Mittwoch, 28. Januar 2015

70 Jahre nach Auschwitz-Befreiung: Russland erneut im Kampf gegen faschistischen Imperialismus

Mowitz
Vor siebzig Jahren, am 27. Januar 1945, wurden die Überlebenden des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch Truppen der sowjetischen Roten Armee aus ihrer KZ-Hölle befreit. Eine Hölle, deren faschistische Ideologie, durchsetzt mit Rassen-, Größenwahn und totalitären unipolaren Weltherrschaftsansprüchen, eine Giftmischung erzeugte, die in der größten Katastrophe, Scham und Schande der deutschen Geschichte endete. Auschwitz ist sein entmenschlichtes Symbol. Millionen Europäer wurden in den Vernichtungslagern ermordet. Die überwiegende Mehrheit der Opfer bestand aus Menschen die nach Nazi-Definition Juden waren. Egal ob praktizierende Juden oder säkulare. Egal ob Voll-, Halb-, Viertel-, oder Achteljuden. Auch Sinti und Roma, politische Gegner wie Kommunisten, Sozialdemokraten und andere endeten in KZ:s. Faschistischer Wahnsinn total.

NIE WIEDER, Versprechen und Mahnung an nachfolgende Generationen zugleich, das in den Gedenkstätten für die Opfer des deutschen Faschismus in Stein gemeißelt ist. An das Versprechen zu erinnern ist heute aktueller denn je.

Vor etwa einem Jahr wurde auf dem Maidan in Kiew der USEU-geführte, völkerrechtswidrige Staatsstreich, [völkerrechtswidrig darum, weil eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates, nach Art. 2 Ziff. 7 der UN-Charta unzulässig ist], durchgeführt. Jeder Staat hat das Recht, sein politisches, wirtschaftliches, soziales und kulturelles System frei zu wählen.

Um eine offene Intervention in der Ukraine zu dem Zeitpunkt zu vermeiden, verbündeten sich die westlichen Mächte unter ihrem "Fuck the EU" Imperium USA, mit ukrainischen Faschisten und Neonazis, um den Schein zu erzeugen, es handele sich um einen "innerukrainischen" Bürgerkrieg. Eine Strategie, die das Wall Street-Imperium mit Hilfe seines US-militärischen Arms, bereits unzählige Male weltweit erfolgreich eingesetzt hat. [s. Verdeckte Operationen der CIA]. Das ist in knappen Worten der Beginn einer Situation, die sich bis heute zu einem immer schwerer zu beherrschenden Konflikt ausgeweitet hat, der die überhängende Gefahr eines Nuklearkrieges in Europa in sich birgt.

Es ist bemerkenswert, dass man nach so kurzer Zeit immer wieder in regelmäßigen Abständen daran erinnern muss, wer für die Auslösung des Putschs gegen eine demokratisch gewählte Regierung und ihres ebenso demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch, verantwortlich ist. So gesehen betreibt die westliche Lügenpresse ganze Arbeit um die Erinnerung  was auf dem Maidan wirklich geschah, bei den Massen auszulöschen.

Präsident Putin wies am Dienstag, bei einer Gedenkveranstaltung im Jüdischen Museum in Moskau, auf die Gefahr doppelter Standards und von Ansprüchen auf die Weltherrschaft hin:
„Die Geschichte zeigt, an welch eine schreckliche Schwelle die Menschheit durch Ansprüche auf die Weltherrschaft herangeführt werden kann und welche Tragödien Versuche eines gewaltsamen Drucks auf souveräne Staaten und die Respektlosigkeit gegenüber deren Völkern zur Folge haben können“ Sputniknews >>>
Wie eine deutsche Regierung, die in betroffenen Sonntagsreden nicht müde wird davor zu warnen NS-Verbrechen zu verdrängen, die Erste ist, welche die schlimmsten Erfahrungen der deutschen Geschichte bei der ersten besten Gelegenheit über Bord wirft, sich mit ukrainischen Nazis des "Rechten Sektors" verbündet, und Deutschland sehenden Auges in die nächste Katastrophe führt, kann ich mir nur durch die deutsche Hörigkeit unter der Herrschaft der Wall Street-Regierung in Washington erklären.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Dazu bedarf es nicht mehr als eines angeborenen Duckmäusertums, von dem die heutigen Staatsspitzen, Merkel und Gauck, bereits in der DDR profitierten.

Wenn Putin die ukrainische Armee als „Fremdenlegion der NATO“ bezeichnet, die „keine nationalen Interessen der Ukraine verfolgt, sondern das geopolitische Ziel anstrebt, Russland einzudämmen“, tut er das aus guten Gründen, nicht um Punkte im Propagandakrieg zu sammeln.

Da würde ich eher dazu neigen, die Beauftragung der Staatsduma, durch ihren Vorsitzenden Sergej Naryschkin, eine Erklärung vorzubereiten, welche die „Annexion der Deutschen Demokratischen Republik durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1989“ verurteilt, der Propaganda zuzuordnen. Diese Beauftragung der Staatsduma ist allerdings vor dem Hintergrund der westlichen Propaganda von einer „Annexion“ der Krim durch Russland zu sehen. Der Souverän in Deutschland, das deutsche Volk, wurde erst gar nicht in einem Referendum um seine Meinung zur deutschen Wiedervereinigung befragt.

Die Krim-Bevölkerung hatte am 16. März 2014 in einem Referendum mit fast 97 Prozent der abgegebenen Stimmen für eine Abspaltung von der Ukraine und für eine Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation gestimmt. Die Krim-Bevölkerung kann sich schlecht selbst annektieren.

Dem Streben des Wall Street-Kapitals, ich bleibe bei diesem Begriff, weil er meiner Auffassung nach der Wahrheit am nächsten kommt, die Herrschaft über den Planeten zu erlangen, stehen als potente Mächte nur noch China und Russland im Weg. Deren Stehvermögen wird entscheidend sein, ob die Welt mehr Demokratie in einer multipolaren Weltordnung wagt, in der die Macht des Dollars gebrochen ist, oder in der Diktatur des unipolaren, mafiösen Finanzkapitals weiter vor sich hindämmert und die Macht des Dollars nicht nur ungebrochen bleibt, sondern noch gestärkt wird.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen