Mittwoch, 14. Januar 2015

Lügenpresse: Deutsche Lei(d)medien mit Unwort des Jahres ausgezeichnet!

Mowitz
Kaum hatte sich das transatlantische Horrorblatt über die Parole "Lügenpresse" fertig ereifert, weil die ja schon von Göbbels benutzt worden sei, als Jan Fleischhauer, schwarzer Kanalarbeiter des Lei(d)mediums Spiegel, alle rechtschaffenden Stammtischler mit dem Aufruf weckte: Speichert endlich, wer mit wem telefoniert! Mag sein, dass es dem Umstand geschuldet ist, dass der Journaille die Leser davonlaufen und man nun, mehr denn je, im Trüben fischen muss um Profit mit einer neuen, wie auch immer gearteten Leserschaft erwirtschaften zu können. Hauptsache sie zahlt für das, was Konzernmedien so an Meinungen, Manipulationen und Unwahrheiten auf den Markt werfen können. Auch wenn sie damit Vorurteile des "Rechten Sektors äh, Randes" der Gesellschaft bedienen, den sie vorgeben bekämpfen zu wollen.

Kanalarbeiter Fleischhauer lässt durchblicken, dass er sich durchaus zu jener Gruppe Journalisten zählt, die ihr eigenes Leben für die Freiheit einsetzt, warum er wohl auch eher mehr Telefonüberwachung für notwendg hält, als weniger. Na, da hat der freiheitliche schwarze Kanalarbeiter Fleischhauer sich wohl einen Fauxpas geleistet, als er die Katze aus dem vielzitierten Sack ließ, und uns erahnen lässt, worum es den Chaoten im Hintergrund wirklich geht; uns zu überwachen und glauben machen, es diene "unserer" Sicherheit. Donnerwetter! Wenn das mal nicht das "1984"er Neusprech ist, neben dem sogar Göbbels Parolen blass aussehen.
"„Neusprech“ bezeichnet die vom herrschenden Regime vorgeschriebene, künstlich veränderte Sprache. Das Ziel dieser Sprachpolitik ist es, die Anzahl und das Bedeutungsspektrum der Wörter zu verringern, um die Kommunikation des Volkes in enge, kontrollierte Bahnen zu lenken. Damit sollen sogenannte Gedankenverbrechen unmöglich werden. Durch die neue Sprache bzw. Sprachregelung soll die Bevölkerung so manipuliert werden, dass sie nicht einmal an Aufstand denken kann, weil ihr die Wörter dazu fehlen." Wiki
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Wer es sich die letzten Tage angetan hat im Fernsehen die peinlichen und in Endlosschleifen gesendeten Rituale anzusehen die auf die kriminelle Tat in Paris folgten, inklusive Schwindelbildern und aufgeheizter Massenhysterie, wartet nur darauf, dass unsere herrschende Schicht dies als "jetzt erst recht Legitimation" für weitere, terroristische Ausbeutungskriege missbrauchen wird. Aber nach "unserer" Sprachregelung können unsere Kriege ja gar nicht terroristisch sein, da sie geführt werden, um Terror zu bekämpfen. Und wehe denen die sich gegen die Ausbeutung ihrer Ressourcen zur Wehr setzen. Verdammte Terroristen! Welche Terroristen?

Hat die verordnete Sprachregelung der herrschenden Klasse unsere Köpfe bereits soweit manipuliert, dass wir nicht einmal an Aufstand denken können, weil uns die Wörter dazu fehlen? Aufstände und Verbesserungen sind nicht länger das Ergebnis revolutionärer Forderungen und Kämpfe von unten, sondern werden heute durch Staatsstreiche des internationalen Kapitals (Ukraine), und verordnete Verschlechterungen zugunsten des Kapitals, (Agenda 2010), von oben ersetzt.

Übrigens, der russische Außenminister Sergei Lawrow klagte zum wiederholten Male auf einer Pressekonferenz darüber, dass der Westen scheinbar die Untersuchung zur Tragödie von MH17 völlig vergessen hat und Lawrow forderte die Veröffentlichung von wenigstens vorläufigen Ergebnissen der Ermittlungen.

Dabei hat der Westen überhaupt kein Interesse an einer offiziellen Veröffentlichung. Er weiß, dass, wenn er eine gefälschte auf den Tisch legt, Russland die Wahrheit beweisen kann. Derweil arbeiten westliche Konzernmedien an inoffiziellen Verschwörungstheorien, die uns die Schuld Russlands näher bringen sollen.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen