sein. Und bei Zuwiderhandlung gegen das Demonstrationsrecht, der Wasserwerfer.

Das sind die Brandbeschleuniger vor denen sich schon Bonner Politiker fürchteten als die Zeit der großen Zechenstilllegungen im Ruhrgebiet anstand.

"Wenn es an der Ruhr brennt, gibt es im Rhein nicht genug Wasser, das Feuer zu löschen", sagte damals Rainer Barzel, der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag.

Und damit keine Missverständnisse auftreten. Ich unterstütze PEGIDA nicht und schrieb auch bereits darüber. Allerdings sollte ein geschwätziges, ehemaliges Nachrichtenmaganzin, bevor es Käufer für seine Volksverdummungsberichterstattung sucht, damit anfangen zu berichten wer Kriege im ölreichen Nahen und Mittleren Osten anzettelt und warum. M.a.W. wer also für die Flüchtlingsströme ursächlich verantwortlich ist. Und wer die Terrorgruppen aus der Taufe gehoben hat und immer noch hebt. Und wer mit einer bürokratischen Petro-Dollar-Konstruktion die Welt Kriege finanzieren lässt die den Kriegsauslöser USA schadlos halten. Und so könnte ich immer weiter fortfahren über zuwenig freier Berichterstattung deutscher Lei(d)medien zu klagen, wenn ich mir nicht die Freiheit nähme mich im Netz zu informieren. Soviel "Netzverschwörung" muss sein.

Zum Schluss noch frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr, an alle meine Leser, von denen sicher viele auch ehemalige Spiegel-Leser sind. Vermute ich zumindest.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen