Donnerstag, 4. Dezember 2014

Jan Ullrichs sibyllinisches Wort „Habe nie jemanden betrogen“, gilt weiter

Mowitz
Autisten der ARD schwärmten aus um Russen auf den Doping-Zahn zu fühlen. Und siehe da, sie wurden fündig. Die lange Reise hätten sich die Gebühren-Abzocker sparen können, um auf heimischen Boden mit hoher Wahrscheinlichkeit ein gleichwertiges Ergebnis unter deutscher Doping-Führerschaft zu entschleiern.

Jan Ullrich, bisher einziger deutscher Radrennfahrer der die sagenhafte, dopingumwobene Tour de France gewonnen hat, gab in vielen Interviews auf die Frage ob er gedopt habe, immer die rätselhafte Antwort, dass er nie jemanden betrogen habe. Mit anderen Worten, er nahm nichts anderes „was die anderen nicht auch genommen haben.“ Beweise, dass sich an dem Verhaltensmuster im Massensport etwas geändert hätte, sind mir nicht bekannt.

Bekannt dagegen ist, dass ein Exklusiv-Vertrag zwischen Jan Ullrich und der ARD bestand:
"Der Vertrag existierte seit 1999 und hatte Ullrich Gelder für das Auftreten in ARD-Sendungen und das Bereitstehen für Interviews garantiert. Ullrich erhielt zuletzt 195.000 Euro pro Jahr und hätte dies durch weitere Prämien aufstocken können. So hätte es für einen Tour-Etappensieg 20.000 Euro, für den Gesamtsieg sogar 65.000 Euro zusätzlich gegeben.

Aufgrund der Dopingsperre, die aus dem positiven Dopingtest 2002 resultierte, löste die ARD den Vertrag auf, doch bereits zum 1. Januar 2003 wurde ein neuer Vertrag geschlossen. Dieser Vertrag wurde wegen Ullrichs Verwicklungen in den Dopingskandal Fuentes zum Jahresende 2006 gekündigt."
Bild Andrea del Castagno:
Sibylle von Cumae,um 1450
Wikimedia, gemeinfrei
So schmiss der Drogensender die Gelder seiner zwangsabgezockten Gebührenzahler hinter ein Radrennen her, von dem Fachleute bereits damals schon sagten, dass ein solches Rennen ohne Einsatz von Dopingmitteln von den Athleten gar nicht zu bewältigen ist. Kraft durch Freude am Sport äh, Doping im Sport, war angesagt damit Rubel DM, Euro, Dollar und Pfund immer schneller rollten. Und mit dem Geld rollten auch die Heroen der Tour de France unter Einsatz von Blutdoping, EPO, Anabole Steroide, Peptidhormone und vielen anderen Gesundheitszerstörungsmitteln die Berge in den Alpen rauf und runter, rauf und runter, rauf und runter. Ein Hoch auf die Pharmaindustrie und den investigativen Journalismus, den es schon damals nicht mehr gab. Aufgedeckt wurde der Skandal von Professor Werner Franke, Zellbiologe.

Knapp sieben Jahre nach der Aufdeckung dieses Dopingskandals wurde Doping-Doktor Fuentes nur zu einem Jahr Haft verurteilt.

Das international operierende US-amerikanische Drogen-Kartell CIA ist schon weiter und soll dem islamischen Emirat behilflich sein, die Mixtur von Drogen-Cocktails, nach CIA-Rezepturen, für seine Kämpfer beizubringen. Wohl kaum um sie friedlicher zu stimmen.

Die wichtigsten Forschungsarbeiten, um normale Menschen in Mörder zu verwandeln wurden von der CIA und der US-Armee unter den Codenamen Projekt Chatter unternommen.
"Diese Programme, die von Nazi-Wissenschaftlern, die von den USA umgedreht wurden, durchgeführt wurden, haben die Auswirkungen von Hypnose, sensorischem Gefühlsentzug, Isolierung, Missbrauch, Drogen und verschiedenen Formen von Folter untersucht. Es ging darum, die Frage zu beantworten: "Ist es möglich, eine Person bis zu jenem Punkt zu beeinflussen, dass sie tun wird, was wir ihr befehlen, sogar gegen ihren eigenen Willen und auch gegen die Grundgesetze der Natur, wie das der Selbsterhaltung?" Die Archive dieser Aktivitäten wurden im Auftrag des Direktors der CIA, Richard Helms, weitgehend im Jahr 1973 vernichtet. Aber die Senats-Untersuchungs-Kommission unter dem Vorsitz von Senator Frank Church, und dann die Arbeit von einem anderen Direktor der CIA, Admiral Stansfield Turner, ergaben, dass mehr als 30 Universitäten an dieser Forschung beteiligt waren, die mehr als 150 verschiedene experimentelle Projekte hatten. Sie wurden in den Vereinigten Staaten und in den NATO-Mitgliedstaaten durchgeführt, ohne dass die betroffenen Bevölkerungen davon informiert waren"
Hier hätten unsere mutigen Abzocker von ARD und ZDF eine Gelegenheit etwas "aufzudecken", das sich lohnt aufzudecken. Beispielsweise wer uns eigentlich das Kuckucksei "ISIS" ins Nest gelegt hat und wer für seine Ausbreitung verantwortlich ist. Viel Vorarbeit ist schon gemacht worden.

Laut des Russischen Föderalen Drogen Kontrolldienstes (FSKN) kommt jetzt mehr als die Hälfte des in Europa konsumierten Heroins aus Afghanistan, über das islamische Emirat.

Mit welchem Erfolg besetzten die USA und Nato eigentlich Afghanistan? Oder war das eigentliche Ziel von Anfang an schon der Heroin-Produktion sozusagen auf die Sprünge zu helfen?

FH

Zum Thema:
Das weltweite Drogennetzwerk der CIA.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen